Probleme mit Voice over IP Zahlreiche Telekom-Kunden konnten nicht mehr telefonieren

Surfen klappte, telefonieren nicht: Schon seit Ende August klagten viele Voice-over-IP-Kunden der Telekom über Störungen. Dem Unternehmen zufolge gab es ein technisches Problem, jetzt soll es gelöst worden sein.

Deutsche Telekom (Gebäude in München): Voice-over-IP-Probleme
DPA

Deutsche Telekom (Gebäude in München): Voice-over-IP-Probleme


Die Telekom hat technische Probleme bei ihrer IP-Telefonie eingeräumt. In einer Online-Stellungnahme bestätigte Kundenservice-Geschäftsführer Gero Niemeyer am Dienstagnachmittag, dass die Plattform für IP-Telefonie im Festnetz in der vergangenen Zeit von Störungen betroffen war. Zuvor hatten zahlreiche Kunden auf zeitweilige Ausfälle hingewiesen, auch Fachmedien wie "Heise Online" hatten über Störungen berichtet.

Niemeyer zufolge hat es Kommunikationsprobleme zwischen einzelnen Komponenten des Voice-over-IP-Systems gegeben, dadurch seien teilweise die Registrierungen von Routern verloren gegangen. In der Folge hätten die Kunden über ihre Router nicht telefonieren können.

Auf Internet und TV soll das Problem keine Auswirkungen gehabt haben, die Telekom sieht die Störung deshalb nicht als "grundsätzliches Problem". Auf SPIEGEL ONLINE bestätigte das Unternehmen aber, dass es bundesweit zu Störungen gekommen ist. Es seien zahlreiche, aber nicht alle Anschlüsse betroffen gewesen.

Seit Mittwochnachmittag gibt es laut Telekom keine Beeinträchtigungen mehr, die VoIP-Plattform soll wieder stabil laufen. "Wo es jetzt noch zu Störungen kommt, liegt ein individuelles Problem beim Kunden vor", heißt es seitens der Telekom. "Es empfiehlt sich zunächst, den Router für zwei Minuten vom Strom zu trennen. Anschließend sollte sich der Router wieder ordentlich ins Netz anmelden. Wenn das nicht hilft, können sich die Kunden beim Service melden."

Kunden, denen durch die Störungen der letzten Tage ein Schaden entstanden ist, sollen sich an die E-Mail-Adresse info@telekom.de wenden. Das Unternehmen werde den Fall dann prüfen. In Deutschland nutzen derzeit rund drei Millionen Kunden die IP-Telefonie der Telekom. Bis Ende des Jahres 2018 will das Unternehmen sein gesamtes Netz in Deutschland auf IP-Technologie umstellen.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zick-zack 03.09.2014
1. Haha
Problem beim Kunden? Eher ist doch der Kunde das Problem, oder Telekom?
Butenkieler 03.09.2014
2. kostenlose Tester für das neue Produkt?
da konnten die Nutzer, denen der Fortschritt angeboten wurde, entweder nicht telefonieren und/oder nicht erreicht werden. Der gewählte Teilnehmer ist zur Zeit nicht erreichbar. Für einen längeren Zeitraum war dann nur noch eine Verbindung per, teuerem, Handyanschluß möglich. Das nennt sich dann Fortschritt. Und dem sollen wir uns alle unterwerfen? Mal sehen, was die Konkurrenz hier so anbietet. Noch ist die Telekom ja nicht alleine auf dem Markt.
Pfaffenwinkel 03.09.2014
3. Ich gehöre zu den Betroffenen
Es war die reinste Hölle. Bei Beschwerden wurde man mit bla-bla abgewimmelt - erst jetzt werden die zahlreichen Störungen eingeräumt.
helloworld1 03.09.2014
4. Nur die Telekom? ALLE, die auf IP setzen!
Ich bin Vodafonekunde und LTE-Festnetzkunde. Wir haben genau dieselben Probleme. Der Bundesnetzagentur ist es egal...."Privatsache!". Selbst ein Rügen der AGBs, dass Einzelüberweisungen mit Extragebühren versehen werden, ist laut Aufsichtsbehörde wieder Privatsache! Die Telefongesellschaften tun sich alle nichts. Nun hatte ich mir eine CallYa-LTE-Karte (15,-- EUR für 4 Wochen) gekauft mit 400 MB Volumen vor Drosselung. Was habe ich bekommen? 200 MB, dann kam die Drossel. Haut also bitte nicht immer auf die Deutsche Telekom herum. Die Gesellschaften tun sich alle nichts und die IP-Telefoniererei ist ein Grundproblem, was in der Technik selbst liegt. Hier werden Datenpakete digitalisiert über chaotische Wege zum Empfänger geschickt und dort wieder zusammengesetzt. Je nachdem, welchen Weg welches Paket nimmt, kommt das letzte Paket als erstes an oder ggf. gar nicht, usw. Am Ende gibt es Echos, Verzögerungen, Abbrüche, Rückkoppelungen oder nur einseitig freie Sprachkanäle. Ich gehe davon aus, dass auch die Meinung der Bundesnetzagentur sich nicht ändern wird und alles "Privatsache" bleiben wird...schöne verbraucherfreundliche Welt der Konzerne.
for/eigner 03.09.2014
5. prima
Mein VOIP Anschluss funktioniert von Beginn an tadellos. Service der Telekom ist top. In meinem Bekanntenkreis hatte keiner Probleme.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.