Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Berliner Start-up: Soundcloud startet Abo-Dienst in den USA

SoundCloud-App auf iPhone Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

SoundCloud-App auf iPhone

Der Berliner Musikdienst Soundcloud will in den Mainstream - und versucht, Geld im hart umkämpften US-Markt zu verdienen. Helfen sollen neue Deals mit Musikkonzernen.

Der bislang kostenlose Musikdienst Soundcloud startet einen Abo-Service und hat sich dafür mit den USA gleich ein besonders schwieriges Pflaster ausgesucht. Mit dem Angebot "SoundCloud Go" können amerikanische Kunden künftig für 10 Dollar im Monat die Plattform werbefrei nutzen und die Songs zum Offline-Hören herunterladen, wie die Berliner Firma am Dienstag mitteilte.

Das Angebot soll auch von den frischen Deals mit den führenden Musikkonzernen profitieren. Bisher konzentrierte sich die Plattform auf Remixe und Songs, deren Rechte nicht bei den Großen der Branche lagen - oder zumindest nicht einwandfrei geklärt sind. Außerdem sind Mash-ups und Podcasts, Amateuraufnahmen und kuratierte Playlists im Dienst stark vertreten.

Soundcloud hat nach eigenen Angaben 175 Millionen Nutzer. Das Unternehmen gilt als ein Juwel der Berliner Start-up-Szene, immer wieder wurde über einen Börsengang spekuliert. Im weltgrößten Musikmarkt USA trifft das neue Angebot nicht nur auf globale Rivalen wie Spotify oder Apple Music, sondern auch auf das Internet-Radio Pandora, das im Land mehr als 80 Millionen Nutzer hat.

Unterscheiden will sich Soundcloud unter anderem dadurch, dass Künstler selbst entscheiden können, ob ihre Werke gratis für alle Nutzer zu hören sind oder nur für die Bezahlkunden.

fab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
GoaSkin 29.03.2016
Der Spiegel hat lange gebraucht, um zu merken, dass Soundcloud kostenpflichtige "Pro"-Accounts anbietet. Und nur, weil man diese Pro-Accounts u.A. in Amerika haben kann, aber z.B. auch in Deutschland, hat dies überhaupt nichts speziell mit dem amerikanischen Markt zu tun.
2. Viel Erfolg
awoth 30.03.2016
mit dieser grossartigen und innovativen Geschäftsidee, Soundcloud!
3. Und
Flying Rain 30.03.2016
Und damit ist Soundcloud bald wohl gestorben.... Alleine schon das Chaos welches sie mit der neuen App-Struktur vor einiger Zeit brachten das ich nicht ein mal mehr sehen kann welchen Künstlern ich Folge ist extrem nervig. Nein... die haben sich selbst ins Aus geschossen was man auch daran sieht das so einige Künstler mittlerweile Soundcloud den Rücken zu kehren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: