Projekt Lightning Twitter will Nutzer mit Live-Berichterstattung locken

Medienberichten zufolge will Twitter Großereignisse künftig in Echtzeit begleiten. Redaktionell ausgewählte Tweets, Videos und Fotos sollen es den Nutzern leichter machen, auf dem Laufenden zu bleiben.

Twitter-Chef Dick Costolo: Kurz vor seinem Rücktritt erzählte er von Zukunftsplänen
DPA

Twitter-Chef Dick Costolo: Kurz vor seinem Rücktritt erzählte er von Zukunftsplänen


Der Kurznachrichtendienst Twitter will große Ereignisse in Zukunft intensiver begleiten. Das Unternehmen will dazu in seinen Smartphone-Apps und auf seiner Webseite redaktionell bestückte Sub-Seiten zu den jeweiligen Themen anbieten, sagte Twitter-Chef Dick Costolo in einem Gespräch mit "Buzzfeed", kurz bevor er seinen Rücktritt erklärte. Das Projekt mit dem Namen "Lightning" soll demnach in den kommenden Monaten gestartet werden.

In der Twitter-App soll dafür ein neuer Button eingeführt werden, der zu einer Auswahl aktueller Ereignisse führt. Dazu zählen beispielsweise Sportveranstaltungen, Konzerte und Preisverleihungen. Es können aber auch aktuelle Themen wie die Proteste in Ferguson oder Erdbebenkatastrophen aufgearbeitet werden.

Die Inhalte seien zwar jetzt schon da, aber sie seien schwer zu finden, sagte Dick Costolo "Buzzfeed". "Es ist wie einen Fernseher zu haben, aber weder TV-Zeitschrift noch Fernbedienung." Man müsse sich anstrengen, um die besten Inhalte zu finden. "Aber wir selbst können das locker und können die Inhalte auch noch schön verpacken."

Das Problem bei Twitter: Die Inhalte versenden sich sehr schnell. Im Gegensatz zu Facebook verzichtet der Kurznachrichtendienst bewusst auf einen Algorithmus, der auswählt welche Beiträge einem Nutzer angezeigt werden und daher auch Beiträge noch Stunden nach der Veröffentlichung präsentiert.

Viele Videos, große Bilder

Bei Twitter rasen die Meldungen jederzeit chronologisch durch die Timeline. Eine Funktion, die viele Nutzer sehr schätzen, da keine Beiträge in der Timeline versteckt werden, sondern einfach alles angezeigt wird. Allerdings können interessante Inhalte in der Masse der Beiträge untergehen. Schaut man einen Moment nicht hin, übersieht man sie.

Mit Projekt "Lightning" soll das anders werden: Eine Redaktion soll die Themenseiten mit ausgewählten Tweets, vor allem aber mit Videos und Bildern zum jeweiligen Thema bestücken. Letztere sollen beispielsweise der Kurzclip-Plattform Vine oder dem Livestreaming-Dienst Periscope entnommen werden.

Das alles soll möglichst in Echtzeit passieren, sagt Costolo. Eine Themenseite zum Superbowl soll beispielsweise rund zwei Stunden vor dem Anpfiff online gestellt und während des Spiels ständig ergänzt werden.

Echtzeit-News sind derzeit ein großes Thema bei Online-Konzernen: Erst am Mittwoch hatte Google angekündigt, dass die Nutzer künftig live mitverfolgen können, welche Suchbegriffe gerade am häufigsten gesucht werden und welche Themen gerade besonders beliebt sind.

jbr

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leser161 20.06.2015
1. Err
Und wenn einer die Tweets dann auch noch vorliest haben wir das Niveau vom guten alten Radio wiedereingestellt. Hmm, vielleicht nicht ganz die richtige Entwicklungsrichtung.
gympanse 20.06.2015
2.
Twitter ist doch schon jetzt aktuell. Große und wichtige Ereignisse sind in den Trendings gelistet. Twitter sollte sich lieber überlegen wie sie Geld verdienen. Mit mehr sponsored tweets zum Beispiel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.