Blog-Anbieter Tumblr Bilderkennungssoftware soll jedes Foto scannen

88 Millionen Beiträge werden täglich bei Tumblr gepostet. Nun will der Blog-Dienst genauer auswerten, was auf seinen Servern landet. Eine Analysefirma soll künftig in Fotos nach Markenlogos suchen, ihre Software kann auch Gesichtsausdrücke erkennen.

Tumblr-Website: Gepostete Bilder sollen nach Markenlogos durchsucht werden

Tumblr-Website: Gepostete Bilder sollen nach Markenlogos durchsucht werden


Meme-Bilder, Selfies, Essensfotos: Bei Tumblr werden jeden Tag Dutzende Millionen Bilder veröffentlicht, viele davon von jungen Nutzern. Um von dieser Bilderflut stärker zu profitieren, hat der Bloganbieter nun vor, intensiv auszuwerten, welche Inhalte auf seinen Servern landen. Wie der Tech-Dienst "Mashable" berichtet, will Tumblr von dieser Woche an alle geposteten Fotos darauf hin analysieren, ob sie Hinweise auf Marken beinhalten. Dies ist meistens bei Fotos der Fall, die direkt von Unternehmen gepostet werden, aber natürlich auch bei vielen Privatfotos, etwa bei Aufnahmen vom Piccadilly Circus mit seinen riesigen Markenlogos.

Für das Projekt kooperiert Tumblr mit Ditto Labs, einer Analysefirma aus Cambridge. Sie soll laut dem Tech-Blog "Motherboard" Zugriff auf alle geposteten Fotos erhalten und diese per Bilderkennung auswerten dürfen. Was anschließend mit den gewonnenen Daten passiert, ist noch nicht im Detail bekannt, eine unmittelbare Verwendung für Werbezwecke scheint jedoch nicht geplant. "Mashable" schreibt, die Zusammenarbeit heiße nicht, dass jemand, der einen Selfie mit Coca-Cola-Flasche im Hintergrund postet, bei Tumblr fortan Coca-Cola-Werbung sieht.

Einen Tumblr-Mitarbeiter zitiert die Seite mit den Worten: "Im Moment haben wir nicht vor, etwas zu machen, was mit Werbung zu tun hat." Geplant sei dagegen, die gesammelten Daten Firmen zur Verfügung zu stellen, die wissen wollen, wie sie und ihre Marken bei Tumblr wahrgenommen werden.

Software soll Gesichtsausdrücke erkennen können

Wie gut die Ditto-Labs-Software Logos in Social-Media-Beiträgen erkennen kann, zeigt sie beispielhaft mithilfe eines sich selbst aktualisierenden Fotostreams. Bei "Motherboard" heißt es, das Programm beachte bei jedem Foto 2500 Dinge, darunter auch, ob Gesichter auf den Bildern zu sehen sind und welchen Ausdruck sie haben. Nach Einzelpersonen suche die Software aber nicht.

2007 gegründet, ist Tumblr heute einer der größten Blog-Dienste. Im Vergleich zu Angeboten wie Wordpress hebt er sich vor allem durch seine noch simplere Bedienung ab. Texte, Fotos, Audio-Beiträge oder Videos lassen sich unkompliziert veröffentlichen. Laut Tumblr selbst gibt es derzeit 199,7 Millionen Blogs mit über 83 Milliarden Einträgen. Viele Blogs werden jedoch nur zeitweise betrieben. Im Mai 2013 war Tumblr von Yahoo gekauft worden.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Phil2302 19.08.2014
1.
Mit liebem Gruß an all die Millionen Menschen, die dort - freiwillig oder unfreiwillig - auch Nacktofots zu sehen sind. Eine automatische Software wird sicherlich die Gesichter so identifizieren können, dass die Bilder Namen zugeordnet werden können. Ein furchtbarer Gedanke, und wohl genau das, wovor sich alle Nutzre gefürchtet haben, als tumblr aufgekauft wurde.
wolla2 19.08.2014
2. selbst Schuld
Wer so blöd ist, seine privaten Bilder in sei einen Dienst einzustellen, hat es doch nicht besser verdient.
mebschmw 19.08.2014
3. gibts dort noch mehr als Pornografie?
Erst führen sie einen Adult-Filter ein, der sich (noch) deaktivieren lässt. Nun wollen sie alle Bilder scannen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie unliebsame Inhalte zensieren. Derzeit würde es zu viele Marktanteile kosten, aber die technischen Verfahren installiert man schon mal. Dass der zweite Schritt nach dem ersten kommt, ist wohl nur eine Frage der Zeit.
tommk 19.08.2014
4. Kann nur müde lächeln
... Ein furchtbarer Gedanke, und wohl genau das, wovor sich alle Nutzre gefürchtet haben, als tumblr aufgekauft wurde... Wer sich gefürchtet hat und den Dienst trotzdem (noch) nutzt ist doch selber Schuld.
whocaresbutyou 19.08.2014
5. die tun doch nix...
die woll`n doch bloß scannen... Nö, wir wissen auch noch nicht wozu wir das machen, wir gucken nur mal und dann schaun wir mal was dabei raus kommt, eventuell kann mans ja für was brauchen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.