Suizid im Internet Selbstmord vor laufender Webcam

Tragödie in Polen: Nach einer Party erhängte sich ein junger Mann vor laufender Kamera. Die Bilder ließ er in einem Online-Chatraum übertragen. Der Selbstmord war offenbar geplant. Damit gerechnet hatte aber niemand aus dem Umfeld des Mannes.


Der Fall hat sich bereits am Sonntagabend in der Kleinstadt Zagorz im südlichen Polen zugetragen. Ein Teilnehmer des Web-Chats alarmierte die Polizei per Telefon. Den Behörden zufolge gab er an, einer der Anwender einer Videochat-Seite hänge bewegungslos vor der Kamera, sein Körper befinde sich in einer unnatürlichen Haltung. Die zur Wohnung des Mannes beorderten Beamten konnten nur noch den Tod des Chatters feststellen. Die Eltern des Toten lagen bis zu diesem Zeitpunkt ahnungslos schlafend im Bett. Der junge Mann wohnte noch in seinem Elternhaus.

Am Abend zuvor habe der Mann noch gemeinsam mit Freunden seinen 27. Geburtstag gefeiert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Während der Feier habe er deprimiert gewirkt, berichteten Teilnehmer der Feier dem zuständigen Staatsanwalt Tadeusz Halas zufolge. Der 27-Jährige habe dabei angekündigt, er habe noch eine Überraschung für seinen Geburtstag vorbereitet, wollte aber nicht sagen, worum es sich dabei handeln sollte.

Ein ähnlicher Fall hatte sich bereits im November vergangenen Jahres ereignet. Damals hatte sich ein 19 Jahre alter Mann vor laufender Webcam das Leben genommen. Seinen Tod hatte er über die Web-Seite justin.tv live ins Internet übertragen. Medienberichten zufolge sei der junge Mann während der Übertragung sogar von Zuschauern angestachelt worden, sich umzubringen.

Ob es sich tatsächlich so abgespielt hat, ist jedoch umstritten. Der Betreiber der Seite hatte sämtliche Aufzeichnungen bereits gelöscht, als der Fall publik wurde. Mehr als hundert Zuschauer sollen damals zugesehen haben, wie der 19-Jährige eine Überdosis Medikamente nahm.

Einige der Teilnehmer alarmierten damals das Büro des örtlichen Sheriffs. Polizisten, die wenig später in der Wohnung eintrafen, konnten aber auch in jenem Fall nur noch den Tod des Mannes feststellen.

mak



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.