Verifizierte Accounts Twitter gibt den blauen Haken frei

Der blaue Haken beim Twitteraccount war bisher wenigen einflussreichen Nutzern vorbehalten. Jetzt soll es einfacher werden, einen Account verifizieren zu lassen.

Twitter-Logo
REUTERS

Twitter-Logo


War ein verifizierter Twitteraccount bisher ein Zeichen von Exklusivität, wird der blaue Haken künftig einem größeren Personenkreis offen stehen. Twitter erlaubt es Unternehmen und Personen, eine entsprechende Kennzeichnung zu bekommen, wenn sie von öffentlichem Interesse sind, teilte das Unternehmen mit.

Das betreffe typischerweise die Twitter-Konten von öffentlichen Personen und Unternehmen aus Musik, Film, TV, Mode, Regierung, Politik, Religion, Journalismus, Medien, Sport, der Wirtschaft und anderer wichtiger Fachgebiete, heißt es.

Twitter wolle es einfacher machen, einflussreiche und wichtige Personen zu identifizieren, teilte das Unternehmen weiter mit. Daher sei es sinnvoll, Nutzern die Möglichkeit zu geben, die Verifikation zu beantragen. Twitter verlangt dafür ein vollständig ausgefülltes Profil mit verifizierter Telefonnummer, bestätigter E-Mail-Adresse, Profilbild, Geburtsdatum und Biografie. Außerdem müssen die Nutzer einen Grund angeben, warum sie verifiziert werden sollten.

brt



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nekton99 20.07.2016
1. Was soll das denn?
Was soll das denn? Verifizieren und verkaufen? Exklusiv? Exklusiv ist gar nichts im Internet. Massenwaren Daten, die andere sammeln um damit ihr Süppchen zu kochen ihren Mist oder Ansichten unters Volk zu bringen.
crypto 20.07.2016
2.
Zitat von Nekton99Was soll das denn? Verifizieren und verkaufen? Exklusiv? Exklusiv ist gar nichts im Internet. Massenwaren Daten, die andere sammeln um damit ihr Süppchen zu kochen ihren Mist oder Ansichten unters Volk zu bringen.
Bitte was?
scottbreed 20.07.2016
3. mit anderen Worten..
Twitter will richtige Daten also echte dem Nutzer zuortbare Daten.. Denn nur die richtige Identität des twitternutzers bringt auch Geld... Um was anderes geht's hier nicht.. Hier wird nur ein vermeintlicher Vorteil verkauft um den Nutzer davon zu überzeugen seine richtige Identität offenzulegen... Wer so blöde ist.. Und gerade weil auch Twitter gern die Daten den US Behörden übergibt.. soviel dazu..
RenegadeOtis 20.07.2016
4.
Zitat von scottbreedTwitter will richtige Daten also echte dem Nutzer zuortbare Daten.. Denn nur die richtige Identität des twitternutzers bringt auch Geld... Um was anderes geht's hier nicht.. Hier wird nur ein vermeintlicher Vorteil verkauft um den Nutzer davon zu überzeugen seine richtige Identität offenzulegen... Wer so blöde ist.. Und gerade weil auch Twitter gern die Daten den US Behörden übergibt.. soviel dazu..
Ja, weil Adresse und Bild von Unternehmen ja offensichtlich besonders schützenswerte Daten sind. Und dann auch noch diese Freiwilligkeit - keiner ist dazu gezwungen. Erschütternd.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.