Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer Algorithmus: Schreibt uns Twitter bald vor, was wir lesen?

Von

Twitter-Logo: Droht das Ende der gewohnten Ordnung? Zur Großansicht
REUTERS

Twitter-Logo: Droht das Ende der gewohnten Ordnung?

Die Nachricht, Twitter könnte Nachrichten künftig nicht mehr chronologisch anzeigen, sorgt bei den Nutzern für Aufregung. Drohen jetzt Zensur, das Ende des sozialen Netzwerks oder gar die Herrschaft der Maschinen?

Twitter will Nachrichten künftig nicht mehr in chronologischer Reihenfolge anzeigen. Stattdessen soll die Abfolge der Tweets, die ein User sieht, von Algorithmen berechnet werden, meldet die US-Website "Buzzfeed". Demnach soll die Änderung schon in der kommenden Woche eingeführt werden.

Mit einer algorithmisch sortierten Timeline würde Twitter dem Beispiel von Facebook folgen. Dort werden Nachrichten den Anwendern schon lange in einer Reihenfolge präsentiert, die von Maschinen berechnet wurde. Laut "Buzzfeed" erhofft sich Twitter von einer solchen computergenerierten Reihung die Möglichkeit, beliebte Tweets und Themen noch stärker in den Vordergrund zu heben.

Dass Twitter an entsprechenden Algorithmen arbeitet, ist kein Geheimnis. Zuletzt hatte das Unternehmen im Dezember 2015 damit experimentiert und einigen Nutzern nicht-chronologische Timelines eingespielt. Twitter hatte die Versuche damals bestätigt und erklärt, man "erforsche Wege, Twitter-Nutzern die besten Inhalte sichtbar zu machen".

#RIPTwitter

Genau wie damals, als viele von dem Experiment betroffene Nutzer verwirrt waren, reagieren jetzt etliche Twitter-User bestürzt auf die Nachricht. Seit Veröffentlichung der "Buzzfeed"-Meldung ist der Hashtag #RIPTwitter - Ruhe in Frieden, Twitter - zum Trending Topic geworden.

Viele Nutzer treibt die Sorge um, dass Twitters Algorithmen vielleicht nicht ganz so perfekt arbeiten, wie es sich der Konzern wünscht:

Andere sehen in einer algorithmisch bestimmten Reihenfolge der Nachrichten sogar einen neue Form der Zensur:

Vor allem aber tauchen immer wieder Vergleiche mit Facebook auf.

Ein User vergleicht die mögliche Einführung algorithmischer Timelines bei Twitter gar mit den Ende von MySpace, das er ebenfalls auf die Einführung einer solchen Technik zurückführt.

Doch ganz so einfach sollte man es sich nicht machen, jetzt schon das Ende von Twitter auszurufen. Zum einen handelt es sich bei der "Buzzfeed"-Meldung bisher nur um ein Gerücht, Twitter selbst hat sich zu dem Thema bisher nicht geäußert.

Zum anderen hat sich wenigstens Brandon Carpenter, der seit sieben Jahren als Entwickler bei Twitter arbeitet, zumindest vorsichtig zu all der Empörung geäußert, die sich derzeit in dem sozialen Netzwerk breitmacht. "Wir sind keine Idioten. Hört auf darüber zu spekulieren, wie wir 'Twitter ruinieren'", schreibt er selbst:

Eine komplette Entwarnung ist das freilich nicht. Aber vielleicht ein Hinweis darauf, dass NBC-Journalist Josh Sternberg möglicherweise noch bessere Quellen hat als "Buzzfeed". Er nämlich twitterte, seinen Informationen zufolge sei die Nutzung des neuen Algorithmus nicht verpflichtend, sondern müsse von den Anwendern grundsätzlich selbst aktiviert werden:

Genau das nämlich ist es, was viele Facebook-Nutzer an dessen algorithmisch sortiertem Newsfeed stört. Als Grundeinstellung sind bei Facebook die Algorithmen aktiv. Zwar kann man auf eine chronologische Darstellung umschalten, doch diese Einstellung geht beim nächsten Aufruf des sozialen Netzwerks automatisch wieder verloren.

Vote
Algorithmen in Twitters Timeline

Angeblich soll die Reihenfolge von Tweets in Twitters Timeline künftig von Algorithmen bestimmt werden. Was halten Sie von dieser Idee?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.

Im VIDEO: Twitter sperrt 125.000 Nutzerkonten

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
5gum 06.02.2016
Da fehlt ein 's' bei Ma(s)chinen (im Voting-Bereich). Ansonsten finde ich, dass da mal wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht wird.
2. Ist doch egal
habu 06.02.2016
Twitter als Nachrichtenkanal zu sehen, ist völlig abwegig. Das ist ein Spielzeug für Bildschirm-Junkies. Daher ist es auch völlig irrelevant, wie dieses mediale Grundrauschen sortiert wird. Und sollte jemand tatsächlich seine Informationen über Twitter beziehen, seine Meinung auf Basis dieser Schnipsel bilden - nun, dem ist ohnehin nicht zu helfen, der ist, so oder so, desinformiert.
3. also ich sehe das so
WwdW 06.02.2016
Wenn ich Facebook und Twitter vergleiche, dann bin ich lieber bei Twitter, wegen der streng chronologischen Timeline. Aber wenn Twitter schlau ist, dann gibt sie eine Möglichkeit die Timeline mal so oder so darzustellen, wie der Nutzer es gerne mag.
4.
dasdondel 06.02.2016
Der Algorithmus beeinflusst indem er bestimmte Nachrichten gezielt verstärkt den Meinungsdurchschnitt der User. Man stelle sich vor der Algorithmus ist fehlerhaft...
5.
harryholdenwagen 06.02.2016
Zitat von habuTwitter als Nachrichtenkanal zu sehen, ist völlig abwegig. Das ist ein Spielzeug für Bildschirm-Junkies. Daher ist es auch völlig irrelevant, wie dieses mediale Grundrauschen sortiert wird. Und sollte jemand tatsächlich seine Informationen über Twitter beziehen, seine Meinung auf Basis dieser Schnipsel bilden - nun, dem ist ohnehin nicht zu helfen, der ist, so oder so, desinformiert.
Sie haben Twitter nicht verstanden. Ich kann den Newsportalen folgen, die für mich relevant sind und sehe dann in 140 Zeichen was passiert ist und wenn es mich weiter interessiert lese ich den Artikel dazu. So muss ich nicht ständig auf die Newsseiten gehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: