Copyright-Verletzungen: Suchmaschine zeigt Mega-Raubkopien

Mega-Suchmaschine: Raubkopien bis zum Abwinken Zur Großansicht

Mega-Suchmaschine: Raubkopien bis zum Abwinken

Zeitgleich mit dem Start von Kim Dotcoms Online-Speicherdienst Mega wurde auch eine darauf abgestimmte Suchmaschine registriert. Sie offenbart, wie viele urheberrechtlich geschützte Dateien schon jetzt auf dem neuen Portal landen.

Nach einem holprigem Start erfreut sich Kim Dotcoms neuer Online-Speicherdienst Mega offenbar großer Beliebtheit. Bedenken wegen angeblicher Mängel in dessen Verschlüsselungstechnik können dem Interesse keinen Abbruch tun. Wie zu befürchten war, wird das Portal nicht nur dazu genutzt, private Fotosammlungen und Urlaubsfilme hochzuladen. Stattdessen findet man dort mittlerweile auch urheberrechtlich geschützte Kinofilme, TV-Serien, Musiktitel und Computerprogramme in großer Zahl.

Allerdings bietet der Filehoster selbst keine Suchfunktion an, mit der man sich durch das Angebot navigieren könnte. Eine Einschränkung, mit der sich auch andere Datendienstleister wie Rapidshare oder Uploaded absichern. Diese Lücke will jetzt die Suchmaschine Mega-Search.me schließen.

Anlässlich dieser erwartbaren Entwicklung erinnert Ars Technica an Kim Dotcoms Aussage, Mega sei in der Geschichte von Tech-Start-ups die von Anwälten am gründlichsten überprüfte Neugründung. Die Autoren der Nachrichtenseite bemerken zu Recht, dass es Rechteinhabern gar nicht gefallen werde, was ein Blick auf die Suchergebnisse der neuen Webseite zu Tage bringt.

In einer fortlaufend aktualisierten Liste sind dort offensichtlich raubkopierte Filme, Musiktitel und Programme zu sehen. Die fünfsprachig aufgebaute Webseite basiert dabei darauf, dass diejenigen, die eine solche Datei bei Mega hochladen, selbst einen Link und Informationen dazu auf der Seite eintragen. Angesichts des Angebots mutet der ebenfalls auf der Suchseite eingebundene Link zu Megas Meldeseite für Urheberrechtsverletzungen geradezu sarkastisch an.

Kim Dotcom verkündete unterdessen via Twitter, bei Mega würden inzwischen schon 50 Millionen Dateien gehostet. Nur 0.001% davon seien auf Beschwerde von Rechteinhabern wieder entfernt worden. Und er fügte an, bei Google gebe es täglich 450.000 Löschanfragen, bei Mega hingegen nur 50.

Wer hinter der Mega-Suchmaschine steckt, ist bislang unbekannt. Eine Whois-Abfrage ergibt, dass die Registrierung am 20. Januar erfolgte, also dem Tag des Mega-Starts. Admin und Registrant sitzen im amerikanischen Denver, die Facebook-Seite des Angebots wurde in französischer Sprache verfasst. Eine Anfrage von Ars Technica ließen die Webseitenbetreiber unbeantwortet.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Katz und Maus-Spiel
MrBrutus 31.01.2013
Zitat von sysopZeitgleich mit dem Start von Kim Dotcoms Online-Speicherdienst Mega wurde auch eine darauf abgestimmte Suchmaschine registriert. Sie offenbart, wie viele urheberrechtlich geschützte Dateien schon jetzt auf dem neuen Portal landen. Suchmaschine für Mega: Tausende Raubkopien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/suchmaschine-fuer-mega-tausende-raubkopien-a-880686.html)
Damit geht das Katz und Maus-Spiel also wieder von vorne los. Mal sehen, wie diese Geschichte jetzt weitergeht...
2.
niska 31.01.2013
Zitat von sysopZeitgleich mit dem Start von Kim Dotcoms Online-Speicherdienst Mega wurde auch eine darauf abgestimmte Suchmaschine registriert. Sie offenbart, wie viele urheberrechtlich geschützte Dateien schon jetzt auf dem neuen Portal landen. Suchmaschine für Mega: Tausende Raubkopien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/suchmaschine-fuer-mega-tausende-raubkopien-a-880686.html)
Wär hätte das gedacht und erwartet? Bald stellen Experten noch fest, dass Wasser nass ist.
3. "Suchmaschine"
Linksruck 31.01.2013
Zitat von sysopZeitgleich mit dem Start von Kim Dotcoms Online-Speicherdienst Mega wurde auch eine darauf abgestimmte Suchmaschine registriert. Sie offenbart, wie viele urheberrechtlich geschützte Dateien schon jetzt auf dem neuen Portal landen. Suchmaschine für Mega: Tausende Raubkopien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/suchmaschine-fuer-mega-tausende-raubkopien-a-880686.html)
Tolle Suchmaschine. Man klickt einfach den Titel an, und wird dann direkt zur Download-Seite weitergeleitet. Da erübrigt sich eine eigene Suchroutine bei Mega.
4.
bauer40 31.01.2013
Wenn die Suchmaschine am selben Tag online gegangen ist wie MEGA selbst ist klar, dass es aus der Kim Schmitz'schen Ecke kommen muss. Jede Softwareentwicklung braucht Zeit, und diese hier ist offensichtlich in enger Zusammenarbeit mit MEGA erstellt worden. Schließlich haben die Suchmaschinenentwickler Zugriff auf MEGA gehabt, BEVOR es überhaupt ans Netz gegangen ist.
5.
numey 31.01.2013
danke für den Link °,..,°
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Kim Dotcom
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.