Neue Anzeigen So verbieten Sie Google Werbung mit Ihrem Gesicht

Google will mit den Namen und Profilfotos von Nutzern Werbung für fremde Produkte und Dienste machen. Wer keine Lust auf eine unfreiwillige Zukunft als Maskottchen hat, muss eingreifen. Wir zeigen, wie das geht.


Google will künftig mit den Profilbildern und Namen seiner Nutzer Werbung machen. "Richard Blöhne findet das Google Nexus 7 toll, 5 von 5 Sterne", so könnte eine Anzeige im Namen eines Google-Mitglieds aussehen. Am 11. November sollen die neuen Regeln in Kraft treten. "Shared Endorsements" nennt Google diese neue Masche, öffentliche Befürwortung. Produkte und Dienste, die man im Google-Netzwerk als gut bewertet hat, sollen künftig mit dem eigenen Konterfei beworben werden.

Google ahnt offenbar, dass das nicht nur Begeisterung auslösen wird, und versucht, Kritikern die Luft aus den Segeln zu nehmen: Auf einer eigenen Seite erklärt Google, dass Mitglieder "die Kontrolle" über ihre Inhalte behielten, dass man damit "Freunden helfe, coole Sachen zu finden", dass man bestimmen könne, welche Produktkategorien man mit Namen und Bild bewirbt. Überhaupt seien das Bild und der Name ja eh schon öffentlich: Man übernehme ja einfach nur die Informationen aus dem öffentlichen Google+-Profil der Mitglieder.

Wie gut, dass man diese Funktion deaktivieren kann. Auf dieser "Endorsement"-Seite können eingeloggte Google-Mitglieder einen Haken setzen: "Anhand meiner Aktivitäten darf Google meinen Namen und mein Profilbild in 'shared endorsements' verwenden, die in Anzeigen auftauchen". Wer diesen Haken nicht setzt oder entfernt, wird auch in Zukunft nicht von Google als Werbegesicht herangezogen. Und das geht so:

1. Man ruft die Endorsement-Seite auf.

2. Loggt sich gegebenenfalls ein.

3. Und überprüft, ob weiter unten das Häkchen gesetzt ist oder nicht. Nicht gesetzt bedeutet: Google darf Gesicht und Namen nicht für Werbung verwenden.

fko

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelwelt 14.10.2013
1.
Das ist doch eine Opt-IN-Funktion. Also muss man überhaupt nichts tun/eingreifen, wenn man nicht als Werbepartner missbraucht werden will.
Hugh 14.10.2013
2. Falsch verstanden?
Zitat von sysopGoogle will mit den Namen und Profilfotos von Nutzern Werbung für fremde Produkte und Dienste machen. Wer keine Lust auf eine unfreiwilligen Zukunft als Maskottchen hat, muss eingreifen. Wir zeigen, wie das geht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/so-schalten-sie-googles-gesichtswerbung-aus-a-927678.html
Ich denke der Text führt in die Irre. Da es ja laut Bericht eine opt-in Lösung ist (der User muss aktiv werden, wenn er als Werbemaskottchen dienen will), braucht man gar nichts zu tun. Wenn man als Werbefigur dienen will, dann muss man das Häkchen setzen. Ich finde das einen vorbildlichen Umgang mit den Usern. Anders als bei anderen Firmen, die mit der opt-out Lösung arbeiten. Oder habe ich den Bericht falsch verstanden?
Marc81 14.10.2013
3. opt-out
Hab's gerade bei mir überprüft: das Häkchen scheint standardmäßig gesetzt zu sein. Die ganze Sache ist also opt-out.
Riemen 14.10.2013
4. Viel heiße Luft um nichts...
Im Gegensatz zu Facebook und Konsorten ist das hier opt-in. Das heißt, es werden nur die Daten für Werbung verwendet, wenn man den Haken explizit gesetzt hat. Standardmäßig ist das nicht aktiviert. Ich kann da nichts verwerfliches erkennen...
teutoniar 14.10.2013
5.
Zitat von Marc81Hab's gerade bei mir überprüft: das Häkchen scheint standardmäßig gesetzt zu sein. Die ganze Sache ist also opt-out.
Und das wiederum dürfte ein Fall für den Datenschutz sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.