Cyber-Attacke Südkorea meldet Hackerangriff auf Regierungsseiten

Die Rede ist von einem "Cyber-Angriff unbekannter Hacker". Mehrere Webseiten der südkoreanischen Regierung sind Opfer einer Cyber-Attacke geworden.

Koreanische Behörde für Internetsicherheit in Seoul: Alarmstufe zwei
AP/dpa

Koreanische Behörde für Internetsicherheit in Seoul: Alarmstufe zwei


Seoul - Der Cyber-Angriff auf die Regierung Südkoreas erfolgte am Jahrestag des Beginns des Koreakriegs. Mehrere amtliche Webseiten seien gehackt worden, darunter die des Präsidialamtes in Seoul, teilte das Wissenschaftsministerium in der südkoreanischen Hauptstadt am Dienstag mit.

Die Regierung rief die Alarmstufe zwei auf der fünf Stufen umfassenden Skala aus. Sie bestätigte einen "Cyber-Angriff unbekannter Hacker".

Im März hatte es bereits einen Hackerangriff auf Banken und TV-Sender in Südkorea gegeben. In den Büros der führenden Fernsehender fielen die Bildschirme aus. Auf manchen Screens erschienen Totenköpfe.

Fast reflexhaft fiel in Südkorea zunächst der Verdacht auf Nordkorea. Das kommunistische Nachbarland rüstet sich nach Einschätzung des südkoreanischen Geheimdienstes schon seit Jahren für einen Cyber-Krieg - auch wenn das Regime den eigenen Bürgern den Internetzugang verwehrt.

Die Regierung in Seoul macht Pjöngjang nicht nur für Angriffe in den Jahren 2011 und 2012 verantwortlich. Auch eine massive tagelange Hacker-Attacke auf Dutzende Regierungswebsites in den USA und Südkorea im Jahr 2009 ging nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums von Nordkorea aus.

yes/AFP



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
otto_der_normale 25.06.2013
1. Wo ist das Problem?
Zitat von sysopAP/dpaDie Rede ist von einem "Cyber-Angriff unbekannter Hacker". Mehrere Webseiten der südkoreanischen Regierung sind von einer Cyber-Attacke getroffen worden. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/suedkorea-meldet-hackerangriff-auf-regierungsseiten-a-907640.html
Südkorea erlaubt den US-Amerikanern die Militärpräsenz auf seinem Territorium. Es dürfte für sie kein Problem sein, bei der Suche nach dem Schuldigen ihrem Verbündeten mit logistischer Hilfe beizustehen. Wenn ich die Meldungen der letzten Tage richtig deute, verfügen die NSA und andere amerikanische Geheimdienste über ausgezeichnetes Know-how zur Informationsbeschaffung im Internet.
seluona 25.06.2013
2. Das werden die Amis sein
Sucht doch nicht immer nach dem gleichen Muster. Nach Snowden soillte man immer erst mal den "Schurkenstaat USA" im Verdacht haben, s. Xinhua.
TeslaTraX 25.06.2013
3. Gääähn
Also mal ehrlich, das ist keine Nachricht wert. Die Menschen verstehen nicht, das seinen Server zu sichern, so ist wie die Tür zu schliessen. - Das eine Regierung ihr Netz nicht sichern kann ist eher traurig. Das hat ausschliesslich mit Unfähigkeit zu tun. Es wird ja auch kein blinder oder lahmer als Türsteher eingesetzt! Aber ich kenne das aus unsere Firma. Hinweise auf unnötige Risiken werden oft nicht beachtet. Bei uns will das Mannagement permanent neues einführen, stellt aber natürlich nicht das Personal ein. Ganz im Gegenteil, es weden Leute geschmissen, die Systeme aufgebaut haben, die heute keiner mehr richtig kennt. Teilweise werden alte Server zufällig im Netzt entdeckt, ist echt irre. Aber wie immer geht Marktwirtschaft mit nichts zusammen ausser Geld machen! - Die Meldung sollte also heiseen: "XXX kann sein Netz nicht sichern" - Und überhaupt ist eine Website zu hacken eher script kiddie style. Profis versuchen richtige Ziele, es sei denn die Webserver hängen mit sensibelen Servern zusammen, was eh fahrlässig ist!
spon-facebook-10000618274 25.06.2013
4. Frei
This is nothing. There is "watergate" in S.Korea. Daughter of dictator was elected as president last year. In the election, NIS (National Intelligence Service) manipulated on citizen. During the investigation, police tried to hide critical evidences. Prosecution closed their eyes on revealed evidence. Media didn't publish these because of push by government. Governing party made up fake data which is not even related with Korean watergate.
spon-facebook-10000618274 25.06.2013
5. Frei
This is nothing. There is "watergate" in S.Korea. Daughter of dictator was elected as president last year. In the election, NIS (National Intelligence Service) manipulated on citizen. During the investigation, police tried to hide critical evidences. Prosecution closed their eyes on revealed evidence. Media didn't publish these because of push by government. Governing party made up fake data which is not even related with Korean watergate.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.