Spendengelder: WikiLeaks droht Visa und Mastercard mit Klage

Die Enthüllungsplattform WikLeaks will vor Gericht gegen zwei Kreditkartenunternehmen vorgehen. Der Vorwurf: Die Weigerung der Dienstleister, Spenden an die Organisation auszuzahlen, entbehre jeder Rechtsgrundlage.

WikiLeaks bei Twitter: Klage per Kurznachricht angekündigt Zur Großansicht
Reuters

WikiLeaks bei Twitter: Klage per Kurznachricht angekündigt

Die Kreditkartenunternehmen Mastercard und Visa erhalten ungebetene Publizität durch WikiLeaks. Die Geldinstitute fallen allerdings nicht mit delikaten Enthüllungen auf, sondern wegen einer Klage. Die könnten sie aufgrund ihrer Weigerung kassieren, Spendengelder an die Enthüllungsplattform weiterzuleiten. Gemeinsam mit Datacell, einem Provider, der die Plattform unterstützt, kündigte WikiLeaks bereits am 9. Juni an, vor der Europäischen Kommission ein Verfahren wegen "unrechtmäßiger, seitens der USA beeinflusster Finanzblockade" anstrengen zu wollen. Sollten die Blockaden nicht aufgehoben werden, würden rechtliche Schritte folgen.

Die Angelegenheit kommt mit einiger Verspätung in Gang. Bereits im vergangenen Dezember hatten die Kreditkartenorganisationen die Verarbeitung von Spenden an WikiLeaks gestoppt. Sie begründeten den Schritt mit Befürchtungen, das Informantenportal hätte durch die Veröffentlichung von geheimem Material gegen geltende Gesetze verstoßen. Zu den Spendenverweigerern gehörte damals auch PayPal. Erstaunlicherweise wird dieses Unternehmen in der Klageankündigung nicht erwähnt.

Die Drohung richtet sich gegen die europäischen Niederlassungen von Mastercard und Visa. Einem Prozess könnten sie nur entgehen, wenn sie sich zur Zahlung von Schadenersatz bereiterklärten und unverzüglich die Weiterleitung von Spendengeldern wieder aufnähmen.

Das dänische Unternehmen Teller, das für die Kreditkartenfirmen Transaktionen in Skandinavien durchführt, kündigte bereits an, den Service für WikiLeaks jederzeit wieder aufnehmen zu können. Auch nach sorgfältiger Prüfung habe man keinen Hinweis auf Rechtsverstöße gefunden. Dennoch seien Teller auf Anweisung von Mastercard und Visa zum jetzigen Zeitpunkt die Hände gebunden.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema WikiLeaks
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Zum Autor
Richard Meusers sitzt im Garten und sieht seinen Blumen beim Wachsen zu. Ansonsten hat er ein Auge auf Digitales und Mediales.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.