Suchmaschinen-Allianz: Yahoo verbingt sich

Im Laufe dieser Woche wird Yahoo damit beginnen, statt eigener Suchtechnik Microsofts Bing einzusetzen. Die beiden Suchdienste legen ihr Marktgewicht zusammen - und werden so zum einzigen Player, der derzeit überhaupt Chancen hat, neben Google einen zweistelligen Marktanteil zu erreichen.

Bing wächst: Ab dieser Woche sucht Bing auch da, wo Yahoo drauf steht Zur Großansicht
AP

Bing wächst: Ab dieser Woche sucht Bing auch da, wo Yahoo drauf steht

Zwei Peanuts ergeben noch keine Nuss, die für einen Marktgiganten wie Google hart zu knacken wäre. Aber ein wenig mehr Nährwert haben Yahoo und Bing ihren Werbekunden nun schon zu bieten: Das lang angekündigte Zusammenlegen der Suchdienste der zwei Google-Konkurrenten ist vor allem ein strategischer Schritt, mit dem sie auf dem Werbemarkt punkten wollen. Denn den dominiert Google allein schon deshalb, weil es mit seiner monopolartigen Marktposition jeden Konkurrenten in den Schatten stellt.

Es gibt derzeit weltweit keinen Werbeträger, der mit Googles potentieller Reichweite mithalten könnte. Denn was sind drei, was sind sechs Prozent Reichweite im Vergleich zu 85 Prozent Marktabdeckung? Der Europäische IT-Marktmonitor EITO schätzt, dass die Zahl der Internetnutzer weltweit seit 2008 bei über einer 1,2 Milliarden Menschen liegt.

Dass Yahoo auf diesem so weitgehend monopolisierten Markt überhaupt noch auf sechs Prozent kommt, Bing auf knapp über drei, verdanken sie vor allem dem US-Markt, wo sie über größere Marktanteile verfügen: Laut dem Marktforschungsunternehmen Comscore kommt Google in den USA nur auf vergleichsweise bescheidene 65 Prozent, während Yahoo und Bing zusammen satte 28 Prozent erreichten. In anderen Regionen der Welt wie beispielsweise in Deutschland dominiert Google den Suchmaschinenmarkt dagegen mit Anteilen satt über 90 Prozent so gut wie völlig.

Das Modell: Kooperation und Umsatzteilung statt Kauf

Jetzt entsteht erstmals seit Jahren ein Konkurrent, der zumindest Chancen hat, sich dem Web-und-Werbe-Behemoth Google mit einem zumindest knapp zweistelligen Marktgewicht entgegen zu stellen. Aktuell liegen Yahoo und Bing den Statistiken von Net Applications Marketwatch zufolge bei rund 9,33 Prozent Marktanteil, in starken Monaten kommen sie auf knapp über zehn Prozent.

Marktentwicklung bei Suchmaschinen: Tabelle nach Klick in der Großversion des Bildes Zur Großansicht
netapplications.com

Marktentwicklung bei Suchmaschinen: Tabelle nach Klick in der Großversion des Bildes

Oder kamen? Bing wächst zwar, aber sehr langsam. Etwas schneller fiel im letzten Jahr dafür der Rückgang bei Yahoo aus - unter dem Strich ergab das einen Verlust von 0,7 Prozent in zwölf Monaten. Zuletzt schien dieser Rückgang aber gebremst, wenn nicht gar gestoppt - und natürlich hoffen die Partner darauf, dass die Implementierung von Bing sich zumindest finanziell auszahlt. Schon die Zusammenführung der Marketingbemühungen hatte Yahoo zuletzt erhöhte Umsätze gebracht. Was auch immer Bing via Yahoo an Werbegeldern generieren wird, fließt zu 88 Prozent der archetypischen Web-Marke zu.

Dass eine Servicepauschale von zwölf Prozent für Microsoft eigentlich ein schlechtes Geschäft sei, ist seit Abschluss des Deals Ende Juli 2009 vielfach behauptet worden. Doch auch Microsoft gewinnt dabei durchaus: Es verdreifacht von heute auf morgen die Reichweite von Bing - und das durch einen Marketing-Deal statt durch ein Investment, wie ursprünglich geplant.

Denn eigentlich wollte Microsoft Yahoo ja kaufen. Bei 45 Milliarden Dollar lag das Angebot zeitweilig, das Yahoo-Gründer Jerry Yang in einem Akt ausgeprägter Hybris torpedierte und scheitern ließ. Das Unternehmen setzte seinen Gründer daraufhin vor die Tür, doch die Chance war vertan: Jetzt wird sich Yahoo mit einem erhofften Mehrumsatz in dreistelliger Dollar-Millionenhöhe begnügen müssen. Für Microsoft, dass von diesem Umsatz immer noch zwölf Prozent kassiert, ist das im Vergleich zum 45-Milliarden-Investment wahrlich ein Schnäppchen.

pat

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. bing ist klasse
Das Auge des Betrachters 18.08.2010
Die Ergebnisse auf Bing sind eindeutiger und nicht so sehr beeinflusst wie bei Google.
2. ...
gabriel76 18.08.2010
Wieso Bing sofort durchfällt bei mir? Es werden keine Suchvorschläge unterbreitet. Das geschieht ja bei Google automatisch, es klappen sofort die meist gesuchten Begriffe auf sobald man auch nur anfängt zu tippen.. und meistens ist einer dieser Begriffe , das was man selber sucht.. soviel Service muss ein Suchmaschinen Konkurrent erst bieten bevor ich darüber nachdenke umzusteigen..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Suchmaschinen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.