Surftipp Saison der Sprücheklopfer

Achimowitz alias Achim Schwarze ist ein berüchtigter Scherzkeks, der sich stets mit Wonne auf die Phrasen der Unternehmenswelt stürzt. Die, mutmaßt er, kommen teils direkt aus seinem "Spruchklopfomat". Der direkte Vergleich zeigt: Der Mann könnte Recht haben.


"Spruchklopfomat": Per Mausklick zur Marketing-Karriere?

"Spruchklopfomat": Per Mausklick zur Marketing-Karriere?

Darüber, was nun gute "Kommunikationsarbeit" ist und was nicht, gehen die Meinungen sehr weit auseinander.

Das gilt für kaum eine Branche mehr als für die IT-Industrie und alles, was so dazugehört: Im besten Denglisch wird der Kunde da umworben, dass sich die Sprache biegt. Damit auch noch der trivialste Unsinn wichtig klingt, wird er mit Worten verschleiert, die so fremd sind, dass sie garantiert keiner mehr versteht.

Genau das sind die "Synergiekomponenten", aus denen der Bürowelt-Satiriker Achimowitz die Bausteine für seinen "Spruchklopfomat" gewinnt. Er kennt sich aus im Wahnwitz der Blenderwelt zwischen Marketing und Unternehmensberatung und entdeckt - auch für sich und seine Produkte werbewirksam - pünktlich zur Cebit den Sprachirrwitz in der Unternehmenswerbung.

Woran stößt sich der Satiriker da? An einem ganz normalen "Werbeclaim", wie sie anlässlich der Cebit zu Tausenden und weitgehend sinnfrei in die Welt geblasen werden: "Wir steigern die Flexibilität und Wertschöpfung unserer Kunden", steht da zu lesen, "durch unsere herausragenden Services in Informationstechnologie und Telekommunikation auf nationaler und internationaler Ebene."

Was heißt das wirklich: Geht es vielleicht um unrentabel arbeitende Landarbeiter mit Rückenschmerzen, die per Telefon um Hilfe rufen?
Achimowitz

Was heißt das wirklich: Geht es vielleicht um unrentabel arbeitende Landarbeiter mit Rückenschmerzen, die per Telefon um Hilfe rufen?

Das ist zwar sehr schön für die vorher so steifen Kunden, reizt das Lästermaul Achimowitz aber zu einer gewagten These: "Produziert T-Systems (bzw. deren Agentur) ihre hochgestochenen Mission-Statements mit der Software 'Spruchklopfomat'? Es sieht ganz so aus..."

Vergleichen wir: Achimowitz' "Spruchklopfomat" ist eines dieser zahlreichen Web-Angebote, wo Sprachbausteine zu wirren Statements verrüttelt werden. Achimowitz' Sprücheklopf-Maschine hat sich ganz aufs Marketing spezialisiert. Und so was kommt dabei heraus:

"Wir perfektionieren unsere proaktiven Vorstellungen von Total Quality, um das bisherige Standing der outsourcing-orientierten Datenflüsse zu steigern."

Ja, nicht schlecht. Das könnte ohne weiteres aus einer Pressekonferenz bei der Cebit stammen. So wie das hier:

"Wir upgraden unsere zukunftsweisenden Alleinstellungsmerkmale, um die Eigendynamik der ausdifferenzierten Zielsetzungen auszuschöpfen."

Das klingt wirklich ein wenig so wie das Kauderwelsch aktueller Pressemeldungen zur Cebit:

"Das Unternehmen XYZ Systems liefert mit 'Financial Services Solutions für Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistungsunternehmen' sowohl End-to-End-Lösungen für die Konzeption und Einführung als auch Lösungen zur Verbesserung bereits bestehender kundenorientierter Prozesse in Marketing, Vertrieb und Customer Service."

Wenn man da einen Satz wie "Wir vernetzen unsere wesentlichen Kernkompetenzen, um die Best Practise der verbindlichen Zahlenmodelle zu maximieren" einfügen würde, fiele das wohl wirklich nicht mehr auf. Da könnte man ein Quiz draus machen: Wirbt die Cebit derzeit mit folgendem Spruch für einen Teil ihres Programmes?

"Der future parc ist die Keimzelle für die Quantensprünge in der digitalen Kommunikation."

Keimen zurzeit in Hannover wirklich die Quantensprünge? Das wollen wir doch wohl hoffen!

Sowas kommt nunmal dabei heraus, wenn alles groß, klasse, spitze, toll, sensationell und weltbewegend sein muss. Marketing-Slang ist die Kunst, Mücken zu Elefanten aufzublasen:

"Im Rahmen der Konferenztitel hat XYZ die Erweiterung des on demand Lösungsportfolios für Business Partner angekündigt. Ziel der neuen Initiative ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Business Partner zu fördern und ein breitgefächertes on demand Angebot anzubieten."

Heißt? Na? Übersetzen Sie!

Richtig. Heißt soviel wie: "Hey, schon bald steht noch mehr auf unserer Service-Webseite für Geschäftspartner! Versprochen!"

Eigentlich wäre das sogar schön, wenn es nicht so einschläfernd wäre. Entdeckt man aber einmal den Humor in all dem Kauderwelsch, das Unternehmen im Vorfeld zu großen Messen so herauspusten, macht die Sache richtig Spaß.

Und jetzt sind Sie dran: Während wir unsere Synergiekomponenten implementieren, um die aktuellen Trends der neuartigen Tendenzen zu bündeln, senden Sie uns Ihre schönsten, hohlsten, dümmsten, unverständlichsten Marketing-Claims, Werbesprüche und Keynote-Ausschnitte. Wir sammeln so was gern: E-Mail genügt, Stichwort "Wortblase".

Frank Patalong

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.