SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

03. Januar 2012, 12:18 Uhr

Spendenkampagne

Wikipedia sammelt 20 Millionen Dollar ein

Es ist eine Rekordsumme: Der Spendenaufruf der Wikipedia war erfolgreich, die Wikimedia Foundation freut sich über 20 Millionen Dollar. In Deutschland, wo extra gesammelt wird, läuft die Kampagne noch für wenige Tage - hier sollen 3,8 Millionen Euro zusammenkommen. 

Berlin - Das Online-Lexikon Wikipedia hat mit seinem jährlichen Spendenaufruf eine Rekordsumme von 20 Millionen Dollar eingenommen. Seit Mitte November spendeten weltweit mehr als eine Million Menschen Geld an das nicht-kommerzielle Projekt, wie die amerikanische Stiftung Wikimedia Foundation am Montag zum Abschluss der Aktion mitteilte. Damit sei die Kampagne die bislang erfolgreichste ihrer Art. Seit 2003 rufen die Wikipedia-Betreiber jedes Jahr zu Spenden auf, um den Betrieb des kostenlosen und werbefreien Lexikons zu finanzieren. Von dem Geld sollen dieses Jahr etwa Server und der Ausbau der mobilen Dienste finanziert werden.

In Deutschland sammelt der deutsche Wikimedia-Ableger, der eingetragene Verein Wikimedia Deutschland. Hier sollen 3,8 Millionen Euro an Spenden gesammelt werden. Das Ziel sei noch nicht ganz erreicht, war am Dienstag bei der Geschäftstelle in Berlin zu erfahren. Bis Ende der Woche soll die Spendenaktion aber abgeschlossen werden. Im Haushalt für dieses Jahr plant der deutsche Wikimedia-Verein mit Ausgaben in Höhe von 3,3 Millionen Euro. Den größten Posten nimmt dabei die Software-Entwicklung ein.

Für die Kampagne warben Wikipedia-Mitarbeiter und -Freiwillige, die auf den Seiten des Lexikons mit ihrem Porträtfoto zu Spenden aufriefen. Ein lustiger Nebeneffekt: Die Titel der Lexikon-Einträge, zum Beispiel "Armleuchter", waren direkt unter den Fotos zu sehen. Im Web kursieren Screenshots unfreiwillig komischer Kombinationen.

Wikipedia bezeichnet sich selbst mit mehr als 20 Millionen Artikeln in 282 Sprachen als das größte Lexikon der Welt. Für das Internetprojekt arbeiten weltweit mehr als 100.000 Freiwillige.

ore/dpa

URL:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH