Textnachrichten von 9/11 veröffentlicht "Das World Trade Center ist getroffen worden. PS: Die Möbel sehen toll aus"

Es ist eine Dokumentation über Grauen, Angst, Hilflosigkeit - und profane Alltagskommunikation: Die Website Wikileaks hat mehr als eine halbe Million Textnachrichten veröffentlicht, die US-Bürger kurz vor, während und nach den Anschlägen am 11. September 2001 geschrieben haben.

Wikileaks: 573.000 9/11-Kurznachrichten aus unbekannter Quelle veröffentlicht

Wikileaks: 573.000 9/11-Kurznachrichten aus unbekannter Quelle veröffentlicht


Hamburg - Die Attacken vom 11. September 2001 sind wohl die am besten dokumentierten Terroranschläge aller Zeiten: Millionen Menschen sahen die Flugzeuge ins World Trade Center krachen - vor Ort in New York oder im Fernsehen. Millionen Telefongespräche und E-Mails dokumentierten den ganzen Schrecken. Und unzählige Nachrichten, die von Pagern abgeschickt wurden, mobilen, aus heutiger Sicht veralteten Geräten für den Versand von Textnachrichten.

Das Portal Wikileaks hat jetzt mehr als eine halbe Million dieser Textnachrichten veröffentlicht, die US-Bürger am 11. September 2001 schrieben, in Chronologie zu den damaligen Ereignissen. Die Liste begann am Mittwochmorgen um 3 Uhr US-Ostküstenzeit. Dann legte das Portal kontinuierlich nach, so dass sich ein Nachrichtenstrom bildete, der die Ereignisse von 9/11 nahezu in Echtzeit nachvollziehen ließ. Die Aufzeichnungen beginnen fünf Stunden vor den Anschlägen und enden 24 Stunden später, lange nachdem das erste Flugzeug, American Airlines Flug 11, in den Nordturm des World Trade Center stürzte.

Was da zu lesen ist, ist zwar über weite Strecken profan, oft auch unverständlich - aber dennoch beeindruckend. Pager wurden in den USA jahrelang vor allem für berufliche Kommunikation eingesetzt, waren lange weiter verbreitet als Mobiltelefone. Deshalb wimmelt es von Nachrichten wie "s0191: 09/11 14:57:34 Reboot NT machine gblnetnt07 in cabinet 311R at 13/1CMP:CRITICAL:Sep 11 14:57:34", in der offensichtlich ein IT-Administrator automatisiert über den Neustart eines Servers informiert wird.

Unterbrochen wird dieser Informationsstrom immer wieder von Nachrichten höchst privater Natur. Etwa jener, in der früh um halb Sieben jemand lockt: "Guten Morgen Sexy-Mann!! Ich habe meinen Zebra-Tanga an!!! Fühle mich tierisch!!!" Oder einer anderen, nur wenigen Sekunden bevor das erste Flugzeug in den Nordturm einschlägt, in der steht: "Du weiß was mit mir passiert wenn Du diese weißen Strümpfe trägst." Für Text-Voyeure jeder Couleur sind die Aufzeichnungen bis hierhin ein Augenschmaus.

"Paul ist noch eingeschlossen"

In diesem Stil tröpfeln die Kurztexte auch in der Wikileaks-Dokumentation dahin - bis sich um 8:50 und 25 Sekunden plötzlich die erste Nachricht konkret auf den Terroranschlag bezieht: "Ein Flugzeug ist durch die Twin Towers gestürzt. Richtig schlimm. BR". Zwei Minuten später dann: "63-GEH SOFORT MIT KEVIN ZU TWIN TOWERS FLUGZEUGABSTURZ: WALTER". Zwischendurch empfangen etliche Pager-Nutzer immer wieder "Breaking News", Eilmeldungen, die beispielsweise CNN seinen Abonnenten automatisch gesendet hat. Deren Inhalt besteht allerdings aus kaum mehr als der damals noch nebulösen Nachricht, angeblich sei ein Flugzeug ins World Trade Center gestürzt, versehen mit dem Hinweis, genaueres wisse man noch nicht.

Erst um 8:53 Uhr, sieben Minuten nach dem Einschlag der ersten Maschine, meldet auch das MTAPD (Metropolitan Transportation Authority Police Department), die Polizeitruppe der New Yorker U-Bahnen, man habe Berichte von einer Explosion im World Trade Center erhalten. Und dann überschlagen sich die Pager-News mit immer ähnlichen, immer dramatischeren Mitteilungen wie dieser: "Eddie und Paul sind okay. Paul ist noch in seinem Gebäude neben dem WTC eingeschlossen."

Manche Nachrichten entwickeln sich zu regelrecht dramatische Strängen die zeigen, wie sehr manche der Betroffenen mit der Ungewissheit über den Verbleib von Freunden und Familienmitgleidern zu kämpfen hatten. So wie eine ganze Reihe von Kurztexten die offensichtlich von einer Frau kamen, die dringend ihren Mann sprechen wollte und ihm zunächst drohte: "Deine Lebensversicherung wird mich reich machen … wenn Du nicht bald anrufst, denn dann werde ich dich umbringen." Zwanzig Minuten später schrieb sie: "Bitte ruf mich an, ich bekomme Panik. Ich beginne deine Beerdigung vorzubereiten." Und nach weiteren zwanzig Minuten: "Wenn ich bis Mittag nichts von Dir höre werden ich Laura von der Schule abholen und ihr erklären, dass ihr Vater tot ist".

Woher stammen die Aufzeichnungen?

Immer wieder - und immer öfter - bestehen die Pager-Nachrichten dann schlicht aus Telefonnummern, eine damals in den USA übliche Methode, um jemandem mitzuteilen, er solle doch bitte unter der angegebenen Nummer zurückrufen. Ein klares Zeichen dafür, dass die Telefonnetze in New York zu diesem Zeitpunkt total überlastet und kaum noch jemand per Telefon erreichbar war.

Trotzdem werden angesichts der Katastrophe immer noch Nachrichten verschickt, die eine seltsame Mischung aus Terror-News und Alltagsmitteilung darstellen. So etwa eine, die um 9:30 Uhr und 54 Sekunden abgeschickt wurde: "DAS WORLD TRADE CENTER IST VON ZWEI FLUGZEUGEN GETROFFEN WORDEN. MACH DEN TV AN. PS… DIE MÖBEL SIND ANGEKOMMEN UND SEHEN TOLL AUS. IRIS."

Aus welcher Quelle diese Aufzeichnungen stammen, gibt Wikileaks, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, "geheime Informationen und Analysen" zu veröffentlichen, nicht bekannt. Gegenüber dem Tech-Magazin "Wired" erklärte ein Sprecher des Projekts lediglich, die Daten stammten von einer Organisation, nicht von Einzelpersonen: "Während wir uns verpflichtet sehen, unsere Quellen zu schützen, ist es doch eindeutig, dass die Informationen von einer Organisation stammen, die US-Telekommunikationsdaten vor und nach dem 11. September aufgezeichnet und archiviert hat."

Auch das sollte zu denken geben.

mak

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ilmephax 26.11.2009
1. warum
Zitat von sysopEs ist eine Dokumentation von Grauen, Angst, Hilflosigkeit und profaner Alltagskommunikation: Die Website Wikileaks hat mehr als eine halbe Million Textnachrichten veröffentlicht, die US-Bürger kurz vor, während und nach den Anschlägen auf das World Trade Center geschrieben haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,663555,00.html
und einen der verantwortlichen haben sie wieder gewählt... das ist das wahre grauen
mfeldt, 26.11.2009
2. Überwachungsstaat
Das interessanteste daran ist, daß offensichtlich die gesamte pager-Kommunikation (und wer weiß was noch alles) schon lange aufgezeichnet und archiviert wird. Auch ganz ohne 9/11-Hysterie war das scheinbar nicht anders - möchte nicht iwssen, wie es jetzt aussieht! Demnächst dann auch noch alle unsere Überweisungen...
BillBrook 26.11.2009
3. .
Zitat von ilmephaxund einen der verantwortlichen haben sie wieder gewählt... das ist das wahre grauen
Wann ist bin Laden denn gewählt worden?
Core Dump, 26.11.2009
4. ...
Zitat von mfeldtDas interessanteste daran ist, daß offensichtlich die gesamte pager-Kommunikation (und wer weiß was noch alles) schon lange aufgezeichnet und archiviert wird. Auch ganz ohne 9/11-Hysterie war das scheinbar nicht anders - möchte nicht iwssen, wie es jetzt aussieht! Demnächst dann auch noch alle unsere Überweisungen...
Aehem... alle Ueberweisungen werden aufgezeichnet. Schon immer, oder? Und dann wie alle Geschaeftsunterlagen 10 Jahre (mag mich taeuschen, aber bei Banken evtl sogar laenger) aufbewahrt.
mr.gamer 26.11.2009
5. .
Zitat von BillBrookWann ist bin Laden denn gewählt worden?
Ich glaube er meinte George Walker Bush. Womit ich nicht sagen möchte, daß er damit unbedingt recht hat und Bin Laden automatisch unschuldig ist. Aber vermutlich weiß George Bush, wer hinter den Anschlägen steckt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.