Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Social Network "Wer kennt wen?": Das Dieter-Birgit-Kevin-Netz

Von

"Wer kennt wen?" ist das seltsamste Netzwerk im deutschen Web - und der neueste Star. Nicht Studis und Manager tummeln sich hier, sondern 40-Plus-Normalos und ihre Kinder. Mit Blümchen-Grüßen und Gedichten sorgen sie für Milliarden von Klicks. Wer darüber lacht, hat den Knall noch nicht gehört.

"Über 200 kenn ich jetzt", sagt der Dieter und lacht einmal trocken. Seine Mimik zeigt, dass er das ziemlich seltsam, aber auch ganz schön cool findet. "Ist doch kein Wunder", sagt Thomas. "Du kennst ja auch jeden."

Klar, denn der Endvierziger Dieter ist bei der Berufsfeuerwehr. "Wenn du mit dem durch die Einkaufsstraße gehst", erklärt Thomas, "kommst du aus dem Grüßen nicht mehr heraus."

Soll heißen: Im realen Leben kennt der Dieter noch mehr Menschen, als bei "Wer kennt wen?" - aber das könnte sich sehr schnell ändern. Denn auch wenn man bei "Wer kennt wen?" in der Regel zuerst die trifft, die man sowieso schon kennt, häufen sich bald schon die Freundschaftsanfragen von eigentlich Wildfremden. Das bekommt auch Thomas zu spüren, wenige Tage, nachdem er sich von Dieter ins Netzwerk locken ließ: "Eigentlich wollte ich da alte Bekannte wiederfinden. Jetzt kriege ich Einladungen von allen möglichen Leuten."

Der ganz normale virtuelle Beziehungsstress also. Mit nur einem feinen Unterschied zu den MySpaces, Facebooks, StudiVZs, Orkuts und all den anderen Social Networks dieser Welt: " Wer kennt wen?" erreicht eine völlig andere Zielgruppe. Viele der dort Aktiven haben das Wort Social Network wahrscheinlich noch nie gehört - und es würde sie auch nicht interessieren.

Ist weniger mehr?

"Wer kennt wen?" ist das wohl seltsamste Social Network, das derzeit in Deutschland aktiv ist. Anders als Xing, StudiVZ oder Facebook tummeln sich dort nicht nur Manager, Studenten, Nerds, PC-Süchtige und Pubertierende, sondern vornehmlich das Otto-Normalverbraucher-Segment der Generation 40plus - und deren Kinder.

Werbung braucht WkW, wie die Seite von den meisten salopp, aber fast zärtlich genannt wird, auch nicht. Sie wurde innerhalb eines knappen halben Jahres trotzdem zur dritterfolgreichsten Website im Lande. Für den August wies die Online-Reichweitenkontrolle der IVW "Wer kennt wen?" ein Klickvolumen von 3,5 Milliarden Seitenaufrufen aus. WkW wächst dabei von ganz allein, und das vornehmlich beim Grillen. Und Dieter ist der prototypische Nutzer.

Denn die Dieters dieser Republik, die Birgits sowie ihre Kinder Kevin und Laura sind die Katalysatoren des Netzwerkes. Als der Siegburger Feuerwehrmann Dieter im April seinen Account eröffnete, zählte WkW knapp über 1,5 Millionen Nutzer, und auch an Dieters Heimatort war noch relativ tote Hose. Doch die Leute vor Ort fanden sich schnell, besuchten sich online gegenseitig, sprachen auf der Straße darüber, im Freundeskreis, beim Grillen.

"Hast du gesehen, dass die XYZ jetzt auch drin ist?", ist da ein häufiger Satz. "Die hab ich kaum erkannt", eine häufige Antwort: "Die hat ja vielleicht zugelegt!" Bei WkW wird nicht online darüber gelästert, was andere offline tun, sondern offline über das, was sie bei WkW bieten. Das zieht, das macht neugierig, da ist man doch gern dabei: Heute sind bei WkW 3,5 Millionen Nutzer registriert.

Koblenz, der Nabel der Welt

Deftig wird es, wenn plötzlich die "Hallo, erinnerst du dich noch an mich?"-Anfragen von Ex-Freunden und -Freundinnen kommen. Heftig wird es mitunter, wenn man sich selbst auf irgendwelchen Fotos erkennt - per Metatag dann auch noch namentlich ausgewiesen und recherchierbar. Ähnlich abenteuerlich wie bei anderen Social Networks lesen sich dann auch die Datenschutz-Bestimmungen der Seite. Da wird gesammelt, was man sammeln kann, wenn auch angeblich nicht weitergegeben. Immerhin hat der Nutzer die Möglichkeit, über die Einstellungen festzulegen, in wie weit er die Hose herablassen will. Das aber tut kaum jemand, was in der Natur des Netzes liegt: Wer bei WkW aktiv ist, will ja erkennbar sein.

WkW wirkt so, als hätte man StudiVZ mit dem Nachbarschafts-Kaffeeklatsch sowie dem örtlichen Marktplatz gekreuzt.

Bemerkenswert ist auch die Kommunikationsform. Der normale WkW-User ist vor allem damit beschäftigt, sein erweitertes soziales Netzwerk online abzubilden. Wer noch nicht "drin" ist, wird angeworben, wer dabei ist, wird eingesammelt. Im nächsten Schritt: Gegenseitige Besuche, dokumentiert durch Grußbotschaften. Dabei entstehen regionale Cluster von bemerkenswerter Dichte: Aus der Perspektive von WkW ist Koblenz die größte Stadt Deutschlands, denn dort sind unfassbare 35 Prozent der Bevölkerung dabei - kein Wunder, denn hier nahm WkW seinen Anfang.

"Und gemeint ist wirklich die Bevölkerung, nicht der Prozentsatz an den Internet-Nutzern", unterstreicht Patrick Ohler, der die Seite 2006 zusammen mit Fabian Jager aus der Taufe hob. Die Idee, erzählt Ohler, kam den beiden in der Mensa-Warteschlange: Social Networks, befanden die beiden, gab es zwar viele - aber keines, das sich wirklich explizit an ganz normale Internet-Nutzer wandte. Die Idee eines Netzwerks entstand, das auf sämtlichen Firlefanz verzichten sollte. Die Seite sollte kein Thema haben, keine irgendwie definierte Zielgruppe. Entsprechend einfach ist WkW gestrickt. Man kann:

  • "Eigene Seite gestalten und Foto hochladen"
  • "Freunde und Bekannte einladen oder finden"
  • "Gruppen (Vereine etc.) in der Umgebung finden oder eigene Gruppen erstellen"
  • Chatten
  • Bloggen

Das reicht offensichtlich. Schon der Name des Netzwerkes drückt eigentlich alles aus, was es zu bieten hat.

Wahrhaft viral

Gut zwei Jahre lange köchelte WkW auf kleiner Flamme. Ohler und Jager studierten in Koblenz, und zuerst verbreitete sich das Netz dort. Weil es vor allem über Mundpropaganda wuchs, verbreitete es sich in konzentrischen Kreisen vom Deutschen Eck aus in Richtung Eifel, Hunsrück, Saarland, Hessen, in den Westerwald, ins südliche Nordrhein-Westfalen.

"Viral" sei diese Werbung gewesen, sagen die Gründer, und selten war der Begriff passender für die Ausbreitung eines Web-Phänomens. Ortloses, weltweites Medium? Pustekuchen: WkW war und ist vor allem regional und viral, verbreitet sich, wie sich Masern verbreiten. Da, wo Infizierte auf noch nicht Infizierte treffen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kann man haben, muß man aber nicht
Muggenhorst, 15.08.2008
Vor etwa 9 Monaten bin ich eher zufällig über "Wer kennt wen?" gestolpert und obwohl ich (als 36jähriger) sowohl bei MySpace (nutze ich täglich, aber eigentlich ausschließlich für internationale Kontakte, die Web-Version der guten, alten Brieffreundschaft) und auch bei Facebook (gefällt mir nicht und wird äußerst selten aufgesucht) registriert bin, sah und sehe ich "WKW" eigentlich nach wie vor nur als kostenfreie Alternative zu "Stayfriends". Soll heißen, es dient nur dazu, die (wie hier im Osten besonders üblich) über das ganze Land verstreuten ehemaligen Mitschüler wiederzufinden bzw. den Kontakt zu ihnen zu halten. Denn im Gegensatz zu erwähnter Seite darf ich nicht erst mal löhnen, nur wenn ich eine an mich gerichtete Nachricht lesen möchte. Auf meine Liste kommen also tatsächlich nur Personen, die ich auch wirklich persönlich kenne und die nicht gerade um die Ecke wohnen. Als Social Network im weiteren Sinne ist es mir tatsächlich etwas zu spartanisch.
2. Einfach oder schon fehlerhaft?
daybyter, 15.08.2008
Hab mich jetzt also auch mal zu WkW einladen lassen, und bin doch arg enttäuscht, nachdem hier fast jeder in meiner Umgebung drin zu sein scheint. Eine einfache Suche mit Umlauten überfordert die Software schon. 'Träge' wäre noch eine freundliche Umschreibung der Reaktionszeit der Server. Bin vielleicht von vielen Foren verwöhnt, aber derm Minimalismus scheint mir doch übertrieben zu sein...
3. wkw - doch toll, oder?
Wilmi 15.08.2008
Hallo zusammen, also ich bin seit ein paar Monaten bei wkw. Erst habe ich mich standhaft geweigert. Denn so etwas ist ja immer mit Arbeit verbunden. Einloggen, bestätigen, ausloggen etc. Ich bin jedoch mehr als positiv überrascht. Alte Schulkameraden, Weggefährten und natürlich Bekannte alter Art trifft man hier wieder. Ich finde wkw super. Natürlich liegt es an einem selbst, ob man jeden Kontaktwunsch bestätigt oder doch mehr Wert auf Qualität legt. Wkw und da hat mein Vorredner recht, ist schneller gewachsen als die Technik. Bei neuen Nachrichten erhält man keine Mail. Die Suche nach Bekannten ist oft schwierig und sehr einfach gestaltet. Hier sollte kurzfristig nachgebessert werden. Auch die Erreichbarkeit ist oft nicht gewährleistet oder sehr sehr langsam. Dennoch finde ich ist es ein super schönes Tool um Leuten wieder in Kontakt zu treten, nachdem man sich aus den Augen verloren hat. Man gut die "Welle" beobachten. Von NRW nach Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen. Parallel Berlin. Nach Bayern ist wkw noch nicht vorgedrungen. Doch dies ist eine Frage der Zeit. :-))
4. Bayern!?!?!
Imbulc 10.09.2008
Hallo!!! Ich habe das Virus WKW letztes Jahr mit nach Bayern gebracht und es sind schon Einige infiziert!!! WKW ist ne super Sache und der Bericht trifft den Nagel auf den Kopf!!! Gruß
5. BAYERN/ MÜNCHEN & das FREUNDESNETZ
Mariokasp 28.09.2009
Zitat von ImbulcHallo!!! Ich habe das Virus WKW letztes Jahr mit nach Bayern gebracht und es sind schon Einige infiziert!!! WKW ist ne super Sache und der Bericht trifft den Nagel auf den Kopf!!! Gruß
In Bayern ist doch das neue Freundesnetz.net verbreitet?!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
"Wer kennt wen?": Das Volksnetzwerk
Fotostrecke
"Wer kennt wen?": Das Volksnetzwerk


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: