Social-Network-Studie Wessis lieben Xing, Ossis Schueler.cc

Freunde bleiben lokal, auch in Social Networks: In jeder Region Deutschlands ist ein spezielles Netzwerk am beliebtesten. Markforscher haben die Daten der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung ausgewertet. Ergebnis: Der Osten ist orange wie Schueler.cc, der Westen grün wie Xing.

AGOF / Plan.Net. Strategic Planning

München - Der Norden Deutschlands ist stark in der Hand von MeinVZ, im Süden führt das Netzwerk Lokalisten, im Westen ist Xing beliebter als anderswo. Die Nutzung sozialer Netzwerke ist in Deutschland stark regional geprägt, zeigt eine Studie der Agenturgruppe Plan.Net.

Auf der Grundlage von Daten der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) für das vierte Quartal 2009 analysierten die Markforscher die regionale Nutzung für alle Onliner über 14 Jahren. Ein Manko hat die Untersuchung: Da Facebook seine Nutzerzahlen nicht nach Bundesländern ausweist, konnte der Netzwerkriese nicht einbezogen werden.

Dabei kommt klar heraus: MeinVZ ist im Norden Deutschlands stark präsent, in Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein wird knuddels.de stark genutzt. Auch SchuelerVZ und StudiVZ finden in der Nähe der Ostsee und Nordsee mehr Anhänger als im Süden. Das gleiche gilt für jene, die ihre Schulfreunde über stayfriends wiederfinden möchten. Mit den nördlichen Bundesländern erreicht die Community eine Nettoreichweite von 16,6 Prozent.

Lokalisten nur in Bayern stark

Der südlichere Westen Deutschlands vernetzt sich dafür über wer-kennt-wen.de. Und dabei sind im durchschnittlichen Monat gleich 6,81 Millionen Unique Users dort unterwegs. Wessis bewegen sich besonders zahlreich auf rein professioneller Ebene im Business-Netzwerk Xing.

Ossis lieben hingegen schueler.cc. Dieses soziale Netzwerk wird im Osten Deutschlands stark genutzt. Bayern sind dort auch noch sehr stark präsent. Auf lokalisten.de sind sie dann fast allein auf weiter Flur. Aus der Reihe fällt Baden-Württemberg: Dort ist das Netzwerk Kwick! beliebter als irgendwo sonst in Deutschland.

mir

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Statler-Waldorf 08.04.2010
1. ?
Wieseo erwähnt der Artikel mit keinem einzigen Wort Facebook?
kernproblemerkenner 08.04.2010
2. Äpfel und Birnen...
Wie kann man denn ein selbsternanntes "Karrierenetzwerk" mit einer Plattform für Schulkinder vergleichen? Achso: Ging sicher nur darum, ne prägnante Überschrift im Boulevard-Stil zu generieren. Kenne die Studie nicht, finde die Auswertung im Artikel aber "spiegel-unwürdig".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.