Suchmaschine Google übernimmt chinesische Zensurbestimmungen

Google will seine Geschäfte auch in China vorantreiben: Entgegen der eigenen Firmenethik ist das kalifornische Internet-Unternehmen jetzt bereit, die Zensurbestimmungen der Volksrepublik zu übernehmen. Dafür gibt es ab morgen ein neues chinesisches Google-Portal mit der chinesischen Adresse "cn".


San Francisco - Bislang gab es die chinesische Version der Internet-Suche mit Google nur von den USA aus mit einer amerikanischen Internet-Adresse. Um die Genehmigung für eine chinesische Web-Site zu erhalten, verpflichtete sich Google dazu, für diesen Dienst Adressen aus seiner Datenbank zu entfernen, die von der Regierung als anstößig betrachtet werden. Zu solchen verbotenen Themen gehören etwa Diskussionen über eine Unabhängigkeit von Taiwan oder die gewaltsame Niederwerfung der Pekinger Demokratiebewegung von 1989.

Google: Ab Mittwoch auch in China mit eigener Adresse zu erreichen
DPA

Google: Ab Mittwoch auch in China mit eigener Adresse zu erreichen

Die Nutzung der bisherigen Google-Site in chinesischer Sprache wurde bislang in China unter anderem durch übermäßig lange Antwortzeiten eingeschränkt. Bei Google werden die Zensur-Zugeständnisse an China als schwierige Entscheidung eingestuft - auch mit Blick auf die eigene Firmenethik mit dem Motto "Don't be evil" (Seid nicht böse). Google sei aber überzeugt, dass es mit seiner Kultur der Innovation auch "einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung in China leisten könne", sagte Google-Manager Andrew McLaughlin. Google ist bereits mit 2,6 Prozent an der chinesischen Suchmaschine Baidu beteiligt.

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen kritisierte die Entscheidung. "Das ist eine Schande", sagte der Internet-Experte der Organisation, Julien Pain. "Wenn eine Suchmaschine in dieser Weise mit der Regierung zusammenarbeitet, wird es für die chinesische Regierung viel einfacher, die Inhalte im Internet zu kontrollieren."

Michael Liedtke, AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.