Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dating-App: Tinder hat zwei Millionen Nutzer in Deutschland

Tinder-Logo: Viele Deutsche nutzen die Dating-App Zur Großansicht
AFP

Tinder-Logo: Viele Deutsche nutzen die Dating-App

Wischen auf der Suche nach Dates: Allein in Deutschland soll die Kennenlern-App Tinder mittlerweile zwei Millionen Nutzer haben. Die sollen bald zum Bezahlen animiert werden.

Die Dating-App Tinder wächst in Deutschland rasant. Aktuell nutzen zwei Millionen Deutsche die Smartphone-Anwendung des US-amerikanischen Unternehmens. Das sagte Jonathan Badeen, Co-Gründer und Produkt-Vorstand, dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

"Deutschland ist unser wichtigster Wachstumsmarkt", sagte Badeen. Das Bezahlangebot "Tinder Plus" soll nach Badeens Aussage ab Mitte Februar weltweit verfügbar sein. Nutzer mit einem kostenpflichtigen Premium-Konto können dann einen versehentlich abgelehnten Nutzer noch einmal sehen und den Ort, an dem sie nach Partnern suchen wollen, frei wählen.

Bislang sind alle Funktionen in Tinders App kostenlos. Trotz seines enormen Nutzerwachstums verdient das Start-up, das mehrheitlich dem Internetkonzern IAC gehört, bisher kein Geld.

(Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

ade

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Interessenkonflikt
kai-ser210 31.01.2015
90% der Frauen dort suchen was festes - 90% der Männer hingegen nur Spaß. Hinzu kommen viele Fakes, die einen (automatisiert) zu anderen Dating Apps locken wollen. Ich glaube früher oder später geht tinder baden. Aber zum schnellen Kennenlernen ist es 'ne nette Sache, sofern man optisch nicht aussieht wie Quasimodo (Gilt für beide Geschlechter). Aber das erklärt auch schon die Oberflächlichkeit dieser App. Alles wird, wie oft im Leben, nur auf's Äußerliche reduziert. Ein netter Zeitvertreib ist tinder trotzdem ;)
2. ...
wanderer777 31.01.2015
Wobei 90 Prozent der Nutzer Männer sind, die verzweifelt und ohne viel Anspruch nach Beschäftigung für ihren kleinen Wurmfortsatz suchen. Viel Spass.
3. Nach Update Schott
tangoman 31.01.2015
Leute, Leute...recherchiert Ihr auch noch ein bisschen für Eure Artikel? 99% aller Bewertungen sagen, dass sie nach dem letzten Update in der kostenlosen Version kaum noch Kontaktvorschläge bekommen und wenn, sind es: 1. Fake Profile 2. Antworten, welche einen auf teure SexSeiten weiterleiten wollen. Dann funktioniert die Anmeldung ausschließlich über die Datenkrake Facebook Personalisierte Werbung “RUF MICH AN“ inklusive. lol Top: Googelt mal nach Finya und vergesst diese Schrott-App.
4. Lebendige Tote
criticalsitizen 31.01.2015
mit smartfon und Facebook.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: