Soziale Netzwerke Alle wollen Like-Buttons

LinkedIn, Xing und StudiVZ: Soziale Netzwerke eifern Facebook nach und schnitzen sich ihre eigenen "Gefällt mir"-Knöpfe. Manche Nachzügler haben recht schnell reagiert. Bei einigen gibt es noch Startschwierigkeiten.

"Gefällt mir"-Button: Eifrig basteln die Facebook-Konkurrenten an eigenen Knöpfen
SPIEGEL ONLINE

"Gefällt mir"-Button: Eifrig basteln die Facebook-Konkurrenten an eigenen Knöpfen


Hamburg - Facebook hat es vorgemacht, die anderen sozialen Netzwerke ziehen mit. Seit Mittwoch verteilt nun auch die Businessplattform LinkedIn den eigenen Button der Marke "Gefällt mir" im Internet. "In Share" heißt der Knopf, mit dem sich Artikel, Videos und Bilder überall im Netz bei LinkedIn empfehlen lassen. Sprechblasen neben dem Knopf zeigen an, wie viele Nutzer den Inhalt bereits weitergereicht haben. Sobald ein LinkedIn-Mitglied einen Artikel im Netz empfiehlt, können das auch seine Kontakte auf seiner Profilseite sehen.

Der Konkurrent Xing hingegen beschränkt sich auf die Empfehlung von Beiträgen innerhalb des eigenen Netzwerks. Seit März taucht dort der "Interessant"-Button unter den Kommentaren der Mitglieder auf. Mit diesem Knopf sei man erst einmal zufrieden, sagt ein Sprecher von Xing. Aber man mache sich natürlich Gedanken über die Zukunft und überlege, den "Interessant"-Button im Internet zu verteilen.

Bei den VZ-Netzwerken basteln die Entwickler derzeit noch an der eigenen "Gefällt mir"-Funktion. "Finde ich gut" heißt der Knopf dort, das Daumensymbol allein erinnert stark an die Facebook-Vorlage. Im Gegensatz zum Vorbildnetzwerk aus den USA hat man sich bei den VZ-Plattformen zusätzlich für einen abwertenden Button entschieden, der mit "Nicht mein Fall" beschriftet ist. Noch lassen sich bei StudiVZ, MeinVZ und SchülerVZ allerdings nur die Fotos der eigenen Netz-Freunde bewerten. In Kürze soll es nach Angaben einer Sprecherin möglich sein, alle Beiträge innerhalb des Netzwerks zu bewerten. Möglichst bald sollen die Daumenknöpfe dann auch im Internet gesät werden. Wann genau, dazu wolle man sich nicht äußern.

Der Trend ist klar: Kein soziales Netzwerk will mehr ohne eigenen "Gefällt mir"-Button sein. Spätestens, nachdem nun auch Google auf den Zug aufgesprungen ist. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Suchmaschinenriese den "+1"-Button vorgestellt, der das Prinzip des "Gefällt mir"-Knopfs fortführt.

jbr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
niepmann 07.04.2011
1. Jetzt gehts looos!
Ich wusste doch, dass mir noch was fehlt!
mangeder 07.04.2011
2. Wo bleibt der "Gefällt mir NICHT"-Button?
Dieses nervige "liken" ist ja nicht mehr auszuhalten. Alles kann und muß man mögen - aber man darf nichts NICHT mögen. Solange es keinen "dislike"-Button gibt, ist das ganze Sytem ein realitätsfremde Verzerrung und Schönfärberei der Wirklichkeit und nichts anderes als Zensur bzw. Einschränkung der Meinungsfreiheit/-vielfalt im Internet.
johndoe2 07.04.2011
3. Haut mit dem dämlichen Like-Button ab.
Zitat von sysopLinkedIn, Xing und StudiVZ: Soziale Netzwerke eifern*Facebook nach und schnitzen sich ihre eigenen "Gefällt mir"-Knöpfe. Manche Nachzügler haben recht*schnell reagiert. Bei einigen gibt es noch Startschwierigkeiten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,755603,00.html
Like-Button ist für die Facebook-Kruschler. Für mich bitte "Fuck_You"- "Leck_mich"- und "Fresse"-Button zum feste draufdrücken anbieten. Besser als Pseudomeinungsbuttons wäre ein Zensurverbot für Foren. Freundliche Grüße.
Si_iso, 07.04.2011
4. Like ich nicht ...
kann mir mal jemand von SPON sagen, warum es diese überflüssigen und nervigen Knöpfe selbst auf SPON schaffen? Weg damit!
Michael Giertz, 07.04.2011
5. 29, kein Facebook, kein StudiVZ, ...
Zitat von sysopLinkedIn, Xing und StudiVZ: Soziale Netzwerke eifern*Facebook nach und schnitzen sich ihre eigenen "Gefällt mir"-Knöpfe. Manche Nachzügler haben recht*schnell reagiert. Bei einigen gibt es noch Startschwierigkeiten. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,755603,00.html
... bin ich schon zu alt? Oder gehöre ich nur einfach zu denjenigen Menschen, die in einer Generation aufgewachsen sind, wo man einfach NICHT alle Daten ins Web bläst? Meine Freundin ist "drin" in Facebook. So rechte Vorzüge kann ich nicht erkennen, dafür jede Menge Nachteile. Solange ich als Besitzer meiner Informationen, Daten und Bilder die Hoheit über selbige verliere, wenn ich was davon auf ein "soziales Netzwerk" hochlade, werde ich mich dem auch verweigern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.