Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Turntable.fm: Clubbing für Zuhausebleiber

Im ersten Moment wirkt Turntable.fm wie ein gewöhnlicher Web-Musikdienst: Der Nutzer wird zum virtuellen DJ und bekommt Empfehlungen aus aller Welt. Doch diese Plattenteller machen mehr als süchtig, weiß Carolin Neumann - mit einer ganz neuen Musikerfahrung.

Klingt gut: So funktioniert Turntable.fm Fotos
SPIEGEL ONLINE

Ich bin überhaupt keine Gamerin. Nicht mehr, seit ich mit zwölf den Cheat-Code "DIEDIEDIE" entdeckte und meine sämtlichen Feinde in "Age of Empires" kurzerhand tot umfallen ließ, um mich von der Sucht zu befreien. Während sich in den Jahren darauf immer mehr Menschen um mich herum virtuelle Bauernhöfe oder wütende Vögel zulegten, blieb ich eisern. Doch dann kam Turntable.fm, wo ich zurzeit nur dann ausgeloggt bin, wenn mir abends die Augen zufallen.

Mit dem Versprechen eines Musik-Services in der Cloud wurde ich geködert. Um sich anzumelden, muss ein Facebook-Freund bereits registriert sein. Drinnen warten virtuelle Clubräume, in denen die Nutzer sich ans DJ-Pult stellen und ihre Lieblingssongs für andere spielen. Platz ist für fünf Mixer, die nacheinander auflegen. Ich kann Räume wie die "electrodisco berlin" besuchen oder gar meinen eigenen Dancefloor nur mit David-Hasselhoff-Songs eröffnen. Dabei geht es um weit mehr als musikalische Berieselung (was ich allerdings erst merkte, als es schon zu spät war). Und zwar nicht nur, weil die eigene Playlist - die sich weitestgehend aus einer Datenbank speist, aber auch mit eigenen Songs gefüllt werden kann - gepflegt werden will.

Turntable.fm erfüllt einen Bedarf: Wir pflegen zunehmend Bekanntschaften oder Freundschaften in der Ferne. Wirkliche soziale Erfahrungen in Echtzeit jedoch, also ein digitales Äquivalent zum gemeinsamen Konzertbesuch, kann es über die Distanz kaum geben. Der US-Dienst macht ein solches Musikerlebnis im Netz möglich - und zwar besser als einer der wenigen, wenn nicht der einzige Vorgänger, Listening Room.

Mama ist auch schon da

Dazu gehört maßgeblich, dass Turntable.fm das Empfehlungsprinzip auf eine neue Ebene hebt. Aufgelegte Songs werden von den Zuhörern mit einem Klick auf "Awesome" goutiert oder als "Lame" abgestraft. Die Konsequenz macht den Unterschied zu Empfehlungsmechanismen wie der Simfy-Playlist aus: In welcher Real-Life-Disco hat das Publikum schon die Macht, mit genügend Buh-Rufen einen Song zu beenden? Umgekehrt werde ich belohnt, wenn ich die Avatare der anderen mit meiner Auswahl zum Wackeln bringe. Als Bonus ist Turntable.fm mit iTunes oder Last.fm verbunden, so dass ich aktuelle Songs gleich bookmarken oder kaufen lassen.

Parallel tauschen wir im integrierten Chat Geschichten aus, und wer sich seinen Twitter-Namen gibt, macht eine Kommunikation auch über den Plattentellerrand hinaus möglich. Turntable.fm beweist damit: Musik verbindet. Und zwar - sobald das Private-Alpha-Stadium mal vorbei ist - potentiell nicht nur die üblichen Verdächtigen. Bestes Indiz: Meine Mama legt auch schon auf.

Diese Zeilen zu schreiben hat übrigens eine gefühlte Ewigkeit gedauert. Ständig fällt der Blick aufs DJ-Pult. Wer ist neu? Was passiert im Chat? Wie viele Punkte habe ich inzwischen? Wobei letzteres nur Statusgehabe und im Grunde relativ egal ist, denn die Belohnung - ein größerer Avatar - steht in keinem Verhältnis zu der neuen Form von Musikerlebnis, die der Turntable.fm-Mix bietet.

Wenn jetzt noch eine virtuelle Bar eröffnen würde, ich ginge wohl gar nicht mehr aus dem Haus.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Roland kaiser
Nonvaio01 02.06.2011
Geil, endlich kann ich den ganzen Tag deutsche schlager auflegen...;-)
2. ...
handworx 02.06.2011
Zitat von Nonvaio01Geil, endlich kann ich den ganzen Tag deutsche schlager auflegen...;-)
TOLL gefällt mir ! Facebook als voraussetzung... geht's noch, sowas zu pushen?
3.
titule 02.06.2011
Zitat von sysopIm ersten Moment wirkt Turntable.fm wie ein gewöhnlicher Web-Musikdienst: Der Nutzer wird zum virtuellen DJ und bekommt Empfehlungen aus aller Welt. Doch diese Plattenteller machen mehr als süchtig, weiß Carolin Neumann - mit einer ganz neuen Musikerfahrung. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,766226,00.html
Dazu brauch ich nicht nur einen facebook-account, ich muss auch einen fb-account kennen, der da drin ist? Nee.. so ne Musik will ich gar nicht hören...
4. Datensauger
Sterbenswörtchen 02.06.2011
Mensch, Frau Neumann! Bitte erstmal die Bedingungen lesen. Der Dienst will Folgendes aus Ihrem Facebook-Profil: Access my basic and profile information (inkl. "list of friends" and "any other information I've shared with everyone", also auch private Nachrichten, Chats etc. und Name, E-Mail, Geburtsdatum und so weiter) Access my data any time (even when I'm not using the application). Wie bescheuert muss man sein, sich da anmelden zu wollen?
5. Werbung
trockenduscher 02.06.2011
Liest sich wie ein Werbe-Text. Aber streng genommen: Sieht doch nett aus, lauter kuschelige niedliche Avatarfiguren und mit allen Konten verbinden, was ist dagegen zu sagen? Ehrliche Antwort: Vieles, wieder mal einer der vielen Zeitdiebstahlsversuche mit hohem Datenweiterverschacherungs-Potential.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Fotostrecke
Ankündigungen und Gerüchte: Die Konkurrenz von Spotify und Facebook

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: