Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Angeklickt Die schrecklichsten Makler-Bilder des Jahres

Fenster mit Interpretationsspielraum (Screenshot): Misslungene Makler-Fotos Zur Großansicht

Fenster mit Interpretationsspielraum (Screenshot): Misslungene Makler-Fotos

Makler könnten sich und ihren Kunden viel Arbeit ersparen, wenn sie in Annoncen realistische Bilder zeigten. Wie das geht, beweist ein sehr unterhaltsames Blog. Hier werden die skurrilsten Fotos gesammelt - von blutverschmierten Teppichen über Toiletten in der Küche bis hin zu Fenstern in Penisform.

Das Blog "Terrible Real Estate Agent Photographs" (Schreckliche Makler-Fotos) bietet seit Januar all den misslungenen, verblüffenden und abschreckenden Fotos aus Haus- und Wohnungsanzeigen eine Heimat im Internet. Mal sind die Fotos unterbelichtet, mal überbelichtet, mal falsch gedreht oder verschwommen. Oft aber ist einfach erstaunlich, was darauf zu sehen ist: Toiletten im Wohnzimmer oder gar in der Küche, ein Pferd im Hausflur, Matratzen im Pool. Mehrfach sind auf den Fotos nicht nur die Räume selbst zu sehen, sondern auch noch deren Bewohner - selbst, wenn sie sich noch schnell hinter einem Vorhang verstecken.

Screenshot des Blogs: Vermüllte und verdreckte Räume und Matratzen im Pool Zur Großansicht

Screenshot des Blogs: Vermüllte und verdreckte Räume und Matratzen im Pool

Auf den meisten Fotos begegnet den Interessenten allerdings wenig Einladendes: Mal ist an einer Wand ein Hakenkreuz zu sehen, mal ein ganzes Waffenarsenal, andere Räume sind komplett verdreckt oder vermüllt. Auf einem Bild fliegt gerade ein Flugzeug über das Haus. Darunter steht die Bemerkung: "Man muss die Ehrlichkeit und das einwandfreie Timing bewundern. Hier hat es der Makler tatsächlich geschafft, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass dieses Haus in der Einflugschneise liegt. Eine ganz schöne Leistung."

Tatsächlich sind nicht nur die Bilder selbst lustig, sondern auch die englischen Beschreibungen darunter. Auf einem Foto zum Beispiel ist ein Haus zu sehen, dessen Haustür durch ein Brett ersetzt ist. "Als Kind war mein Lieblingsmärchen das von der Haustür, die dazu verdammt war, vom Obergeschoss aus auf ihre ursprüngliche Position zu starren", steht darunter. Und tatsächlich: Wer genau hinsieht, entdeckt hinter einem der Fenster ein angelehntes Türblatt. Es sieht fast ein bisschen traurig aus.

15 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
patberlin 19.12.2013
spon-facebook-10000084939 19.12.2013
Paul Panda 19.12.2013
billhall 19.12.2013
enivid 19.12.2013
spon_1972100 19.12.2013
Corja 19.12.2013
adriennebleu 19.12.2013
noalk 19.12.2013
puyumuyumuwan 19.12.2013
ste_ma 19.12.2013
snowbow 20.12.2013
dreamdancer2 20.12.2013
Florian von Stosch 11.01.2014
jolya_jones 10.06.2015

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: