Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abstimmung über Zuwanderung: So reagiert das Netz auf das Schweizer Votum

Mit einer hauchdünnen Mehrheit haben die Schweizer für eine begrenzte Zuwanderung in ihrem Land gestimmt. In sozialen Netzwerken wird das Votum kritisch und auch ironisch kommentiert. Eine Auswahl.

Zusammengestellt von Ulf Pape

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rückzug ins Mittelalter
rilepho 09.02.2014
Da sind die Schweizer ja noch schlimmer als wir Deutsche! Allerdings, wenn sie genau so vehement künftig das Geld z. B. der Deutschen bei ihren Banken ablehnen, gibt es noch einen kleinen Sinn: dann wollen sie wirklich ganz alleine sein in ihrem schönen Bergland. Halt, ich habe da was vergessen: Unsere Millionäre nehmen sie sicher weiterhin gerne auf!!! Mensch, ist das ein Rückschritt ins Mittelalter. Urlaub in der Schweiz? Nein danke!
2. Einschränkung
sebastian.teichert 09.02.2014
Ist denke ich nicht das schlechteste Mittel in diesen Zeiten! Es heißt ja nicht, dass niemand mehr ins Land kommt! Es heißt nur, dass man sich die, die mehr kosten, als sie bringen sich in Zukunft sparen will. Manche Länder sehen eben ein, dass sie nicht die Wohlfahrt seien können und wollen!
3.
kdshp 09.02.2014
Zitat von sysopREUTERSMit einer hauchdünnen Mehrheit haben die Schweizer für eine begrenzte Zuwanderung in ihrem Land gestimmt. In sozialen Netzwerken wird das Votum kritisch und auch ironisch kommentiert. Eine Auswahl. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/twitter-reaktionen-auf-zuwanderung-abstimmung-in-der-schweiz-a-952418.html
Sehr einseitig! Es gibt auch sehr viele positive kommentare nicht nur kritische und ironische! Ich finde die entscheidung gut denn zuwanderung wie in deutschland zu sehen ist bringt auch sehr viel negatives mit sich. Von löhnen die bei 2-3 euro liegen bis zu wohnungen zu extreme hohen preisen.
4. Mich können sie immerhin nicht mehr rausschmeissen
Luna-lucia 09.02.2014
Zitat von sysopREUTERSMit einer hauchdünnen Mehrheit haben die Schweizer für eine begrenzte Zuwanderung in ihrem Land gestimmt. In sozialen Netzwerken wird das Votum kritisch und auch ironisch kommentiert. Eine Auswahl. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/twitter-reaktionen-auf-zuwanderung-abstimmung-in-der-schweiz-a-952418.html
uns auch nicht. Wir zahlen schon seit 8 Jahren (die Ellis - Eltern tun es für uns), in das Schweizer Sozialsystem Rente, Kranken- und Zusatzkrankenversicherung ein. Damit erwirbt man dann auch ab 45, das dauerhafte Bleiberecht. So stehts jedenfalls in der Rentenpolice als Zusatzeintrag.
5.
clausde 09.02.2014
Es ist nicht unsere Sache das Ergebnis der Schweizer zu kommentieren. Es macht auch keinerlei Sinn über das Ergebnis bei einer vergleichbaren Abstimmung in Deutschland zu diskutieren. Die Entscheidung haben wir nicht. Im Gegensatz zur neutralen aber isolierten Schweiz befinden wir uns in einem internationalen Staatenbund mit eigenen Regeln. Die Schweiz wird eine Lösung finden wie sie weiterhin Millionärszuwanderung zuläßt. Dafür fehlen dann eben ein paar Fachkräfte in der Wirtschaft. Das kann im Einzelfall zu Firmensterben führen. Vielleicht zum Vorteil der EU. Abwarten, beobachten, Vorteile nutzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 41.284 km²

Bevölkerung: 8,238 Mio.

Hauptstadt: Bern

Staatsoberhaupt: Bundespräsident im Jahr 2016: Johann Schneider-Ammann

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Schweiz-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: