Erstes Interview "Flappy Bird"-Erfinder hält Comeback für möglich

Flattert "Flappy Bird" zurück in die App-Stores? In seinem ersten großen Interview sagt der Spielerfinder, dass er ein Comeback zumindest für denkbar hält. Wichtig wäre dem Vietnamesen dann aber ein Warnhinweis für Vielspieler.

Screenshot aus "Flappy Bird": Im App Store derzeit nicht verfügbar

Screenshot aus "Flappy Bird": Im App Store derzeit nicht verfügbar


Dong Nguyen, der Mann hinter dem im Februar plötzlich zu Weltruhm gelangten Mobilspiel "Flappy Bird", hat ein ausführliches Interview gegeben. Als Gesprächspartner suchte sich der 28-jährige Entwickler aus Vietnams Hauptstadt Hanoi dabei nicht etwa eins der etablierten Tech-Magazine aus, sondern die US-Ausgabe des "Rolling Stone". Das Magazin hatte in den vergangenen Monaten beispielsweise mit einem Papst-Franziskus-Titelbild Schlagzeilen gemacht.

Genau einen Monat, nachdem er sein Spiel aus dem Google Play Store und Apples App Store entfernt hat, erklärte Nguyen nun, er könne sich vorstellen, "Flappy Bird" eines Tages wieder fliegen zu lassen. Aktuell arbeite er zwar an keiner neuen Version, doch sollte er je eine veröffentlichen, werde er den Hinweis "Mach mal Pause!" unterbringen.

Einer der Gründe, die der Entwickler für das Entfernen von "Flappy Bird" angegeben hatte, war der hohe Suchtfaktor, den sein Spiel offensichtlich mitbringt. Die negativen Auswirkungen, die mit einer derartigen Spieleabhängigkeit einhergingen, kenne er aus seiner Schulzeit, sagte der Entwickler nun. Er selbst sei früher nach dem Ballerspiel "Counter-Strike" geradezu süchtig gewesen. Jetzt erhalte er Mitteilungen, in denen "Flappy Bird"-Spieler von ganz ähnlichen Erfahrungen berichten.

Regelmäßig lehnt Nguyen Kaufangebote ab

Nguyen legt Wert darauf, dass es nicht in erster Linie finanzielle Interessen sind, die ihn antreiben. Regelmäßig bekomme er Kaufangebote, ebenso regelmäßig schlage er diese aus.

Gutes Geld scheint Nguyen mit "Flappy Bird" jedenfalls nach wie vor zu verdienen. Zehntausende Dollar soll ihm die In-App-Werbung angesichts von Millionen Gamern einbringen - und das jeden Tag.

Auf diesem Erfolg ruht sich der Entwickler aber nicht aus, angeblich arbeitet er an gleich drei neuen Spielen. Zum einen entsteht gerade ein "vertikales Flugspiel" namens "Kitty Jetpack", zum anderen ein "Action-Schachspiel", das "Checkonaut" heißen soll. Das dritte Spiel in Nguyens Computer soll ein bislang namenloser Cowboy-Shooter sein.

Das Geheimnis des Erfolgs von "Flappy Bird" sieht Entwickler Nguyen übrigens in der Einfachheit des Spiels - eine Einschätzung, die Branchenkollegen teilen. Der "Rolling Stone" zitiert dazu den Mitentwickler von "Doom", John Romero. Dieser findet, "Flappy Bird" sei "eine Reaktion gegen das vorherrschende Spiele-Design", so wie Grunge eine Reaktion auf Metal gewesen sei.

meu



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SethSteiner 12.03.2014
1. optional
Ballerspiel? Das ist ein Ego-Shooter. Zu einem Actionfilm sagt man doch auch nicht "Ballerfilm". Meine Fresse.
Andr.e 12.03.2014
2.
"Dong Nguyen, der Mann hinter dem im Februar plötzlich zu Weltruhm gelangten Mobilspiel "Flappy Bird", hat ein ausführliches Interview gegeben. Als Gesprächspartner suchte sich der 28-jährige Entwickler aus Vietnams Hauptstadt Hanoi dabei nicht etwa eins der etablierten Tech-Magazine aus, sondern die US-Ausgabe des "Rolling Stone". Das Magazin hatte in den vergangenen Monaten beispielsweise mit einem Papst-Franziskus-Titelbild Schlagzeilen gemacht." Einfach nur lesen - es ist manchmal zu komisch...
LudwigN 12.03.2014
3.
Dass der Mann die Grafiken komplett aus dem Nintendo-Klassiker "Super Mario Bros" geklaut hat, ist eine Urheberrechtsverletzung. An Nintendo's Stelle würde ich gegen eine erneute Veröffentlichung vorgehen.
bluemetal 12.03.2014
4. ...
Zitat von sysopFlattert "Flappy Bird" zurück in die App-Stores? In seinem ersten großen Interview sagt der Spielerfinder, dass er ein Comeback zumindest für denkbar hält. Wichtig wäre dem Vietnamesen dann aber ein Warnhinweis für Vielspieler. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/spielehit-nguyen-ha-dong-denkt-ueber-rueckkehr-von-flappy-bird-nach-a-958162.html
Die grafische Einfältigkeit kann den Erfolg aber auch nicht erklären. Denn solche grobpixeligen Retrogames tummeln sich ja schließlich seit Jahren im App Store. Es wird ehr an der Tatsache liegen, dass das Spiel so aberwitzig schwer ist, man nur ein Leben zur Verfügung hat und gepaart mit einer übertriebenen Berichterstattung der Medien. Das Spiel an sich ist einfach nur scheiße und extrem öde. Im übrigen kann man das Spiel, natürlich Jailbreak vorausgesetzt, auch weiterhin noch installieren. Mr. Nguyen scheint sowieso ein Rad ab zu haben, wenn ihm der Erfolg seines Spiels nicht zusagt, warum entwickelt er weitere ? In der Hoffnung auf einen Flop ?
gozdoz 12.03.2014
5. Kamikaze Bird
Finde diesen Klon ganz passabel: Macht mir zumindest mehr Spaß als das Original http://www.pro2d.com/kamikazebird
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.