Studie: Mobilgeräte? Am liebsten zu Hause

Eher auf der Couch als in der Bahn: Eine US-Studie legt nahe, dass die meisten Tablet-Nutzer vor allem zu Hause Nachrichten lesen, ähnlich ist es beim Smartphone. Die beliebteste Zeit fürs Informieren ist der frühe Abend.

Tablet-Nutzung: Zu Hause auf dem Sofa Nachrichten konsumieren Zur Großansicht
Corbis

Tablet-Nutzung: Zu Hause auf dem Sofa Nachrichten konsumieren

Immer auf dem Laufenden sein - und das überall? Obwohl viele Geräte diese Möglichkeit bieten, werden Tablets und Smartphones vor allem zu Hause zum Nachrichtenlesen genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des US-amerikanischen Pew-Forschungszentrums, für das "Project for Exellence in Journalism" (PEJ). Sie basiert auf einer Befragung von 9.513 Amerikanern zwischen Juni und August, eine Vorgängerstudie gab es vergangenes Jahr.

85 Prozent der Tablet-Nutzer, die unter der Woche Nachrichten abrufen, empfangen ihre Neuigkeiten demnach am ehesten zu Hause, elf Prozent bei der Arbeit. Nur drei Prozent der Befragten lesen ihre Nachrichten überwiegend unterwegs, etwa beim Pendeln. Ähnlich ist es bei den Smartphone-Nutzern: 58 Prozent der Befragten informieren sich meistens zu Hause, 29 Prozent am Arbeitsplatz, knapp jeder zehnte unterwegs.

Für viele Nutzer scheint ihr Tablet Teil alltäglicher Routinen zu sein: Etwa die Hälfte der Befragten, die mehrmals am Tag Nachrichten lesen, nutzen ihr Gerät auch nach 21 und vor 8 Uhr - also zum Beispiel im Bett oder unmittelbar nach dem Aufstehen. Am häufigsten sind iPad und Co. demnach zwischen 17 und 21 Uhr im Einsatz, bei Vielnutzern, aber auch bei denen, die nur einmal täglich nachsehen, was es Neues gibt. Zu letzteren Gruppe zählt die Hälfte aller Tablet- und Smartphone-Nutzer, die sich überhaupt für Nachrichten interessieren.

Neuer Typ des Nachrichtenkonsumenten

Für Intensivnutzer ist das Tablet oft nicht die einzige Nachrichtenquelle: Mehr als die Hälfte der Befragten, die dort regelmäßig Neuigkeiten empfangen, nutzt dafür zusätzlich auch ein Smartphone. Computer (77 Prozent) und Printprodukte (50 Prozent) sind weitere häufig genutzte Ergänzungen. Jeder vierte Tablet-Nachrichtenleser nutzt sogar alle vier Plattformen. Das PEJ wertet diese Zahl als Beleg dafür, dass der Nachrichtenkonsum per Mobilgerät den auf anderen Plattformen nicht ersetzt - vielmehr gebe es jetzt "Multi-Platform"-Nachrichtenkonsumenten.

In einer Pressemitteilung zur Studie heißt es außerdem: "Menschen, die mehrmals am Tag Nachrichten lesen, entweder per Smartphone oder per Tablet, neigen stärker dazu, mehr Quellen zu nutzen, Nachrichten aus neuen Quellen zu bekommen, Hintergrundartikel zu lesen, News-Videos anzusehen und dazu, Nachrichten per E-Mail und über Soziale Netzwerke zu verbreiten und zu empfangen."

Laut der PEJ-Studie besitzen mittlerweile 22 Prozent der erwachsenen Amerikaner ein Tablet, doppelt so viele wie im Vorjahr. Ein Smartphone haben 44 Prozent.

mbö

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prof. Dr. Dr. h.c. mult.
chiefclancywiggum 01.10.2012
Zitat von sysopEher auf der Couch als in der Bahn: Eine US-Studie legt nahe, dass die meisten Tablet-Nutzer vor allem zu Hause Nachrichten lesen, ähnlich ist es beim Smartphone. Die beliebteste Zeit fürs Informieren ist der frühe Abend. Studie: Nutzer verwenden Mobilgeräte am liebsten zu Hause - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/studie-nutzer-verwenden-mobilgeraete-am-liebsten-zu-hause-a-858983.html)
Zu dieser Erkenntnis gehört nicht mehr als ein wenig gesunder Menschenverstand. Gerade in den USA sind nicht viele Personen mit dem ÖPNV unterwegs und am Steuer des Autos lässt sich mit dem Tablet-Computer oder dem Smartphone nicht viel anfangen. Selbst in Deutschland sind die ÖPNV-Nutzer wohl eher nicht in der Mehrzahl. Und in den Tunnels der S-Bahn in Frankfurt am Main zum Beispiel macht das mobile Surfen wenig Spass. Ausserdem kommt das auch eher für die wenigen Glücklichen mit Sitzplatz in Frage und auch das nur, wenn man länger als 10 Minuten am Stück Zeit hat. Hinzu kommen die Kosten durch das mobile Surfen, die viel zu hoch sind.
2. Ja klar! Paßt scho!
Niamey 01.10.2012
Zitat von sysopEher auf der Couch als in der Bahn: Eine US-Studie legt nahe, dass die meisten Tablet-Nutzer vor allem zu Hause Nachrichten lesen, ähnlich ist es beim Smartphone. Die beliebteste Zeit fürs Informieren ist der frühe Abend. Studie: Nutzer verwenden Mobilgeräte am liebsten zu Hause - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/studie-nutzer-verwenden-mobilgeraete-am-liebsten-zu-hause-a-858983.html)
Das sind sicher diese modernen Forschertypen, die abends nicht in die Kiste kommen und morgens nicht aufstehen. Daher verpassen sie die Bevölkerungsschicht, aus meiner Erfahrung eine nicht unerheblich, die morgens die Mail und die Nachrichten auf den Kisten schon gelesen hat, bevor die Forscher die Milch in den Kaffee kippen ! Echt lustig, was so alles erforscht wird! Wers glaubt?!
3.
moev 01.10.2012
Jo, passt auch für mich. Habe auch meine Mobilflat nach 3 Monaten gekündigt nachdem der NetCounter mein Gefühl bestätigt hat das ich es einfach nicht nutze. 99,5% meines Datenverkehrs zu Hause im WLAN und 0,5% mal unterwegs was nachgeschaut. Dazu lohnt es sich nicht die Flatoption vorzuhalten.
4.
saarpirat 01.10.2012
Tja, ist das wirklich was Neues? Genau deshalb hat mit iPad auch nur eine einfache Prepaid-SIM und genau deshalb brauche ich kein Smartphone. Ich denke, so geht es vielen.
5.
moev 01.10.2012
Zitat von chiefclancywiggumHinzu kommen die Kosten durch das mobile Surfen, die viel zu hoch sind.
100 MB Surfvolumen kosten unter 5€ (und nicht mal die habe ich verbraucht bekommen)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Natalie Stosiek
    Markus Böhm schreibt von München aus am liebsten über Medien und die Menschen dahinter. Als "Kioskforscher" setzt er sich voller ungesunder Begeisterung bloggend mit Zeitschriften auseinander.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.