Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Transparenzbericht: Vodafone legt Existenz von Abhörleitungen offen

Vodafone-Zentrale in Düsseldorf: Der Konzern überrascht mit Offenheit Zur Großansicht
DPA

Vodafone-Zentrale in Düsseldorf: Der Konzern überrascht mit Offenheit

In einigen Ländern haben Behörden direkten Zugang zu den Netzwerken des Telekommunikationskonzerns Vodafone. Die Angaben stammen aus einem Bericht, den das Unternehmen am Freitag veröffentlicht hat. Menschenrechtler sprechen von "albtraumhaften Zuständen".

Ein Jahr nach dem Beginn von Enthüllungen durch Geheimdokumente aus dem Bestand des Whistleblowers Edward Snowden veröffentlicht Vodafone Informationen über seine Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen. Am Freitag hat das Unternehmen einen Transparenzbericht mit dem Titel "Law Enforcement Disclosure Report" veröffentlicht. Die wichtigste Erkenntnis daraus: In einigen Ländern haben staatliche Einrichtungen direkten Zugriff auf die Kommunikationsnetze des Unternehmens, oft sogar ohne richterlichen Beschluss.

Dem "Guardian" zufolge erklärt der Konzern in dem Papier, dass sich Geheimdienste in mehreren Ländern über eigene Leitungen in das Vodafone-Netz einwählen können, um Gespräche zu belauschen oder Daten abzugreifen. In welchen Ländern derartige Direktzugänge eingerichtet sind, geht aus dem Bericht nicht hervor. Ein Unternehmenssprecher sagte "Heise Online" jedoch, Deutschland gehöre nicht dazu.

Das Unternehmen hat laut "Guardian" sein Schweigen gebrochen, um sich dagegen zu wehren, dass immer mehr Telefongespräche und Internetzugänge überwacht werden. Der Vodafone-Datenschutzbeauftragte Stephen Deadman sagte der Zeitung: "Wir rufen dazu auf, den auf diese Weise möglichen direkten Zugriff von Geheimdiensten auf Kommunikationsdaten abzuschalten."

In seinem Bericht geht der Konzern ins Detail: Das Dokument umfasst etwa 40.000 Wörter und geht unter anderem ausführlich auf rechtliche Probleme in verschiedenen Ländern ein.

Gegenüber dem "Guardian" empörte sich Gus Hosein, Leiter der Menschenrechtsorganisation Privacy International, über Vodafones Angaben: "Das sind genau die albtraumhaften Zustände, die wir uns ausgemalt haben." Er habe sich nicht vorstellen können, dass die Zusammenarbeit der Telekommunikationskonzerne mit den Geheimdiensten so eng sei. Die Veröffentlichung der Daten lobte er aber ausdrücklich und erklärte, er hoffe, dass andere Telefonanbieter Vodafones Beispiel folgen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke Staat...
zerozero123 06.06.2014
...Deutschland nicht dabei? Naja, die kriegen ja die Infos eh von den "Freunden" aus USA. Aber unserer Regierung ist mitlerweile eh alles agel was das Volk betrifft. Es ist jetzt schon so das ich nur noch Verachtung für die Regierung überhabe, es ist zum Heulen diese Ignoranz!
2.
Immanuel_Goldstein 06.06.2014
Zitat von sysopDPAIn einigen Ländern haben Behörden direkten Zugang zu den Netzwerken des Telekommunikationskonzerns Vodafone. Die Angaben stammen aus einem Bericht, den das Unternehmen am Freitag veröffentlicht hat. Menschenrechtler sprechen von "albtraumhaften Zuständen". http://www.spiegel.de/netzwelt/web/transparenzbericht-geheimdienste-haben-zugang-zu-vodafone-netzen-a-973780.html
Das dürfte das Ende von Vodafone sein, denn wer ist so wahnsinnig, bei dieser Gesellschaft noch Kunde sein zu wollen? Wäre ich dort, für mich wäre das die Kündigung. Bin ja gespannt, ob das in Deutschland auch ein Unternehmen wagt.
3. Die Spitze des Eisbergs
elhobbo 06.06.2014
In ein paar Jahren werden wir wissen, dass die Überwachung noch viel extremer, direkter und umfassender geschieht als wir es uns jetzt schon vorstellen und wissen können. Bisher wurde jeder der glaubte es könne nicht mehr schlimmer kommen eines Besseren belehrt. Tja, das wars dann Demokratie. Wir hatten eine schöne Zeit...
4.
Immanuel_Goldstein 06.06.2014
Zitat von elhobboIn ein paar Jahren werden wir wissen, dass die Überwachung noch viel extremer, direkter und umfassender geschieht als wir es uns jetzt schon vorstellen und wissen können. Bisher wurde jeder der glaubte es könne nicht mehr schlimmer kommen eines Besseren belehrt. Tja, das wars dann Demokratie. Wir hatten eine schöne Zeit...
Das Schlimme daran ist ja, eigentlich wußten wir es seit dem Jahr 1948, als Orwell seinen Sachstandsbericht über die Zukunft abgab. Quasi alles davon ist bereits eingetreten, oder wird in Kürze eintreten. Wer kann daran noch Zweifel haben?
5.
gorkamorka 06.06.2014
Zitat von Immanuel_GoldsteinDas dürfte das Ende von Vodafone sein, denn wer ist so wahnsinnig, bei dieser Gesellschaft noch Kunde sein zu wollen? Wäre ich dort, für mich wäre das die Kündigung. Bin ja gespannt, ob das in Deutschland auch ein Unternehmen wagt.
Glauben Sie ernsthaft, bei den anderen Mobilfunkfirmen sieht es anders aus? Am besten weichen Sie auf CB Funk aus, wobei Abhörsatelliten das bestimmt auch abhören können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • Blog von Jörg Breithut


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: