Angeblicher Sony-Hack Playstation Store zeitweise lahmgelegt

Schon wieder Sony: Nach dem spektakulären Datenraub bei Sony Pictures hatte am Montag der Playstation Store Probleme.

Startseite des Playstation Store: Ein Nachricht von den Hackern

Startseite des Playstation Store: Ein Nachricht von den Hackern


Unbekannte haben in der Nacht zum Montag offenbar Sonys Playstation Store gekapert. Auf der Startseite des Onlineshops war die Fehlermeldung: "Seite nicht gefunden! Liegt nicht an Dir. Das Internet ist schuld", zu lesen, berichtet die "Financial Times". Ansonsten scheint die Funktionsweise der Seite aber nicht beeinträchtigt gewesen zu sein. Am Montagmittag war die Falschmeldung nicht mehr zu sehen, der Shop normal erreichbar.

Via Twitter hatte sich eine Gruppe namens Lizard Squad (Echsentruppe) mit der Mitteilung: "PSN Login. #offline #LizardSquad" zu dem Hack bekannt. Die Gruppe hatte in den vergangenen Monaten mehrfach die Schuld für Hackerangriffe auf Spielefirmen auf sich genommen. Im August behauptete sie, die Multiplayer-Netzwerke von Sony, Blizzard und Microsoft lahmgelegt zu haben. Einen Monate später will sie dafür verantwortlich gewesen sein, dass die Spieleserver von "Destiny" und "Call of Duty: Ghost" zeitweise nicht erreichbar waren. Im November schließlich gab sie an, Probleme beim Spieledienst Origin von Electronic Arts (EA) ausgelöst zu haben.

Beweise, dass sie wirklich hinter den spektakulären Angriffen steckten, blieben die Unbekannten von der Echsentruppe bisher schuldig.

Für Sony dürfte die Attacke allerdings weit weniger schmerzhaft sein als jene gegen die Server von Sony Pictures. Ende November hatten Unbekannte mehrere Terabyte vertrauliche Daten aus dem Netzwerk des Filmunternehmens kopiert und Teile davon Anfang Dezember online gestellt. Unter anderem gelangten so die Filme "Annie", "Fury", "Mr. Turner", "Still Alice" und "To Write Love on Her Arms" teils vor ihrem Kinostart ins Netz.

Experten vermuten hinter den Drahtziehern dieses Hacks allerdings eine hochprofessionelle, gut organisierte Gruppe, die weltweit operiert und offenbar sogar Luxushotels nutzt, um ihren wahren Aufenthaltsort zu verschleiern.

Zum aktuellen Angriff auf den Playstation Store hatte der japanische Konzern bisher allerdings nur wenig zu sagen. In einer Mitteilung hieß es lediglich: "Wir untersuchen derzeit die Ursache für diesen Vorfall." Peinlich ist für das Unternehmen aber vor allem, dass es wegen des Angriffs negative Schlagzeilen bekommt, nur wenige Tage nachdem es 20 Jahre Playstation gefeiert hat.

mak

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.