Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

"Star Wars"-Fotoblog Darth Vader saugt

Fotoblog: Der dunkle Lord hat Schnupfen Fotos
Pawel Kadysz/ Tookapic.com

 |

Darth Vader lebt - und den Haushalt schmeißt er allein. Ein neues Fotoblog zeigt den Bösewicht aus "Star Wars" beim Bügeln und Staubsaugen. Vor der Premiere von Episode VII machen Fans im Netz aus den Filmfiguren skurrile Kunst.

Auch Darth Vader muss mal seine Klamotten bügeln. "Im echten Leben bin ich ein anständiger Kerl!", schreibt der dunkle Lord auf seinem neuen Fotoblog. Jahrzehntelang habe es über ihn nur schlechte Nachrichten gegeben. Jetzt präsentiert er sich im Netz als charmanter Hausmann.

Hinter dem Fotoprojekt steht der polnische Webdesigner Pawe Kadysz, der auf den Fotos selbst die Rolle von Darth Vader übernimmt. Das erste Bild hat Kadysz Mitte Oktober auf der Fotoplattform Tookapic.com hochgeladen. Jeden Tag kommt ein neues hinzu. "Ich will das Projekt bis zur Premiere von Episode VII fortsetzen - und wenn es mich wirklich süchtig macht, für ein ganzes Jahr", verspricht Kadysz in einem Blogeintrag.

Ein professioneller Fotograf sei er aber nicht, wie Kadysz in dem Blog betont. Auch in seiner Rolle als Darth Vader schreibt er: "Habe erst kürzlich mit dem Fotografieren angefangen." Und fügt hinzu: "Den Auslöser der Kamera betätige ich mit der Macht."

Offenbar hat Darth Vaders aus den Kinofilmen bekannte Macht aber ihre Grenzen. Wäsche lässt sich damit zum Beispiel nicht glätten - der Lord muss zum Bügeleisen greifen. "Wie im Mittelalter!", beschwert sich Vader auf "Tookapic". Auch gegen einen Schnupfen ist er hilflos. Ein Bild zeigt den Sith-Lord im rosa Frotteemantel, während er mit einem Taschentuch die Atemöffnung seines Helms abwischt: "Die Macht ist heute schwach."

Ob Vader mit seinem neuen Leben glücklich ist? Auf seinen Fotos wirkt er eher zurückgezogen. Mal vertieft er sich in Modellbau, klebt einen Sternjäger im Miniaturformat zusammen. Mal will er zu Halloween das Gesicht von Yoda aus einem Kürbis schnitzen. Ein andermal betrachtet er nostalgisch Fotos von seinem Sohn, Luke Skywalker. Das Fazit: "Ich glaube, ich habe eine Midlife-Crisis", gesteht er unter einem seiner Bilder.

Vielleicht sollte sich Darth Vader mit dem Stormtrooper "Eric" anfreunden, der seit Monaten auf Instagram von seinen Abenteuern berichtet. Im Gegensatz zu Vader ist Eric nämlich sehr unternehmungslustig. Er übt sich im Dudelsackspielen, pflückt auf einer Radtour Blumen - und macht kein Geheimnis daraus, dass er auch gerne mal ein Kleid anzieht.

Erschaffen wurde Eric vom Fotografen Darryll Jones, der sich zu jedem seiner Bilder eine liebevolle Geschichte überlegt, manchmal sogar in Reimen. Zum Beispiel erzählt Jones, wie Stormtrooper Eric seinen Kaffee verschüttet - und daraufhin Pinsel und Leinwand holt, um ein Selbstporträt aus Kaffee zu malen.

"Ich liebe das ausdruckslose Gesicht von Stormtroopern", sagt Jones in einem Gespräch mit der BBC. "Und je mehr kleine Geschichten ich entwickle, desto mehr erwachen die Figuren zum Leben." Mehr als 90.000 Abonnenten folgen ihm auf Instagram.

Nicht nur Darryll Jones und Pawel Kadysz veröffentlichen vor der Premiere des neuen "Star Wars"-Films ungewöhnliche Kunstprojekte im Netz. Der französische Künstler Travis Durden hat "Star Wars"-Helden am PC in Statuen verwandelt. Sie sehen aus wie griechische Figuren aus Marmor. In Durdens Werken blickt ein Stormtrooper in Tunika auf eine Steintafel, ein steinerner Yoda schlägt mit Engelsflügeln - und Kopfgeldjäger Boba Fett sinkt wie ein verwundeter Gladiator auf die Knie.

Weniger martialisch ist das Projekt von Ewan Brock: Er will sich den kleinen Figuren aus dem "Star Wars"-Universum widmen, wie er auf dem Künstlernetzwerk Behance erklärt. Brock nennt seine Reihe "Short Wars" - und hat unter anderem eine winzige Version des Roboters R2D2 entworfen.

Knuffig sind auch die Bilder des Künstlers James Hance. Er zeichnet die "Star Wars"-Helden im Stil der Kinderfilmfiguren von "Winnie Puuh". So verwandelt sich in Hances Zeichnungen der fellige Chewbacca in den Bären Pu - und Han Solo erinnert stark an kleinen Jungen Christopher Robin. Das würde vielleicht sogar der Hausmann Darth Vader süß finden.

1 Leserkommentar Diskutieren Sie mit!
Vanagas 08.12.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: