Eduard Khil: Der Trololo-Mann ist tot

Im Internet wurde er mit einem dadaesken Auftritt zur Kultfigur: Der russische Sänger Eduard Khil erlebte mit einem 50 Jahre alten Lied eine zweite Karriere im Web. Am Sonntag starb er an den Folgen eines Schlaganfalls.

Hamburg - Der russische Bariton Eduard Khil ist am Sonntagabend in einem Krankenhaus in St. Petersburg gestorben. Das teilte eine Sprecherin der städtischen Kulturbehörde mit. Der 77-Jährige hatte Anfang April einen Schlaganfall erlitten und lag seitdem im Krankenhaus. Nach Angaben der Ärzte hatte er einen schweren Hirnschaden davongetragen und lag im Koma.

Der in Russland ohnehin bekannte Sänger wurde rund 20 Jahre nach dem Ende seiner Karriere wegen eines YouTube-Videos zum Internet-Star. Der Ende 2009 veröffentlichte Clip zeigt einen alten Auftritt von Khil in Schweden, wo er das Lied "Ich bin so froh, dass ich endlich nach Hause komme" vortrug - allerdings ohne den Text.

Denn es war das Jahr 1976, und die Geschichte von einem Cowboy, der nach Hause reitet, wäre für die Zensoren der damaligen Sowjetunion wohl zu amerikanisch gewesen. So erklärte es Khil später selbst. Also sang er "Trololo", "Tralalala" und "Hahahaha", nach einer russischen Tradition namens Vokaliz, einer Art Pendant zum Scat.

Später habe er das Lied auch bei Tourneen in diversen westeuropäischen Ländern zum Besten gegeben, bekannte der Bariton gegenüber den russischen "Life News", und dann zu Beginn stets behauptet, er werde jetzt ein Lied in der Landessprache vortragen, um ein paar Lacher zu erzielen. 2010 wurde sein gut gelaunter Auftritt zum Mem, eine von den Ideen, die sich wie selbsttätig durch den Ideenraum Netz bewegen - vermutlich nicht zuletzt deshalb, weil er eben ohne Sprache auskommt.

Khil wurde 1934 in Smolensk geboren und hatte den ersten Höhepunkt seiner Karriere in den sechziger Jahren. Als einer der wenigen sowjetischen Künstler durfte er später auf Welttournee gehen und dabei Europa und die USA bereisen. Dabei sang er laut "Russia Today" auch für den französischen Präsidenten François Mitterrand.

ore/cis/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Shayman 04.06.2012
Zitat von sysopIm Internet wurde er mit einem dadaesken Auftritt zur Kultfigur: Der russische Sänger Eduard Khil erlebte mit einem 50 Jahre alten Lied eine zweite Karriere im Web. Am Sonntag starb er an den Folgen eines Schlaganfalls. Trololo-Mann Eduard Khil ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,836761,00.html)
Goodnight sweet prince
2. R.I.P. Trololo-Mann
f.orenstöpsel 04.06.2012
Zitat von ShaymanGoodnight sweet prince
Rip pip pip pip pip, Rip pip pip, Rip pip pip,......
3. Vokalisen
Gort 04.06.2012
Soso, "Vokaliz" ist also eine alte russische Tradition und hat etwas mit Scatgesang zu tun. Aha. Ich dachte ja bislang, Vokalisen seien schlicht Musikstücke, auf die lediglich mit Vokalen gesungen würde. Auch war ich irgendwie der Ansicht, daß der Ursprung dieser Gesangstradition in Italien zu finden sei und eher nicht in Russland. Aber wahrscheinlich liege ich damit völlig falsch, denn SPON würde einen Artikel doch nicht online gehen lassen, ohne die Fakten zu überprüfen. Ganz sicher nicht... Von der sich in letzter Zeit bei SPON häufenden falschen Verwendung (und hier überdies auch falschen Erklärung) des Begriffs "Mem" will ich gar nicht erst anfangen.
4.
unimatrix 04.06.2012
Zitat von sysopIm Internet wurde er mit einem dadaesken Auftritt zur Kultfigur: Der russische Sänger Eduard Khil erlebte mit einem 50 Jahre alten Lied eine zweite Karriere im Web. Am Sonntag starb er an den Folgen eines Schlaganfalls. Trololo-Mann Eduard Khil ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,836761,00.html)
Wie oft nutzen wir das "Trololol-Sample" in Multiplayerschlachten, um unserer Verwunderung und unserer Freude in grotesken Situationen Ausdruck zu verleihen. "Trololol" die Steigerung von "lol" ...einfach herrlich. Durchaus empfehlenswert: Der 50h-Remix auf Youtube. Fast so genial wie die 10-Stunden-Adaption Ralphs aus The Simpsons mit seinem "Ente-Ente-Ente-Ente-Ente-Ente-Ente....". Auf Wiedersehen Trololol-Mann!
5. Bitte bitte bitte
tillish 04.06.2012
Zitat von GortSoso, "Vokaliz" ist also eine alte russische Tradition und hat etwas mit Scatgesang zu tun. Aha. Ich dachte ja bislang, Vokalisen seien schlicht Musikstücke, auf die lediglich mit Vokalen gesungen würde. Auch war ich irgendwie der Ansicht, daß der ......
Bitte begeistern Sie uns alle weiter mit Ihrem so wichtigen Wissen! Was hätten wir bloß ohne Ihren Kommentar tun sollen? Haltet die Druckerpressen an! Oh Gott, wie öde... WEN INTERESSIERT ES? Besserwisser...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Mem-Maschine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite
Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.