StudiVZ-Boss Riecke "Gott sei Dank dürfen wir bei Ermittlungsersuchen Daten jetzt herausgeben"

Dürfen Internet-Communitys Behörden die Klarnamen von Nutzern verraten, die Bilder von Kiff-Runden oder volksverhetzende Texte veröffentlichen? Ja, sagt StudiVZ-Geschäftsführer Marcus Riecke. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht er über Ermittleranfragen, Pornofilter, Werbung und das neue StudiVZ-Netz für ältere Nutzer.


SPIEGEL ONLINE: Es gibt im deutschsprachigen Raum etwa 2,6 Millionen Studenten, aber StudiVZ hat fünf Millionen Profile. Woher kommt der Überhang?

Marcus Riecke: Das sind offensichtlich keine Studenten, sondern Freunde von Studenten, ältere Freunde - oder Freunde in einer anderen Lebensphase. Für die starten wir nun ein neues Angebot.

SPIEGEL ONLINE: Aus Sorge vor dem angekündigten deutschen Facebook?

Riecke: Die Sorge ist nicht so groß. Wenn ein soziales Netzwerk die kritische Masse erreicht hat, funktioniert es, weil alle meine Freunde schon da sind. Wir haben den deutschen Markt stark durchdrungen, decken den Studentenmarkt komplett ab, haben oberhalb von StudiVZ schon 2,5 Millionen Mitglieder. Klar können die wechseln, aber da wird Facebook sich sehr anstrengen müssen.

SPIEGEL ONLINE: Etwa ein Viertel der deutschen Studenten geht während der Unizeit ins Ausland. Für die dort geknüpften Kontakte ist StudiVZ unbrauchbar.

Riecke: Unser neues Angebot wird es auch auf Englisch geben. Dann sehr bald auch StudiVZ. Klar könnte Facebook in der internationalen Kommunikation besser sein, vielleicht finden sie da ihre Nische in Deutschland.

SPIEGEL ONLINE: Und klauen StudiVZ eine interessante Werbezielgruppe?

Riecke: Klauen wohl kaum. Selbst wenn unser internationales Angebot überhaupt nicht wirken sollte, werden StudiVZ-Mitglieder einen Teil ihrer Zeit auch im Ausland auf StudiVZ, bei ihren deutschsprachigen Freunden verbringen. Und: Drei Viertel der Studenten gehen eben nicht ins Ausland. Das ist auch eine sehr große, sehr interessante Werbezielgruppe.

StudiVZ: Erfolge und Probleme des Studi-Netzwerks
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess, später wurde StudiVZ vor allem von den Gebrüdern Samwer finanziert - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und vom Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben mehr als 15 Millionen Nutzer, (6 Millionen studiVZ, 5,5 Millionen Schüler im schülerVZ, 4 Millionen Nutzer bei meinVZ; Stand: April 2010).
Während die Mitgliederzahl rasant wuchs, kam StudiVZ nicht immer mit der Kontrolle der Inhalte hinterher. Betroffene warfen StudiVZ vor, zu lax gegen die organisierte Belästigung von weiblichen Mitgliedern und antisemitische, links- sowie rechtsextreme Propaganda vorzugehen.
Facebook wächst in Deutschland sehr schnell. Laut einer Auswertung der Facebook-Werbedaten ist die Plattform seit Anfang 2010 um 56 Prozent auf gut neun Millionen deutsche Mitglieder gewachsen - sprich: jeder zehnte Deutsche wäre demnach rein statistisch Facebook-Mitglied.

SPIEGEL ONLINE: Wann verdienen Sie Geld?

Riecke: Im Kerngeschäft StudiVZ sind wir heute schon profitabel. Für das gesamte Unternehmen werden wir das trotz der Investitionen 2008 schaffen. Richtig los geht’s mit dem Verdienen 2009.

SPIEGEL ONLINE: Dank der personalisierten Werbung, die StudiVZ sich von seinen Nutzern erlauben ließ?

Riecke: Wir haben die Geschäftsbedingungen und die Datenschutzerklärung aus zwei Gründen geändert. Zum einen, um zielgerichtet werben zu können. Zum anderen, um Konflikte mit Ermittlungsbehörden zu vermeiden.

SPIEGEL ONLINE: Welche Konflikte?

Riecke: Wir stehen da zwischen den Fronten. Auf der einen Seite der Datenschutz, auf der anderen Seite die Ermittler. Das Telemediengesetz verbietet uns, ohne Zustimmung der Nutzer Nutzungsdaten zu speichern. So hat der BGH vorigen Herbst entschieden. Die Kripo- und LKA-Beamten verlangen aber genau diese Daten von uns, die wir laut Datenschützern nicht speichern dürfen. Deshalb haben wir die Nutzer der Speicherung der Nutzungsdaten zustimmen lassen.

SPIEGEL ONLINE: Konkret: Zu Ihnen kommt ein Staatsanwalt mit 30 Fotos aus StudiVZ-Profilen, die Leute anscheinend beim Kiffen zeigen. Er verlangt Klarnamen zu den Profilen und allen Kommentaren. Was machen Sie?

Riecke: Gott sei Dank dürfen wir bei Ermittlungsersuchen solche Daten nun herausgeben. Nutzungsdaten speichern wir bei allen Nutzern, die uns das erlaubt haben durch ihre Einwilligung.

SPIEGEL ONLINE: Wie viele sind das?

Riecke: Sehr viele. Weit über 90 Prozent.

SPIEGEL ONLINE: Hat es den Fall mit dem Joint oder der Wasserpfeife in der Hand schon einmal gegeben?



Forum - Personalisierte Werbung - schnüffeln pur oder gute Geldquelle?
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ Doena 14.12.2007
1.
Typisch: Alles für umme haben wollen, dann aber nicht mal die Werbung schlucken wollen.
petenicker 14.12.2007
2.
Hat irgendjemand ernsthaft daran geglaubt, Holtzbrinck hätte StudiVZ aus Jux und Dollerei gekauft?! Aber ich mache mir wenig Sorgen, die deutschen StudiVZ-Nutzer werden das im Gegensatz zu ihren Facebook-Kollegen schlucken.
maurison07 14.12.2007
3. Wozu denn auch verstecken?
Die Panik vor dem Missbrauch von persönlichen Daten ist sehr künstlich. Wir wollen alle alles im netz finden und mir sind personalisierte = auf mich zugeschnittene Spam-mails genau so egal wie unpersonalisierte, die lande sowieso alle im Filter. Die Sache ist doch die, dass der Wert, den die Communities schaffen z.Bsp. für mich höher ist, als mein Aufwand. Bei XING (www.xing.com) zahle ich für die Dienste, die mir auch nützen, bei Communities die ohne Beiträge laufen, ist Werbung doch ein gutes Refinanzierungsinstrument. Und neben kaioo, das als beta irgendwie immer noch schleppend läuft, gibt es auch schon communities, die Werbegeld wieder an user ausschütten (www.dshini.net) und laufen.
chili_con_carne 14.12.2007
4. Lösung: Adblock Plus benutzen
Da hilft nur der konsequente Einsatz von Werbeblockern. Für den Firefox gibt es die Erweiterung "Adblock Plus", damit ist werbung schnee von gestern.
Winston Smith, 14.12.2007
5. Studi VZ hat Protestierer rausgeschmissen
"Doch bislang sind die Proteste ausgeblieben - obwohl StudiVZ sein Vorhaben schon vor Monaten angekündigt hat." Hallo Spiegel Online. Meines Wissens nach hat Studi VZ einer Gruppe, die sich gegen die komerzielle Erfassung ihres Privatlebens und den Missbrauch ihrer Daten wehren wollte, die Mitgliedschaft gekündigt. Die Kündigungen erfolgten dabei sehr geschickt über einen Zeitraum von mehreren Wochen verteilt, so dass die Gruppe nicht insgesamt angegriffen wurde. Außerdem ist es seit ein paar Monaten verboten, ein Foto einzustellen, auf dem das Gesicht des Nutzers nicht vernünftig zu erkennen ist (!). Auch wenn jemand sich nicht mit seinem richtigen Namen anmeldet, sondern nur mit Spitznamen oder Spaßadressen (Malediven, Hawaii etc.) angezeigt wird, droht der Rausschmiss. Da könnte es sich lohnen, sich mal umzuhören. Werbung meinetwegen, aber diese Totalerfassung geht zu weit! Vor allem kann jeder Terrorist oder finstere Lobbyist/Politiker auch bei den Adresshändlern (oder besser: privaten Geheimdiensten) einkaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.