Social Networks Balzhilfe mit Intimwissen

Haben Social Networks unser Kontaktverhalten verändert? Kommunikationswissenschaftler der Uni Münster haben mit dieser Fragestellung das Netz StudiVZ unter die Lupe genommen. Was sie fanden: 80 Prozent nutzen das Netzwerk, um andere Profile auszukundschaften - meistens heimlich.

Von Cornelia Lütkemeier


"Der Typ auf der Party letzten Samstag war wirklich süß!": So klingt mitunter die Antwort auf die Frage an eine gute Freundin, wie denn ihr Wochenende so verlaufen sei. Ein neueres Phänomen ist hingegen, dass sie aus dem Stand seine drei Lieblingsfilme, Hobbys, Musikgeschmack, politische Einstellung und Freunde aufzuzählen vermag. Und das, obwohl sie sich auf der Party nur drei Minuten mit dem Mann unterhalten hat.

Flirtendes Pärchen: Lieber im "Real Life" - aber online vorbereitet
DDP

Flirtendes Pärchen: Lieber im "Real Life" - aber online vorbereitet

Neu ist auch, dass ich zwei Stunden später exakt weiß, wie ihr Angebeteter aussieht. Und zwar in allen Lebenslagen. Das StudiVZ macht's möglich. "Dass du aber bloß anonym auf seine Seite gehst", ermahnt mich die Freundin, nachdem sie mir seinen Namen aufgeschrieben hat, "das wäre echt peinlich, wenn der sieht, dass alle meine Bekannten sein Profil ausgecheckt haben!" Mit dieser Scheu - und ihrer Neugier - ist sie offensichtlich nicht allein.

Rund zwei Drittel aller StudiVZ-User haben ihr Profil so eingestellt, dass sie beim Auskundschaften anderer Personen nicht gesehen werden. Und das tun sie oft: 80 Prozent nutzen die Community nach eigenen Angaben, um sich heimlich einen genaueren Eindruck von neuen Bekannten zu machen. 34 Prozent wollen es auch in späteren persönlichen Gesprächen nicht zugeben, dass sie eine Seite angesehen haben.

Den Kommunikationswissenschaftler Christoph Neuberger von der Universität Münster verwundert das starke Interesse an den Profilen nicht: "In den neunziger Jahren glaubte man noch, dass sich im Cyberspace eine völlig neue Welt entfalte, ganz losgelöst vom wahren Leben. Bei StudiVZ oder Xing besteht ein enger Kontakt zur Realität. Man kann nicht mehr in eine ganz neue Rolle schlüpfen."

Sechs Studierende der Universität Münster haben unter der Leitung Neubergers erstmals eine wissenschaftliche Umfrage zum StudiVZ durchgeführt. Mithilfe eines Online-Fragebogens wollten sie von insgesamt 1519 Personen wissen, wozu die Mitglieder die Community nutzen und ob das Netzwerk unser Kontaktverhalten verändert hat.

Ihre Ergebnisse: Andere Kommunikationsformen wie E-Mails, Telefonate oder Treffen werden durch das Netzwerk nicht verdrängt. Dafür findet das Netzwerk bei den meisten Nutzern eifrige Verwendung in der Vorbereitung von realen Kontakten: 80 Prozent schnüffeln damit persönliche Daten potenzieller Kontakte aus. Was man früher mühselig ergoogeln musste, liefern die Profilseiten der Social Networks heute quasi frei Haus.

Was im Netzwerk Freund heißt, ist eher ein Bekannter

Große Unterschiede ergaben sich hier vor allem im Unterschied von engen und losen Kontakten. Bei der Pflege intensiver Freundschaften spiele das StudiVZ eher eine Nebenrolle.

Hier rangiere nach wie vor das persönliche Treffen an erster Stelle, das Netzwerk komme nach SMS, Telefonieren und E-Mail lediglich auf Platz fünf. "Kein Wunder", so Neuberger, "denn ein persönliches Gespräch bietet mit Mimik und Gestik viel mehr Ausdrucksmöglichkeiten." Die Schreckens-Vision, das gemütliche Treffen im Café werde bald durch ein letztlich einsames Date vor dem Computer ersetzt, ist also unbegründet.

Eine wichtigere Position nimmt die Community hingegen für die Pflege entfernter Kontakte ein. Um mit etwa mit alten Schulfreunden in Verbindung zu bleiben, schreiben die Nutzer anstelle von E-Mails und SMS nun mehr Nachrichten im StudiVZ.

Neue Kontakte entstehen über das Netzwerk kaum: So sagten 64 Prozent der befragten Nutzer, sie hätten allein durch das StudiVZ noch keine neuen Freunde gewonnen. Lediglich 5 Prozent erklärten, bereits viele oder sehr viele neue Leute kennengelernt zu haben. Am ehesten nehmen männliche Singles Kontakt mit anderen Usern auf.

Innerhalb von nur fünf Monaten war die Zahl der StudiVZ-Mitglieder im Jahr 2006 von 50.000 auf über eine Million gewachsen. Wie die Community derart schnell so viele Anhänger gewinnen konnte, hat eine zweite Gruppe von 15 Studenten unter der Leitung des Kommunikationswissenschaftlers Volker Gehrau untersucht. Sie befragten insgesamt 598 Studierende danach, wie sie auf das Netz aufmerksam geworden waren und warum sie sich für oder gegen einen Beitritt entschieden hatten.

Es sei bemerkenswert, dass 76 Prozent der Befragten durch persönliche Gespräche auf die Community aufmerksam geworden seien, so Volker Gehrau. Normalerweise erfahre man von einem neuen Angebot zuerst über die Medien. Gerade einmal 5 Prozent der Befragten haben so vom StudiVZ erfahren. Offensichtlich nahm die Berichterstattung kaum Einfluss auf die persönliche Entscheidung, ob man in das Netzwerk eintreten wolle.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weuvbe 10.04.2008
1. Download?
gibt es die Studie denn irgendwo online zum Download?
lifesaflirt, 10.04.2008
2. stalkerVZ
Nicht ohne Grund wird das studiVZ auch von vielen als "stalkerVZ" bezeichnet. Und anstatt heute mit (Urlaubs- und Party-)Bekanntschaften Nr. oder E-Mail zu tauschen, wird gefragt: "Bist du auch im studiVZ"? Während einerseits bei ungeschützten Profilen ein "Ausspionieren" erfolgen kann, nutzen andererseits Mitglieder die Möglichkeit, sich in ihren Profilen gezielt zu äußern, Gruppen aufzulisten und so persönliche Dinge zu verraten und sich darzustellen, wie sie es sich in der realen Welt gar nicht trauen würden oder nicht die Möglichkeit dazu haben. Die Mitgleidschaft im StudiVZ, Facebook oder finya ist freiwillig - noch, ich verweise auf den Roman "Der Mastercode"...
max4stadt 10.04.2008
3. Genau darum...
... sind sog. Privatsphäre-Einstellungen bei studiVZ ein zweischneidiges Schwert... Der Sinn einer Community für mich ist die Gegenseitigkeit der "Offenbarung": Ich erzähle dir meine Hobbies, du erzählst mir deine. Ich will hier kein Fass aufmachen, welche Community toller ist. Ach mag ich nicht drüber diskutieren, wie "raffgierig" HoltzbrinckVZ bei Werbegeldern und Userdaten ist. Für den "einfachen User und Consumer" wird jedoch immer deutlicher, dass nicht Finanzkraft oder schiere Größe die Qualität ausmacht (facebook.com &Co.), sondern die soziale Kontrolle und gegenseitige Bezogenheit, die die Community als soziales Forum bietet. Das ist mir am ehesten durch eine gewisse Exklusivität gegeben: Entweder durch bezahlte Premium-Accounts (XING &Co.) für die "Professionals" oder eben über Freunde-Einladen für Leute wie mich (Lokalisten &Co).
rosaroterpanter 10.04.2008
4. Kettenreaktion
ich finde es faszinierend zu beobachten wie sich simple Mathematik in der Realität zeigt... Zitat aus dem Artikel: "Innerhalb von nur fünf Monaten war die Zahl der StudiVZ-Mitglieder im Jahr 2006 von 50.000 auf über eine Million gewachsen..."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.