Stabile Artikel: Wikipedia plant Zwei-Klassen-Gesellschaft

Von

Falsche Informationen und Text-Vandalismus kratzen am guten Image der Online-Enzyklopädie Wikipedia. In der Community denkt man schon länger darüber nach, stabile Artikelversionen einzuführen. Jetzt scheint der Zeitpunkt dafür gekommen. Doch der Schritt ist umstritten.

Journalisten sind gemein. Sie interessieren sich in der Regel nicht so sehr dafür, wenn Dinge gut funktionieren. Ob das Mautsystem inzwischen schon seit Monaten klaglos arbeitet, oder ob die englische Wikipedia mittlerweile 1,2 Millionen Artikel umfasst - das ist mitunter nicht mal eine kleine Meldung wert. Journalistisch als interessant gilt eher das Ungewöhnliche, das Abweichende, das Überraschende.

Wikimedia-Vorstand Schindler: "Wikipedia ist und bleibt ein Wiki"
SPIEGEL ONLINE

Wikimedia-Vorstand Schindler: "Wikipedia ist und bleibt ein Wiki"

So verwundert es kaum, dass es die wenigen Problemfälle bei Wikipedia sind, auf die sich die Medien stürzen. Beispiel John Seigenthaler. Der renommierte US-Journalist war in der englischsprachigen Wikipedia monatelang fälschlicherweise mit der Ermordung von John F. Kennedy in Zusammenhang gebracht worden. Die Entdeckung der Manipulation sorgte für ein kräftiges Blätterrauschen in der US-Presse. Der jüngste Fall betrifft den Tod des Enron-Managers Kenneth Lay, über dessen Ursache innerhalb weniger Minuten diverse Theorien verbreitet wurden.

Man kann nun darüber spekulieren, dass manches Medium vielleicht sogar mit einer gewissen Schadenfreude über die inhaltlichen Mängel bei Wikipedia berichtet. Schließlich wird die von Tausenden Freiwilligen geschriebene Enzyklopädie durchaus als Konkurrenz für etablierte Medien empfunden - auch weil Wikipedia mit Wikinews schon seit längerem einen Nachrichtenableger besitzt.

Tatsache ist, dass schwerwiegende Fehler am Wikipedia-Image kratzen. Dabei ist klar, dass bei 1,2 Millionen Artikeln in der englischen oder 420.000 in der deutschen Ausgabe niemand für jeden einzelnen Text die Hand ins Feuer dafür legen kann, dass auch jeder einzelne Fakt stimmt.

Abkehr vom Wiki-Konzept?

Das wird man wohl auch in Zukunft nicht können, denn eine systematische Überprüfung aller Texte erscheint kaum vorstellbar. Ein solches Fakten-Checking müsste zudem permanent erfolgen, schließlich können Artikel von jedermann jederzeit verändert werden - das ist ja gerade das Prinzip eines Wiki.

Und das Wiki-Prinzip hat sich als großer Erfolg erwiesen - die Macher können mit der Enzyklopädie sehr zufrieden sein. Selbst den Vergleich mit der renommierten Encyclopaedia Britannica braucht das Mitmachlexikon nicht mehr zu fürchten, wie das Wissenschaftsmagazin "Nature" im Dezember berichtet hatte. Viele Artikel haben ein hohes inhaltliches Niveau, manche sind schon so lang, dass sie eher einer Seminararbeit denn einem Lexikoneintrag gleichen.

Vor diesem Hintergrund wirkt es zunächst überraschend, wenn Wikipedia-Gründer Jimmy Wales jetzt die Einführung stabiler Artikelversionen ankündigt. Ein Text, der als stabil gekennzeichnet ist, wird sich dann nicht mehr ändern lassen - zumindest nicht sofort, selbst wenn er einen Fehler enthält.

Mit stabilen Versionen, so glauben viele in der Wikipedia-Community, lassen sich grobe Fehler und Vandalismus, also das gezielte Einfügen von Falschinformationen oder Unsinn, verhindern.

Die Idee ist jedoch umstritten. Käme sie doch einer Abkehr vom strikten Wiki-Prinzip gleich. Denn eine stabile Version kann nicht gleichzeitig änderbar sein - mancher spricht deshalb auch von einem Paradigmenwechsel.

Das Wort Pardigmenwechsel hört Mathias Schindler, Vorstandsmitglied des Vereins Wikimedia Deutschland, nicht so gern: "Wikipedia ist und bleibt ein Wiki." Eine stabile Version beschneide diese Funktion nicht. Ein Artikel könne weiterhin aktualisiert und überarbeitet werden - nur ändere sich die als stabil gekennzeichnete Version dadurch nicht. Nach einer gewissen Zeit würde dann die veränderbare Artikelversion überprüft und - falls sie ohne offensichtliche Fehler ist - zur neuen stabilen Version erklärt.

Ganz aufgeben will und kann Wikipedia die Mitmach-Funktion in der Tat nicht, denn sie ist es, die das Projekt so schnell so groß gemacht hat. Mehrere Optionen einer Wikipedia mit stabilen Artikeln sind dabei denkbar.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Zwei-Klassen-Gesellschaft bei Wikipedia?
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
arte de la comedia 07.07.2006
---Zitat von sysop--- Um Vandalismus vorzubeugen, soll es künftig stabile Artikelversionen bei Wikipedia geben. Geht so die Wiki-Kultur verloren? Wird der Schritt das Vertrauen in die Texte erhöhen? Diskutieren Sie mit! ---Zitatende--- Definieren Sie erstmal "Wiki-Kultur"! Ich könnte das nicht..jedenfalls nicht so, dass ich alle Facetten erfassen würde.
2.
*Saskia 07.07.2006
Begrüßenswert ist die Idee, eine gute Basis mit Kernwissen zu schaffen, die nicht einfach so gelöscht oder verändert werden kann. Nur würde ich das anders organisieren, würde Stand- und Spielbein auf EINER Seite belassen. Man könnte das als richtig bewertete Wissen ganz oben zeigen und dann drunter farblich unterschieden einen Bereich schaffen, in den jeder was reinschreiben kann, aber nur seine eigenen Texte ändern kann, fremde Texte nur kommentieren kann. Auf keinen Fall wünsche ich mir, bezahlpflichtige Bereiche, strikte Trennungen klassifizierter User nach Geldbörse. Natürlich sollte es Administratoren geben, die dann drüber entscheiden, was stehn bleibt, was nicht, oder einfach aufräumen, Prioritäten setzen. Statt die Mitglieder zahlen zu lassen, besser ein System erlauben, die dezente klar erkennbare Werbung zuläßt, die die wikipedia finanziell unterstützt.
3. Soll bleiben wie es ist
Arion's Voice 07.07.2006
Ich weiß, dass Wikipedia-Artikel fehlerhaft sein können (ebenso wie jeder andere veröffentlichte Artikel auch). Damit kann ich leben. Wikipedia ist toll so wie es ist. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen von Information und Wissen ausgeschlossen werden sollen, ist Wikipedia (auch mit kleinen Mängeln) sehr wichtig. Wie erwähnt, kleine Fehler stören mich nicht, ich habe nur Angst, dass die Welt des Kommerzes dieses Projekt wieder kaputt macht, wie so viele andere wundervolle Ideen vorher auch (z.B. E-Mail-Spammer, die das Medium missbrauchen, weil sie Geld damit machen wollen). Wenn ich schon sehe, dass Firmen ihre Artikel beschönigen lassen, dann wird mir schlecht. Wikipedia ist in meinen Augen nicht für die großen Konzerne gedacht.
4.
fantomas 07.07.2006
Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Die Schwierigkeit besteht nicht mehr darin, Informationen zu bekommen, sondern diese zu bewerten. Will sagen: Jeder, der einen Wiki-Artikel liest sollte sich bewusst sein, dass da evtl. Blödsinn drin steht. Das Gleiche gilt für die Zeitungen, Nachrichten-Magazine und auch für die Tagesschau. Man sollte nicht alles glauben was man liest oder hört, sondern die Informationen kritisch hinterfragen -- dann hat man auch mit der Wikipedia keine Probleme.
5.
arte de la comedia 07.07.2006
---Zitat von fantomas--- Will sagen: Jeder, der einen Wiki-Artikel liest sollte sich bewusst sein, dass da evtl. Blödsinn drin steht. Das Gleiche gilt für die Zeitungen, Nachrichten-Magazine und auch für die Tagesschau. Man sollte nicht alles glauben was man liest oder hört, sondern die Informationen kritisch hinterfragen -- dann hat man auch mit der Wikipedia keine Probleme. ---Zitatende--- Das ist ja ok, jeder/r sollte das wissen. Die Frage IST: Ist ein Peer-review-System bei Wiki sinnvoll? wenn ja, wie machbar?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Wikipedia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.