Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anonymes Surfen: Nutzung des Tor-Netzwerks verdoppelt sich

Verstecken vor Geheimdiensten und Unternehmen: Über das Tor-Netzwerk lässt sich anonym im Internet surfen. Die Nutzung der Software ist rapide angestiegen.

Anonymisierungsprojekt Tor: 1,2 Millionen Zugriffe an einem Tag Zur Großansicht

Anonymisierungsprojekt Tor: 1,2 Millionen Zugriffe an einem Tag

Das Anonymisierungsnetzwerk Tor konnte in den letzten Wochen eine sprunghafte Zunahme seiner Nutzerzahlen vermelden. Wie statistische Auswertungen zeigen, bewegte sich die Zahl der Internetsurfer, die weltweit täglich auf das Netzwerk zugriffen, dieses Jahr bisher bei 500.000. Im August kam es zu einer deutlichen Steigerung: Mit den über 1,2 Millionen täglichen Zugriffen am Mittwoch hat sich die Nutzerzahl mehr als verdoppelt. Der aktuelle Wert markiert ein Allzeithoch, das auch die bisherigen Spitzenwerte um den Jahreswechsel 2011/2012 übertrifft.

Mit dem Tor-Netzwerk kann Internetverkehr anonymisiert werden, indem die Datenpakete durch eine Reihe verschlüsselter Relais-Server geschickt werden. Wer über Tor auf welche Inhalte von wo aus zugreift, lässt sich allenfalls mit sehr hohem Aufwand feststellen. Nach Angaben der Tor-Betreiber nutzen außer Journalisten, Staatsanwälten und Firmen auch Mitarbeiter der US-Navy das Netzwerk, um ihre Spuren im Internet zu verwischen.

Es scheint nicht ganz klar zu sein, was für den sehr plötzlichen Anstieg der Tor-Nutzung verantwortlich ist. Eine unmittelbare Verbindung zum von Edward Snowden losgetretenen Spähskandal scheint nicht zu bestehen. Die Tor-Nutzerzahlen blieben auch nach dem Beginn der Enthüllungen im Juni stabil.

"The Register" vermutet einen Zusammenhang mit der vor drei Wochen erfolgten Schließung des verschlüsselten E-Mail-Dienstes Lavabit. Der Service, der wohl auch vom NSA-Enthüller Snowden genutzt wurde, hatte sich massivem Druck der US-Behörden ausgesetzt gesehen. Ehe diese Zugriff auf Lavabit-Nutzerdaten erhielten, wolle er den Dienst lieber schließen, hatte der Besitzer des E-Mail-Dienstes, Ladar Levison, geschrieben.

Möglicherweise haben aber auch weitere Enthüllungen über NSA-Überwachungsmaßnahmen innerhalb der USA - entgegen früherer, anderslautender Zusicherungen des Dienstes - sowie den Druck der britischen Regierung gegen den "Guardian" zur Entwicklung beigetragen.

In den USA stieg die tägliche Nutzerzahl von durchschnittlich 100.000 auf zuletzt über 150.000. In Großbritannien sichern sich derzeit knapp 40.000 Surfer mit Tor ab, zuvor lag der Wert bei ungefähr 17.000. In Deutschland konnte beinahe eine Verdoppelung der Zahlen beobachtet werden, von durchschnittlich knapp 50.000 täglichen Zugriffen auf beinah 90.000.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenn friedrich schon meint...
ohnelos 29.08.2013
es gibt noch eine sehr brauchbare möglichkeit aus der schweiz. die enigmabox wird swischen modem und computer geschaltet und funktioniert ähnlich wie das tor netzwerk, desweiteren bietet sie verschlüsselte telefonie zwischen den geräten. das wird die nsa ziemlich ankotzen..
2. Hmm,
Ze4 29.08.2013
"Es scheint nicht ganz klar zu sein, was für den sehr plötzlichen Anstieg der Tor-Nutzung verantwortlich ist. Eine unmittelbare Verbindung zum von Edward Snowden losgetretenen Spähskandal scheint nicht zu bestehen." Also bei mir und meinen Freunden besteht durchaus eine unmittelbare Verbindung zum Spähskandal. Wir haben es zwar immer gewusst, aber der Umfang der Schnüffelei hat doch alle geschockt. Ich bin dabei, meine Computer- und Internetgewohnheiten komplett umzustellen und ich kenne viele, die es genau so machen. Auch wenn wir nichts zu verbergen haben (um dem dusseligen Spruch vorzubeugen), nur aus Prinzip. Linux, TOR und PGP gehören dazu - MS, Apple, Google, Amazon, Paypal etc. nicht mehr.
3. Bevor jetzt alle Spon-foristen drogen kaufen
drosan 29.08.2013
TOR ist bei weitem nicht anonym. Viele der knotenpunkte werden von nsa, fbi und co. gezielt betrieben, um eben jene festzunehmen, die die hidden services (kinderpornos und drogen) fleißig nutzen. Besser ist eine teure vpn, wenn man wirklich anonym im netz unterwegs sein will.
4.
01099 29.08.2013
Angst war schon immer eine gute Basis für allerlei Geschäftemacherei. Kirchen funktionieren so.
5.
sample-d 29.08.2013
Zitat von 01099Angst war schon immer eine gute Basis für allerlei Geschäftemacherei. Kirchen funktionieren so.
TOR ist aber gratis (sowohl die Software als auch die Nutzung).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: