Entdecken und Löschen So entfernen Sie Flame von Ihrem Computer

Flame gilt als größte Spionage-Bedrohung seit Stuxnet - aber sind auch Privatpersonen von dem Supertrojaner betroffen? Die Antivirus-Firma Bitdefender hat ein Gratis-Programm zum Aufspüren und Entfernen der Flame-Malware veröffentlicht.

Von

Computervirus Flame: Bedrohung für den Privatanwender?
dapd

Computervirus Flame: Bedrohung für den Privatanwender?


Dass der Spionage-Virus Flame auch auf Rechnern in Deutschland schnüffelt, ist unwahrscheinlich. Aber Kontrolle ist besser: Das Antivirus-Unternehmen Bitdefender hat ein Gratis-Programm zum Aufspüren und Entfernen von Flame veröffentlicht.

Flame kann Daten stehlen, Passwörter kopieren, über das Computer-Mikrofon Unterhaltungen aufzeichnen, Windows-Fehlermeldungen erkennen und sogar auf Jagd nach Bluetooth-Geräten in der Umgebung des infizierten Computers gehen. Angeblich ist der Trojaner eine staatliche Entwicklung und wird zur Spionage verwendet. Flame ist zur zielgenauen Infektion interessanter Einrichtungen gemacht. Laut Graham Cluley von der Sicherheitsfirma Sophos sind derzeit weltweit nur wenige hundert Infektionen bekannt geworden.

Welche Bedrohung für den Privatanwender von Flame ausgeht, ist unklar. In den vergangenen Tagen warnte bereits die Uno ihre Mitgliedsstaaten vor der Malware, im Iran war die Schadsoftware auf Rechnern der staatlichen Ölindustrie aktiv. Zahlreiche Sicherheitsforscher arbeiten derzeit an der Entschlüsselung der Flame-Komponenten - und stoßen dabei immer wieder auf Parallelen zur Stuxnet- und Duqu-Malware. Vermutlich arbeiteten ähnliche Teams an den beiden Schadprogrammen. Eine Vermutung, die auch eine Zeitleiste der Stuxnet- und Flame-Entwicklung nahelegt.

Hinweis: Die Scan-Software muss passend zur Windows-Variante heruntergeladen werden - als 32-Bit- oder 64-Bit-Version. Wenn Sie nicht wissen, welche Version Sie brauchen, folgen Sie dieser Anleitung von Microsoft .

fko



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blacky 31.05.2012
1. *gnarf*
mal wieder window$ pc betroffen. aber eine aussage ob der auch auf unixoide übergreifen kann gibts bisher nicht, afaik....
koflor 31.05.2012
2. Übertrieben!
Ist das ganze nicht etwas übertrieben? Als Ziel gelten Betriebe im Iran und Umgebung und es soll gerade mal ein paar 100 Infektionen geben. Flame wird sehr gezielt eingesetzt. Ich denke kaum, dass auch nur irgendein Rechner in Deutschland davon betroffen sein sollte.
hauptsache_dagegen 31.05.2012
3. Weiß wohl noch niemand...
Zitat von blackymal wieder window$ pc betroffen. aber eine aussage ob der auch auf unixoide übergreifen kann gibts bisher nicht, afaik....
...halte ich aber eher für unwahrscheinlich. Wenn wirklich gezielt der nahe Osten (Iran) angegriffen wurde - insbesondere die Überwachung der Kernkraftanlagen -, dann wäre ein Mod nur unnötige Arbeit.
Reiner_Habitus 31.05.2012
4.
Zitat von blackymal wieder window$ pc betroffen. aber eine aussage ob der auch auf unixoide übergreifen kann gibts bisher nicht, afaik....
Das Ding kommt aus einer Geheimdienstschmiede. Ist für Bürocomputer gedacht. Würde mich nicht wundern wenn es für die UNIX/LINUX basierende Netzinfrastuktur in den Zielländern eigene Programme gibt. P.S. Bei Angriffen auf die Netzinfrastruktur sind zu 90% UNIX/LINUX Kisten betroffen. Was daran liegt, das ab dem Router praktisch kein WIN zum Einsatz kommt.
Aözer 31.05.2012
5. ..die Innenparanoiker der BRD
salivieren wohl schon wie der Niagarafall, denn immerhin kann Flame all das, was der Bundestrojaner können sollte. Die Beschaffung dürfte auch kein großes Problem darstellen - wer U-Boote quasi geschenkt bekommt, liefert doch gerne ein paar Flame-Exemplare...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.