VoIP-Telefonie: Skype speichert angeblich Chat-Protokolle

Informanten berichten der "Washington Post" von Veränderungen bei Skype: Der Chat- und Internettelefoniedienst soll zu mehr Kooperation mit Ermittlungsbehörden bereit sein, Chat-Protokolle würden 30 Tage lang gespeichert. Skypes Antwort: Man kooperiere, soweit "rechtlich und technisch möglich".

Skype-Nutzer: Der Online-Dienst ermöglicht Chats und Internettelefonate Zur Großansicht
DPA

Skype-Nutzer: Der Online-Dienst ermöglicht Chats und Internettelefonate

Der Voice-over-IP-Dienst Skype hat mehreren Berichten zufolge seine Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden ausgeweitet und stellt Ermittlern Chat-Protokolle sowie Nutzerdaten wie Adressen und Kreditkarteninformationen zur Verfügung. Derartige Gerüchte kursieren bereits seit Wochen. Die "Washington Post" berichtet nun über die neue Kooperation der Microsoft-Tochter, unter Berufung auf Informationen von beteiligten Personen sowohl auf Seiten der Behörden als auch aus der Branche. Der "Washington Post" zufolge speichert Skype Chat-Protokolle 30 Tage lang.

"Superman ohne seine Kräfte", nennt einer der in dem Artikel Zitierten das heutige Skype, das sich kaum mehr von seinen Wettbewerbern unterscheide. Kritiker glauben, dass die neuen Eigner die Ideale der Gründer verraten haben, zu denen hohe Sicherheitsstandards und ein erhebliches Maß an Unabhängigkeit von Regierungen gehörten. Früher galt die Software als quasi undurchdringlich und war gerade deshalb eines der beliebtesten Kommunikationsmittel für Menschen, die aus verschiedenen Gründen einer Kontrolle entgehen wollten.

Skype hatte sich bereits vor einer Woche kurz zu den Vorwürfen geäußert. Ein Firmensprecher habe die Gerüchte weder bestätigt noch dementiert, schreibt das Online-Magazin Slate, sondern lediglich die Firmenpolitik zitiert. Diese besage längst, dass das Unternehmen so viel mit Ermittlern zusammen arbeite wie "rechtlich und technisch möglich".

Und bei den technischen Möglichkeiten soll sich etwas Wesentliches geändert haben. Was vorher schlicht nicht möglich war, soll Berichten zufolge dank neuer Infrastruktur machbar sein. Um nach den schlimmen Ausfällen 2010 ein stabileres System gewährleisten zu können, habe Skype entschieden, manche Daten künftig durch zentrale Server zu leiten, schreibt die "Post" unter Berufung auf Branchenvertreter.

Stabiler, aber angeblich nicht mehr abhörsicher

Früher waren Skype-Telefonate kaum abzufangen, da die teilnehmenden Rechner über ein P2P-Netzwerk miteinander verbunden waren anstatt über Zentralrechner unter Firmenkontrolle. Die Einführung von Linux-Rechnern als sogenannte "Supernodes" soll die Stabilität erhöhen, aber auch die Zugriffsmöglichkeiten auf Kommunikationsinhalte verbessern.

Das Unternehmen jedoch beharrt darauf, dass sich durch diese "Supernodes" nichts geändert habe. Skype-Produktentwickler Mark Gillett sagte etwa gegenüber dem Blog "Extreme Tech", die P2P-Infrastruktur bleibe unangetastet. Auch würden Anrufe nicht durch die "Supernode"-Rechner geleitet.

Sicherheitsbehörden hatten seit Jahren darüber geklagt, dass die Skype-Technologie für sie ein schwarzes Loch bei der Überwachung von verdächtiger Kommunikation sei.

Nachtag: Skype dementiert, die Veränderungen bei der Infrastruktur hätten einen Zusammenhang mit einer neuen Haltung gegenüber Ermittlungsbehörden. Skype-Manager Mark Gillett schreibt: "Der Wechsel zu intern gehosteten 'supernodes" schafft keine Grundlage für eine Überwachung oder ein Mitschneiden von Telefonaten." Die Haltung der Firma zur Zusammenarbeit mit Ermittlungsbehörden habe sich nicht geändert: "Wir hatten immer die Position, dass wir antworten, wenn wir rechtlich dazu verpflichtet sind und es technisch möglich ist und die Behörden den angemessenen Verfahren folgen." Gillett verweist für weitere Informationen auf die Datenschutzrichtlinie Skypes. Unter Punkt 12 dieser Richtlinie heißt es, Skype speicherte Chatnachrichten bis zu 30 Tage lang - es sei denn, man sei gesetzlich zu anderen Speicherfristen verpflichtet.

can

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaum verwunderlich
Thyphon 27.07.2012
Jedem, der mal die aktuellen Datenschutzrichtlinien der Sype-Software überflogen hat, dürfte bei der Benutzung derselben etwas flau im Magen werden. Seit Microsoft Skype übernommen hat, wandelt sich die Software langsam aber sicher vom schlanken sympathischen VoIP-Tool zur klobigen Datenkrake. Falls jemand eine gute alternative (am besten Open Soucre) empfehlen kann.. ich wäre dankbar.
2. Nutzen Sie Alternativen
PH-sauer 27.07.2012
Zitat von ThyphonJedem, der mal die aktuellen Datenschutzrichtlinien der Sype-Software überflogen hat, dürfte bei der Benutzung derselben etwas flau im Magen werden. Seit Microsoft Skype übernommen hat, wandelt sich die Software langsam aber sicher vom schlanken sympathischen VoIP-Tool zur klobigen Datenkrake. Falls jemand eine gute alternative (am besten Open Soucre) empfehlen kann.. ich wäre dankbar.
Bspw. Msn, den yahoo-Messenger (sehr gutes Teil!) oder bspw. icq. Es gibt noch mehr, aber die genannten sind neben skype die am häufigsten verwendeten Messenger. Zudem verbrauchen sie nicht soviel Rechner-Performance, wie Skype.
3.
Thyphon 27.07.2012
Zitat von PH-sauerBspw. Msn, den yahoo-Messenger (sehr gutes Teil!) oder bspw. icq. Es gibt noch mehr, aber die genannten sind neben skype die am häufigsten verwendeten Messenger. Zudem verbrauchen sie nicht soviel Rechner-Performance, wie Skype.
Ja, diese Programme kennt wohl jeder. Allerdings zählen sich für mich kaum als Alternative, da sie nicht besser sind ebenso grenzwertigen Datenschutzrichtlinien unterliegen. Was ich suche ist ein kommerziell unabhängiges Open Source Tool...
4.
thriqon 27.07.2012
Zitat von ThyphonJa, diese Programme kennt wohl jeder. Allerdings zählen sich für mich kaum als Alternative, da sie nicht besser sind ebenso grenzwertigen Datenschutzrichtlinien unterliegen. Was ich suche ist ein kommerziell unabhängiges Open Source Tool...
Was gut geht ist Telefonie über SIP. Das ist ein offener Standard und es gibt genügend Open Source-Implementierungen, z.B. Ekiga oder Linphone (auch für Windows/Linux). Es gibt sogar optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (ebenfalls offene, effektive und sichere Standards) für das effektive Ausperren von Zuhörern.
5. Empfehlung Open-Source-Client / Verschlüsselung
Holger Regohl 27.07.2012
Für optimalen Datenschutz empfehle ich folgende Konfiguration: - Als Chat-Client z.B. Pidgin einsetzen (Open-Source, unterstützt Off-The-Records-Verschlüsselung). http://www.pidgin.im/ - Aktivierung der Off-The-Record-Verschlüsselung (OTR) - Mit aktiver OTR-Verschlüsselung ist sicheres Chatten über jedes Protokoll möglich - Ich empfehle zusätzlich, den kommerziellen Protokoll-Anbietern (ICQ, facebook, yahoo, msn usw.) auszuweichen und stattdessen das jabber-Protokoll zu nutzen. Mehr Infos auf http://www.jabber.org/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.