Snapchat-Funktion Jetzt bekommt auch Facebook Stories

Vielleicht, weil es bei Instagram schon so gut funktioniert hat, adaptiert Facebook die Stories-Funktion nun auch für seine Smartphone-App. Gleichzeitig versucht das Unternehmen, Fake News in seinen "Trending Topics" zu verhindern.

Facebook-Logo
AP

Facebook-Logo


Facebook testet in Irland derzeit eine Stories-Funktion innerhalb seiner Smartphone-App, berichtet "Business Insider". Ursprünglich war eine solche Funktion von Snapchat eingeführt worden. Sie basiert darauf, dass Nutzer thematisch zusammengehörende Fotos und Videos zu einer virtuellen Bildergeschichte zusammenstellen und mit ihren Freunden teilen. Nach 24 Stunden werden Stories automatisch gelöscht.

Innerhalb der Facebook-App können Nutzer ihre Inhalte bearbeiten und beispielsweise Fotofilter, Texte oder selbst gemalte Zeichnungen hinzufügen. Stories erscheinen weder im Newsfeed noch in der Timeline der Nutzer, können aber direkt kommentiert werden.

Die Facebook-Tochter Instagram hatte bereits im Sommer eine solche Stories- Funktion eingeführt. Inzwischen wird sie dort eigenen Angaben zufolge täglich von 150 Millionen Menschen genutzt. Mit seinen weltweit rund 1,8 Milliarden Nutzern hat Facebook das Potenzial, die Funktion bekannt zu machen, bevor Nutzer auf den kleineren Wettbewerber Snapchat stoßen.

Fotostrecke

8  Bilder
Vergleich zu Snapchat: So sieht Instagram-Stories aus

Etwa zeitgleich bemüht sich der Konzern, Fake News aus seiner Rubrik "Trending Topics" auszusortieren. Die Funktion wird Nutzern in den USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Indien auf der Startseite angezeigt und soll aktuelle Themen besser sichtbar machen.

Ursprünglich waren die in dieser Rubrik präsentierten Themen von einer Redaktion zusammengestellt worden. Nach Vorwürfen, dabei würden systematisch konservative Themen unterdrückt, stellte das Unternehmen im August auf eine Software um, welche die "Trending Topics" automatisch zusammenstellt.

Das wiederum brachte dem Konzern den Vorwurf ein, die Verbreitung von Fake News zu begünstigen, weil der Algorithmus die Rubrik schlicht mit den am häufigsten geteilten und diskutierten Artikeln befüllte. Per Blogeintrag kündigte das Unternehmen nun an, die Themen der "Trending Topics" künftig anders auszuwählen. Nun soll stärker berücksichtigt werden, wie viele Medien sich mit einem Thema befassen und wie intensiv diese diskutiert werden.

brt

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fireb 27.01.2017
1.
"Stories erscheinen weder im Newsfeed noch in der Timeline der Nutzer, können aber direkt kommentiert werden." - nachdem in der App Standartmäßig die Feeds erstmal gemäß Algorithmus, und erst nach umständlichen Klicks chronologisch angezeigt werden, wieder ein weiterer Schritt die Sache unrelevant zu machen. Wenn einer meiner Freunde etwas postet und es nirgends erscheint - welchen Sinn macht diese Timeline denn dann? Und ich finde es klasse das sich das Unternehmen auf die Fahne schreibt "Fake News" zu eliminieren. Wären dem Nutzer mehr Optionen gegeben etwas zu melden wäre es doch bei weitem sinnvoller. Ich finde dazu keine passende Option in dem 3-Klick-Meldesystem. Aber solange Fake-Gewinnspiele die bekanntermaßen nur Userdaten abgreifen und Klicks generieren "nicht gegen die Gemeinschaftsstandards" verstoßen hat diese (as)soziale Plattform noch einiges zu tun. Imho hat FB schon lange nichts mehr mit dem Vernetzen der kleinen Leute zu tun sondern sich nur noch als Werbeplattform und Medium für Firmen (und Parteien etc) verändert.
marty_gi 27.01.2017
2. bislang
Habe bislang nur Negatives ueber das neueste Facebook-Update von meinen Freunden in Irland gehoert......bin mal gespannt, ob es wirklich so schlecht ist (was ich aber befuerchte - in den letzten Jahren ist nahezu alles durch Updates nur schlechter geworden).
seb.mazur@googlemail.com 27.01.2017
3. seit
wann war fb für die vernetzung des kleinen mannes gedacht??? und updates, schon fast egal wovon, sind in den letzten jahren immer mehr zu verschlimmbesserungen geworden..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.