Twitter-Bug: Deutsche Metal-Band sorgt für Twitter-Chaos

Lady Gaga, Barack Obama oder Britney Spears - nach Lust und Laune konnten sich Twitter-Nutzer prominente Follower aussuchen. Eine deutsche Heavy-Metal-Band aus den Siebzigern soll zur Entdeckung des Programmierfehlers beigetragen haben - für dessen Behebung zeitweilig sämtliche Follower ausgeblendet wurden.

Metal-Band Accept: Ein Fan der Kraftmusiker entdeckte den Twitter-Bug Zur Großansicht
Mark Tucker

Metal-Band Accept: Ein Fan der Kraftmusiker entdeckte den Twitter-Bug

Es war ein Schreckmoment für Twitter-Nutzer: Wo sind all meine Follower hin? Für ein paar Stunden stand der Zähler bei allen Twitter-Profilen am Montag auf 0. Als würde Facebook plötzlich anzeigen: Du hast keine Freunde. Das ist bitter, vor allem für Unternehmen, die mit ihrer Twitter-Fangemeinde ein Geschäft machen. Schnell sorgte sich zum Beispiel die Nachrichtenseite Techcrunch um ihre Fans: " Hey Twitter, können wir unsere 1,4 Millionen Follower zurück haben?", schrieb Eric Schonfeld.

Wenig später war alles wieder wie vorher - fast alles. Denn schnell hatten die Twitter-Techniker den kleinen Fehler behoben, durch den es möglich war, sich Follower zu erschleichen - ohne deren Zustimmung. So konnte man dem eigenen Profil solch einflussreiche Twitter-Nutzer wie Barack Obama oder Ashton Kutcher hinzufügen. Normalerweise muss jeder Twitter-Nutzer selber aktiv werden, um jemandem zu followen.

Schuld am Follower-Chaos soll eine deutschen Heavy-Metal-Band aus Solingen sein. Die Band, die sich in den frühen siebziger Jahren formte, trägt den Namen "Accept". Als nun ein Twitter-Nutzer in der Türkei seine Bewunderung für die harten Jungs ausdrücken wollte, schrieb er "Accept pwnz". Was zur Folge hatte, dass der Twitter-Nutzer mit dem Nickname "pwnz" plötzlich sein Follower war, berichtet Gizmodo.

Auch diese kleine Macke hatte offenbar wiederum eine Macke: Zwar konnte man seinem eigenen Twitter-Profil mit der Nachricht "add BarackObama" eben jenen als Follower hinzufügen. Im Twitter-Profil von Barack Obama wurde das aber wohl nicht angezeigt. Wer sich mit diesem Trick eine prominente Follower-Runde zusammengebastelt hatte, um sich am Ruhm und Glanz der Internet-Celebritys zu berauschen, hatte sich zu früh gefreut.

Twitter-Mitarbeiter haben am Montag nicht nur schnell den Fehler behoben, sondern auch alle erschlichenen Follower wieder aussortiert.

Ein Weltereignis

Der Follower-Zähler bei Techcrunch zeigt jetzt wieder knapp 1,4 Millionen Nutzer an, die Internet-Gemeinde kann aufatmen. Über den Twitter-Bug hatten CNN, die "New York Times", die "Financial Times", BBC World und über hundert weitere Nachrichtenseiten berichtet - der kostenlose Kurznachrichtendienst Twitter mit seinen mehr als 100 Millionen Nutzern gehört längst zur gefühlten Web-Infrastruktur, ähnlich wie YouTube und Facebook.

Vor allem in den Anfangstagen ächzte Twitter unter dem Ansturm neuer Nutzer. War die Seite wieder einmal überlastet, bekamen die Anwender nur einen Walfisch zu sehen, der von Vögeln in einem Netz getragen wird - der sogenannte "fail whale", der Fehler-Wal. Der ist so niedlich wie nervend, dass er schon einen eigenen Fanclub im Netz hat: Dort zeigen Anhänger ihre eigens bedruckten T-Shirts vor, präsentieren Halloween-Kürbisse mit Walfisch-Ausstanzung und nackte Beine mit Fehlerwal-Tattoo.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Software hat Fehler
DJ Doena 11.05.2010
Also konnte man sich virtuell Follower zulegen, die einem dann aber nicht wirklich folgten. Software. Software hat Fehler. Immer.
2. "Die Band, die sich in den frühen siebziger Jahren formte, trägt den Namen Accept"
Tailo 11.05.2010
Zufälligerweise ist Accept einer der erfolgreichsten Heavy-Metal-Bands aus Deutschland weltweit. Sie waren und sind Einfluss für die ganz Großen dieser Welt (Metallica etc.). Die Stimme von Udo Dirkschneider wurde vermutlich vom Erfinder des Stahls selbst geschmiedet. An dieser Band führt kein Weg vorbei, auch wenn man sich nur seeehr oberflächlich mit Heavy Metal beschäftigt hat. Unter Umständen ließen die Formulierungen des Autors diese Tatsachen nicht direkt erkennen...
3. das.....
Peddersen 11.05.2010
...ist ja der Untergang des Abendlandes. kopfschüttelnder Peddersen
4. Mist
doctor manhattan 11.05.2010
gestern folgten mir Damon Lindelof und Carlton Cuse, ich konnte sie mit meinen Theorien gnadenlos vollballern! ;))
5. Schuldfrage
walkingthedeadline 11.05.2010
Man kann der Band meiner Meinung nach aber nicht "vorwerfen", dass sie Schuld am Chaos sind, nur weil der Bandname zufällig dem Kurzbefehl gleicht, der alles ins Rollen brachte. Naja, aber welche Band wird sich schon über Werbung für sich beklagen? Übrigens heißt der "faile whale", wie dem Link im Artikel auch zu entnehmen ist, "fail whale" ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Twitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Twitter
Prinzip
zu Deutsch zwitschern oder schnattern, ermöglicht es, kurze Textnachrichten als Mikroblog per SMS, Instant Messaging oder Web-Oberfläche zu veröffentlichen. Andere Nutzer können diese Meldung beispielsweise mit ihrem Mobiltelefon oder RSS-Reader verfogen. Der Dienst heißt Twitter, die SMS-ähnlichen Nachrichten Tweets. mehr zu Twitter auf der Themenseite
Geschäft
Twitter hat bislang kein Erlösmodell. Im Gespräch sind Werbung oder kostenpflichtige Twitter-Accounts für Unternehmen. Ende 2008 lehnte CEO Evan Williams ein Übernahmeangebot über 500 Millionen Dollar von Facebook ab. Akute Geldsorgen hat die Firma dennoch nicht - 55 Millionen US-Dollar Risikokapital hat das Unternehmen seit Gründung erhalten, zuletzt brachte eine Finanzierungsrunde noch einmal 35 Millionen US-Dollar.
Dienste von SPIEGEL ONLINE

Von skurril bis hilfreich

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.