Zeitungsbericht Russland und China sollen Snowden-Daten geknackt haben

Ist es IT-Spezialisten in Moskau und Peking gelungen, die Dokumente von Whistleblower Edward Snowden einzusehen? Das berichtet die "Sunday Times", Großbritannien hat demnach zahlreiche Agenten aus dem Ausland abgezogen.

Zentrale des britischen Auslandsgeheimdienstes: Agenten versetzt
AP

Zentrale des britischen Auslandsgeheimdienstes: Agenten versetzt


Russland und China haben sich Medienberichten zufolge in den Spionagedaten-Fundus des Informanten Edward Snowden gehackt. Der britische Auslandsgeheimdienst MI6 sei dadurch gezwungen gewesen, Agenten aus Einsätzen in "feindlich gesinnten Ländern" abzuziehen, berichtete die britische "The Sunday Times" in der Nacht zum Sonntag.

Die Zeitung berief sich auf Quellen im Sitz des britischen Premierministers, im Innenministerium und in Sicherheitsbehörden. Dem Bericht zufolge verschaffte sich etwa Russland Zugang zu mehr als einer Million Geheimdokumenten aus dem Snowden-Fundus.

Ein hochrangiger Regierungsvertreter sagte der britischen Rundfunkanstalt BBC, die Agenten seien versetzt worden, weil Russland und China Snowden-Dateien hätten einsehen können. Es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass einem von ihnen etwas zugestoßen sei. Trotzdem sei der Vorgang hochproblematisch. Russland und China "wissen nun, wie wir arbeiten", zitierte die BBC den Regierungsvertreter. Dies habe verhindert, dass Großbritannien an "wichtige Informationen" gelange.

Snowden wird von den USA gesucht. Auf seiner Flucht war er in Russland gestrandet und hat dort Asyl bekommen. Der Zeitung "New York Times" hatte er im Oktober 2013 gesagt, er habe keine geheimen Dokumente mit nach Russland genommen. Er habe im Juni in Hongkong vor der Weiterreise nach Russland alle Unterlagen an Journalisten übergeben und habe keine Kopien behalten. "Die Wahrscheinlichkeit, dass Russen oder Chinesen irgendwelche Dokumente bekommen haben, liegt bei null Prozent", betonte Snowden in dem Interview.

Immer wieder Warnungen aus Washington und London

Die betroffenen Geheimdienste, vor allem jene aus den USA, haben in der Vergangenheit trotz dieser Beteuerungen immer wieder und vehement das enorme Sicherheitsrisiko durch die Snowden-Enthüllungen betont.

Der Computerspezialist hatte zunächst für den US-Geheimdienst CIA gearbeitet und war unter anderem in Genf stationiert. Später wechselte er zu der Vertragsfirma Booz Allen Hamilton. Für Booz arbeitete er als externer Mitarbeiter bei der National Security Agency (NSA). Als Systemadministrator hatte er Zugriff auf viele Dokumente - und kopierte Tausende Unterlagen. Insgesamt soll er sich 1,7 Millionen Datensätze beschafft haben und diese an Journalisten weitergereicht haben.

Seit zwei Jahren werden daraus immer neue Informationen über die weltweiten Überwachungsaktivitäten des Dienstes NSA und seines britischen Verbündeten GCHQ bekannt.

jok/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
orlenok 14.06.2015
1. Was gab es da zu hacken
Da gab es nichts zu hacken, der Kollege hat alles selbst gesagt. Als ob er eine Wahl hätte
titabeos 14.06.2015
2. unlogisch
Wer soll das denn schon wieder glauben? Wenn es Russland und China wirklich gelungen ist, diese Dokumente zu knacken, dann würden sie sich ja jeden Vorteil wieder nehmen, indem sie dieses an die grosse Glocke hängen. Da wir ja nonstop von allen und jeden (besonders aus der oberen Etage) angelogen werden, ist es fast unmöglich noch irgendetwas zu glauben. Schöne Märchenstunde :-)
spon-1203191786232 14.06.2015
3. Erstens glaube ich das nicht sofort
da sollten mal Details bekannt werden. und zweitens wenn es so wäre sind die westlichen Geheimdienste selber Schuld, denn hätten sie snowden ein Asyl in einem westlichen Land anbieten lassen, wäre diese Gefahr geringer. Vielleicht muss ja Snowden liefern, damit er weiter in RUS Asyl bekommt.
heinzpeter0508 14.06.2015
4. Wie Du mir, so ich Dir
was NSA können, können Russland und China wohl auch. Aber nach westlichen und US Denken, dürfen die das doch nicht. Denn die sind doch die Bösen, und nur wir sind die Guten. Ein grosser Kindergarten on planet earth, überall belauschen und spitzeln.
kdknmh 14.06.2015
5. Tja
Hätten die USA ein Kompromiss mit Snowden ausgemacht und ihn ermöglicht, nach Hause zu kommen, wäre der Schaden wesentlich begrenzter!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.