Top-Girls auf YouTube: Festival der schönen Unbekannten

Von

3. Teil: CommunityChannel und HappySlip - Erfolgsmodell One-Woman-Show

HotforWords ist ein cleveres, aber durchschaubares Konzept, dem man seinen Erfolg jederzeit zutraut. Es bezieht seinen Witz aus einer erheblichen Text-Bild-Schere, einer Diskrepanz zwischen dem, was man zu sehen, und dem, was man zu hören bekommt. Es ist leicht, Orlovas Erfolg zu erklären.

Das bestätigt Vorurteile über das Internet und auch über junge Frauen, die dort bekannt werden oder ihr Geschäft machen wollen. Doch ein Blick auf die erfolgreichsten weiblichen YouTube-Angebote offenbart zwei Dinge: Erstens bedient nur eine Minderheit das Klischee des Webcam-Girl, zweitens entpuppen sich viele Angebote als deutlich intelligenter als die ihrer männlichen Pendants. Ein Mann, der bei YouTube Ruhm sucht, muss nur "krass" oder - wie der größte aller YouTube-Stars, Fred Figglehorn - himmelschreiend albern sein. Erfolgreiche YouTube-Girls brauchen zumindest komödiantisches Talent.

Am interessantesten sind die jungen Frauen, die die YouTube-typische Ästhetik des "vor dem Monitor hocken und einfach etwas Erzählen" aufnehmen - und dann auch noch anhand von Alltagsthemen. Sie sind die glaubhaftesten Stars bei YouTube, weil sie einer auf Video-Web-Plattformen entstandenen Stilform folgen.

Ihr Prototyp ist die 22-jährige Natalie Tran aus Sydney, die ihre Videos im Alleingang produziert. In bisher 120 Filmchen macht sie sich über den kleinen Wahnsinn im Alltag lustig - ihr Kanal heißt durchaus passend CommunityChannel. Was sie macht, ist lakonisch-witziger Bürgerfunk für eine jugendliche Zielgruppe. Sie erreicht mit ihren Videos im Schnitt 553.000 Zuschauer. Mit 156.000 Abonnenten steht sie auf Platz 37 aller YouTube-Kanäle, 66 Millionen Videoabrufe gehen bisher auf ihr Konto.

Was ihren Erfolg ausmacht? Das originär-webbige Format, kombiniert mit schnellen, pointierten Skripten, die Natalie komödiantisch in mehreren Rollen und Verkleidungen umsetzt. Auch das ist typisch.

Es beschreibt auf den Punkt genau auch die "Show" von HappySlip alias Christine Gambito. Während Natalie ihren YouTube-Erfolg genießt, aber nicht forciert, hat Christine offenbar konkrete Pläne.

Natalie nutzt die Plattform mit mittelfristiger Perspektive, lehnt Medienauftritte zurzeit prinzipiell ab. Die 22-jährige studiert, plant eine reguläre Karriere in den Medien. Web-Plattformen haben sich in den vergangenen Jahren als Karrieresprungbretter bewährt, wie in Deutschland das Beispiel der Ehrensenf-Moderatorin Katrin Bauerfeind zeigte. Ein Kanal wie CommunityChannel lässt sich irgendwann wie eine Mappe, wie ein fortwährendes Arbeitszeugnis vorlegen. Tran produziert im Schnitt zwei bis drei Videos pro Woche - neben Studium und Arbeit als Verkäuferin. Das ist Arbeit.

Christine Gambito nennt ihre Ein-Frau-Unternehmung HappySlip-Productions, die Produktionen sind von deutlicher Professionalität. In den Filmen thematisiert Christine den Wahnsinn im Alltag philippinischer Einwanderer in den USA aus weiblicher Perspektive - und mitunter auch Medienthemen.

Immer aber spielt sie mit und in verschiedenen Kostümrollen, bis zu elf - das ist ein fortwährendes Casting, in dem sie nonstop ihr komödiantisches Talent unter Beweis stellt. Ganz nebenbei sind die Beiträge auch noch pfiffig, mitunter wirklich klug.

Im Verlauf des vergangenen Jahres wurden ihre Videobeiträge sporadischer. Neben kleineren Auftritten und Gastrollen hat Gambito nun noch einen Werbe-Nebenjob: Sie ist Tourismus-Botschafterin für die Philippinen in den USA. Bei YouTube steht ihr Kanal nach Abos auf Platz 13 weltweit - uneinholbar weit vor sogenannten großen Marken wie der BBC, weit vor sogenannten Internet-Stars wie Miaa Rose, Pop-Sternchen wie Ashley Tisdale oder Prominenten wie Barack Obama.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.