Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Twitter in der Türkei: Nutzer spotten über Erdogans Zensur

Erdogan: Furcht vor der "Roboterlobby" Zur Großansicht
AP

Erdogan: Furcht vor der "Roboterlobby"

Premierminister Recep Tayyip Erdogan lässt Twitter in der Türkei sperren. Die Nutzer des Kurznachrichtendienstes reagieren mit kreativem Protest.

jur

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mhpr262 21.03.2014
Man kann das eigentlich nur begrüßen - je mehr Erdogan austickt, desto eher ist er weg vom Fenster.
2. Wäre nicht der erste..
akinari 21.03.2014
Wäre nicht der Erste der die Macht und den Einfluss des Internets unterschätzt. Insbesondere wenn man die Möglichkeiten der Meinungsäußerung im Internet beschränkt, das rächt sich meist ziemlich schnell.
3. Der müsste jetzt aber daran was verdienen!
bosemil 21.03.2014
Zitat von sysopAPPremierminister Recep Tayyip Erdogan lässt Twitter in der Türkei sperren. Die Nutzer des Kurznachrichtendienstes reagieren mit kreativem Protest. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/twitter-in-der-tuerkei-nutzer-protestieren-gegen-erdogans-twitter-sperre-a-960026.html
Erdogan entpuppt sich als der bester Werbeträger für Twitter! Kein Werbefachmann hätte auf diese IDEE kommen können.
4. Erdogan muss bleiben!
nickysantoro 21.03.2014
Zitat von mhpr262Man kann das eigentlich nur begrüßen - je mehr Erdogan austickt, desto eher ist er weg vom Fenster.
Ich würde es sehr begrüßen wenn er bleibt. Denn nur so kann vielleicht noch der geplante EU Beitritt der Türkei verhindert werden!
5. Reporter ohne Grenzen
spon-facebook-1336075665 21.03.2014
https://www.facebook.com/reporterohnegrenzen/photos/a.351881769535.151442.187685374535/10152231799409536/?type=1&theater
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: