Twitter Blockierte Nutzer verklagen US-Präsident Trump

Ist es okay, dass der Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump Nutzer mit anderer politischer Meinung blockiert? Sieben Nutzer des Dienstes sehen die Meinungsfreiheit in Gefahr und klagen.

Twitter-Logo
REUTERS

Twitter-Logo


Sieben von seinem Account blockierte Twitter-Nutzer haben US-Präsident Donald Trump verklagt. Das Knight First Amendment Institute der New Yorker Columbia Universität reichte im Namen der Nutzer, die von Trump oder einem seiner Mitarbeiter online blockiert wurden, am Dienstag eine Klage gegen Trump ein. Ihr Ausschluss aus einem "öffentlichen Forum" verstößt demnach gegen das in der Verfassung verankerte Grundrecht auf Meinungsfreiheit.

Der US-Präsident hat zwei Twitter-Profile: das offizielle Profil des US-Präsidenten - @POTUS - und sein älteres Profil - @realDonaldTrump -, das 33,7 Millionen Abonnenten hat. Die klagenden Twitter-Nutzer wurden nach eigenen Angaben von Trump in seinem privaten Profil blockiert, nachdem sie den Präsidenten oder seine Politik kritisiert hatten.

Trump wolle "abweichende Meinungen" in dem Netzwerk unterdrücken, heißt es in der Klage, die sich auch gegen Trumps Sprecher Sean Spicer und seinen Beauftragten für soziale Medien, Daniel Scavino, richtet. Nach Angaben des Instituts, das sich für Presse- und Meinungsfreiheit einsetzt, hat das Weiße Haus auf einen Beschwerdebrief über die Twitter-Sperren bislang nicht reagiert.

mbö/AFP



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 12.07.2017
1. wie auch beim Spon
es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht.
isi-dor 12.07.2017
2.
Zitat von Nonvaio01es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht.
In einer öffentlichen Gruppe hat kein User "Hausrecht". Trump ist auch nicht Inhaber der Gruppe.
moistvonlipwik 12.07.2017
3.
Zitat von Nonvaio01es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht.
In den U.S.A. gilt das so nicht.
notty1939 12.07.2017
4.
Isi-Dor: von welcher "Gruppe" sprichst du denn?
aurichter 12.07.2017
5. Stimmt
Zitat/es ist Hausrecht, der inhaber der seite oder des accounts kann bestimmen was gezeigt wird und was nicht./Ende. Genau DIES merkt man auf dieser Plattform regelmäßig und sehr deutlich mit teilweise fatalen Auswirkungen innerhalb einer Diskussion. Zusammenhänge lassen sich mitunter gar nicht mehr erkennen. Gleitet mitunter in's lächerliche ab, wie hier zensiert wird, obwohl man sich nun langsam an den merkwürdigen Stil der Verantwortlichen hier gewöhnt hat und den Schreibstil selbst angepasst hat. Dennoch geht das muntere Aussortieren weiter! Sowas nennt sich dann Hausrecht OMG !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.