Spektakuläre Site-Sperrung Linke-Eklat beschert Wikimedia Spendenboom

So stellt man sich selbst ein Bein: Erst veranlasste der Linke-Politiker Lutz Heilmann eine spektakuläre Sperre von wikipedia.de, weil er sich über seinen Eintrag aufregte. Dann bereute er - jetzt hat er den Image-Schaden, und die Wiki-Macher bekommen plötzlich Unterstützung wie selten zuvor.

Von


Alles deutet darauf hin, dass der Spuk an diesem Montag vorbei sein wird. "Jetzt geht es nur noch um die formaljuristischen Aspekte. Lutz Heilmann hat die Auseinandersetzung für beendet erklärt", sagt Sebastian Moleski. "Jetzt müssen seine Anwälte genau das auch bei Gericht tun."

Linke-Politiker Heilmann: Zeigt Reue
Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Linke-Politiker Heilmann: Zeigt Reue

Moleski ist Vorstandsmitglied von Wikimedia e.V., jenes Vereins, der wikipedia.de betreibt, die deutsche Zugangsseite zum populären Online-Lexikon. Und Lutz Heilman ist ein Politiker der Linken, einst Deutschlands erster Bundestagsabgeordneter mit hauptamtlicher Stasi-Vergangenheit - und jener Mann, der in einer spektakulären Aktion wikipedia.de wegen eines ihm missliebigen biografischen Eintrags per Gerichtsbeschluss sperren ließ.

Seit Samstag ist wikipedia.de faktisch tot. Zu sehen gibt es dort nur eine juristische Begründung - die über jene einstweilige Verfügung unterrichtet, die Heilmann beim Landgericht Lübeck erwirkt hat.

Laut Wikimedia-Anwalt Thorsten Feldmann ging es um vier Passagen in dem Wikipedia-Eintrag zu Heilmann, die im Wesentlichen Details zum beruflichen und politischen Werdegang des Bundestagsabgeordneten betrafen. Der 42-jährige Heilmann stammt aus dem sächsischen Zittau, ist Jurist und wurde 1986 Mitglied der SED - verließ dann aber 1992 deren Nachfolgepartei PDS, um im Jahr 2000 erneut einzutreten. Im September 2005 zog er für die schleswig-holsteinischen Linken in den Deutschen Bundestag ein. Bereits kurz darauf deckte der SPIEGEL seine Stasi-Vergangenheit als Personenschützer auf.

Mittlerweile hat Heilmann ein Einsehen, was Wikipedia angeht. Er hat am Sonntag den Kampf für beendet erklärt - nur gut einen Tag, nachdem die von ihm ausgelöste Sperre in Kraft trat. Er wolle keine weiteren juristischen Schritte unternehmen. Die Weiterleitung von wikipedia.de auf die Wikipedia-Inhalte, die in den USA liegen, soll wieder geschaltet werden können. Wenn Heilmanns Anwälte also vollziehen, was er selbst am Sonntag verkündet hat, dürfte der Zugriff auf die Lexikoninhalte über wikipedia.de sehr bald wieder funktionieren.

Die Begründung des Politikers: Die "falschen, ehrabschneidenden und deshalb mein Persönlichkeitsrecht verletzenden Inhalte" seien weitgehend aus dem entsprechenden Wikipedia-Artikel entfernt worden. Das hätte er allerdings auch einfacher haben können, sagt Wikimedia-Vertreter Moleski. Heilmann hätte sich doch zunächst an die Administratoren des Lexikons wenden sollen, statt sofort mit einer einstweiligen Verfügung zu kommen.

Screenshot der gesperrten Seite wikipedia.de

Screenshot der gesperrten Seite wikipedia.de

Der Linke-Abgeordnete bereut inzwischen sogar. Er bedauere, dass durch die einstweilige Verfügung die Wikipedia.de-Nutzer keinen "direkten Zugriff mehr auf die Wikipedia-Inhalte" gehabt hätten. Ihm sei es nicht "um Zensur, sondern schlicht um eine wahre Tatsachendarstellung" gegangen. Und dann das Eingeständnis, überreagiert zu haben: Der juristische Weg habe sich "insoweit als problematisch erwiesen, als durch die Struktur von Wikipedia die anderen Userinnen und User in Mitleidenschaft gezogen werden".

Tatsächlich dürfte die Aktion aus seiner Sicht eher kontraproduktiv gewesen sein. Denn von der gesperrten Seite wikipedia.de wird nur auf die deutschen Einträge des Internet-Lexikons auf dem US-Server de.wikipedia.org weitergeleitet. Diese waren das ganze Wochenende vollständig abrufbar, Heilmanns Eintrag inklusive.

16.000 Euro statt 3500 Euro Spenden am Tag

Wikimedia profitierte von dem Streit mit dem Politiker sogar - selbst wenn sich die ehrenamtlichen Macher wegen all der Arbeit, die sie deswegen hatten, nicht recht freuen können. Das Spendenaufkommen für das Online-Lexikon belief sich laut Moleski am Samstag, dem ersten Tag der Sperre, auf stolze 16.000 Euro - im Vergleich zum durchschnittlichen Spendenaufkommen von täglich rund 3000 bis 3500 Euro in der Woche zuvor. Laut Moleski gaben viele Spender explizit den Streit mit Heilmann als Grund für ihre Zuwendung an. Außerdem formierte sich schon kurz nach der Sperre Widerstand im Netz - zum Beispiel über eine eigens eingerichtete Protestseite gegen die Aktion des Linke-Politikers.

Wikimedia-Mann Molseki mutmaßt, dass Heilmanns Partei "ihm wohl gut zugeredet" hat - tatsächlich hat der Politiker durch die Aktion viel Negativ-PR bekommen. Moleski: "Am Freitag kannte fast niemand Lutz Heilmann. Spätestens am Montag kennt ihn ganz Deutschland."

mit Material von ddp

Wikipedia-Inhalte finden sich auch auf der größten kostenlosen Recherche-Datenbank im deutschsprachigen Internet, SPIEGEL WISSEN.

Mehr zum Thema


Forum - Wikipedia-Eklat - Fehlt Politikern die Netz-Kompetenz?
insgesamt 617 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doctorwho 16.11.2008
1.
Zitat von sysopDie umstrittene Sperrung der deutschen Wikipedia-Seite wirft die Frage auf, ob die deutschen Politiker nicht Nachholbedarf im Umgang mit dem Internet haben. Was denken Sie, sind die Politiker auf der Höhe der Zeit?
ich finde auf wiki in deutsch alles ganz normal vor , zb. : http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke was ist denn jetzt genau "gesperrt" ? bei der eingabe : "sind die Politiker auf der Höhe der Zeit?" hat natürlich wiki auch keine antwort ..... aber wiki läuft sonst ganz normal , gibr es da vielleicht ein kleines "missverständnis" ?
cobra77 16.11.2008
2.
Komisch wie der Vorfall wieder aufgebauscht wird. Zweifellos ist es eine höchst frawürdige Aktion, aber dennoch rechtlich korrekt. Bis der Fall entschieden ist, hat die Verfügung Bestand, mit Zensur hat das wenig zu tun. Dass gegen eine Seite vorgegangen wurde, die deutsche Behörden sowieso nicht sperren können, zeigt das widersinnige dieser Aktion, denn es war ebenso wirkungslos wie auch politisch unvernünftig. Zumal durchaus nicht wenige staatliche und private Akteure Wikipedia bearbeiten, war der Rechtsweg vermutlich die schlechteste Alternative. Naja, es gibt bekanntlich keine schlechte Publicity, vielleich wollte Heilmann einfach mal in die Schlagzeilen.
forumgehts? 16.11.2008
3.
Zitat von sysopDie umstrittene Sperrung der deutschen Wikipedia-Seite wirft die Frage auf, ob die deutschen Politiker nicht Nachholbedarf im Umgang mit dem Internet haben. Was denken Sie, sind die Politiker auf der Höhe der Zeit?
Seien wir doch froh über diese Kostprobe linken Demokratieverständnisses! Generell müssten Politiker im Umgang mit vielen Fragen manches nachholen. Sie sehen aber im Allgemeinen keinen Bedarf hierfür.
kurosawa 16.11.2008
4. Umstrittener Eintrag: Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren ..
Zitat von doctorwhoich finde auf wiki in deutsch alles ganz normal vor , zb. : http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke was ist denn jetzt genau "gesperrt" ? bei der eingabe : "sind die Politiker auf der Höhe der Zeit?" hat natürlich wiki auch keine antwort ..... aber wiki läuft sonst ganz normal , gibr es da vielleicht ein kleines "missverständnis" ?
Er ist Abgeordneter der Linken, hat eine Stasi-Vergangenheit - und sah wegen eines Wikipedia-Eintrags sein Persönlichkeitsrecht verletzt: Lutz Heilmann ließ die deutsche Seite des Online-Lexikons sperren. Nutzer müssen jetzt einen Umweg nehmen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...590643,00.html
werner51, 16.11.2008
5. Zu kurz gesprungen?
Zitat von sysopDie umstrittene Sperrung der deutschen Wikipedia-Seite wirft die Frage auf, ob die deutschen Politiker nicht Nachholbedarf im Umgang mit dem Internet haben. Was denken Sie, sind die Politiker auf der Höhe der Zeit?
Ich denke, daß SPON mit dieser Fragestellung etwas zu kurz springt. Die Frage sollte vielmehr lauten: Kommen unsere Politiker mit den neuen Kommunikationsmitteln klar und sind sie auf der Höhe der Zeit? Wenn ich mir dann diesen Artikel hier aus der New York Times reinziehe, "Say Goodbye to BlackBerry? Yes He Can, Maybe" http://www.nytimes.com/2008/11/16/us/politics/16blackberry.html?scp=1&sq=obama+blackberry&st=nyt dann denke ich mal, daß *unsere* Politiker sicherlich nicht auf der Höhe der Zeit sind. Man stelle sich das mal vor: Der "arme" President-elect kriegt Entzugserscheinungen, wenn er auf seinen Schreibtisch nicht wenigstens ein Notebook haben darf. Bei unseren Politikern sieht das Computergedöns auf deren Schreibtisch (wenn denn vorhanden) immer recht eingestaubt aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.