Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Startpage, DuckDuckGo: Ansturm auf anonyme Suchmaschinen

DuckDuckGo: Anonyme Suchmaschine als Google-Gegenstück Zur Großansicht

DuckDuckGo: Anonyme Suchmaschine als Google-Gegenstück

Lange waren sie winzige Nischenanbieter, doch jetzt steigt die Nutzung anonymer Suchmaschinen dramatisch an. Bei den Anbietern DuckDuckGo und Startpage hat sich die Zahl der Suchanfragen vervielfacht.

Es gibt Alternativen zu Googles Suchmaschine und zum Modell einer Online-Suchmaschine als Datensauger überhaupt: Die US-Firma DuckDuckGo und der niederländische Dienst Startpage bieten seit Jahren Websuche an, ohne dabei Details über die Seitenbesucher und deren Suchanfragen zu protokollieren. Keine Profile, keine Personalisierung, keine Konten, keine Verknüpfung mit Daten aus anderen Quellen.

Dieses Gegen-Google-Prinzip - reine Suche ohne das Geschäftsmodell des Milliardenkonzerns - wurde 2013 erstaunlich populär. Die Statistiken der durchschnittlichen Suchanfragen je Tag bei den beiden Alternativanbietern zeigen 2012 und 2013 einen ganz ähnlichen Verlauf:

  • Anfang 2012 nehmen die Suchanfragen stark zu, bei Startpage noch mehr als bei DuckDuckGo. Zu diesem Zeitpunkt setzt Google seinen Kunden eine neue Datenschutzrichtlinie vor: Daten aus allen Google-Diensten werden verknüpft, basta. Was genau mit diesen Daten passiert, erklärt das Unternehmen nicht. Datenschützer in Europa kritisieren Google, der Konzern muss Bußgelder zahlen. Vermutlich haben die Änderungen bei Google zur Folge, dass sich die Suchanfragen bei Startpage bis Sommer 2012 verdoppeln.
  • Die Enthüllungen über die Internetüberwachung der NSA im Sommer 2013 lassen die Zahl der Suchanfragen explodieren: Binnen eines halben Jahres verdoppelt sich das Suchvolumen beim US-Anbieter DuckDuckGo, bei Startpage wächst es von 2,5 Millionen Anfragen täglich im Juli 2013 auf 4,5 Millionen im Januar 2014.

Suchanfragen pro Tag bei Startpage von 2004 bis 2014:

Suchanfragen pro Tag bei DuckDuckGo 2010 bis 2014:

Der Autor auf Facebook

lis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Wunder
EvilGenius 15.01.2014
Ich benutze Startpage auch schon seit längerem. Einzig für spezialisierte Suchen (Videos) greife ich gelegentlich noch auf Google zurück, dann aber natürlich im Privaten-Modus
2. Google ist von vorgestern.
gog-magog 15.01.2014
Zitat von sysopLange waren sie winzige Nischenanbieter, doch jetzt steigt die Nutzung anonymer Suchmaschinen dramatisch an. Bei den Anbietern Duckduckgo und Startpage hat sich die Zahl der Suchanfragen vervielfacht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/startpage-duckduckgo-ansturm-auf-anonyme-suchmaschinen-a-943661.html
Die US-Firma DuckDuckGo ist zwar deutlich sicherer als Google, aber auch sie ist Obamas Geheimgerichten und deren Freisler-Rechtsprechung eindeutig unterworfen. Deshalb muss man davor warnen. Startpage dagegen ist eindeutig wesentlich sicherer und auch besser. Google, das war gestern.
3. Ecosia.com
hubhar 15.01.2014
nutzt google adword Anzeigen und spendet 80% vom Erlös für ökologische Zwecke.
4. Ich werde Startpage ausprobieren
dani216 15.01.2014
Zitat von sysopLange waren sie winzige Nischenanbieter, doch jetzt steigt die Nutzung anonymer Suchmaschinen dramatisch an. Bei den Anbietern Duckduckgo und Startpage hat sich die Zahl der Suchanfragen vervielfacht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/startpage-duckduckgo-ansturm-auf-anonyme-suchmaschinen-a-943661.html
und dabei bleiben, wenn es die Erwartungen erfüllt.
5.
SkynetVersklavung 15.01.2014
Zitat von sysopLange waren sie winzige Nischenanbieter, doch jetzt steigt die Nutzung anonymer Suchmaschinen dramatisch an. Bei den Anbietern Duckduckgo und Startpage hat sich die Zahl der Suchanfragen vervielfacht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/startpage-duckduckgo-ansturm-auf-anonyme-suchmaschinen-a-943661.html
So ein Quatsch! Wenn eine Firma (Gesellschaft) ihre Struktur und Geldflüsse nicht offenlegt, dann ist sie eine Scheinfirma, die Anonymität nur vorgaukelt. Damit will sie erst Recht die Zielgruppe locken. Es gibt keine Anonymität im Internet mehr! Vergesst es!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
NSA-Dokumente: So knackt der Geheimdienst Internetkonten
Fotostrecke
NSA-Dokumente: So übernimmt der Geheimdienst fremde Rechner


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: