Umfrage in den USA: Online-Leser vertrauen Medienmarken

Überraschende News auf Twitter? Neuigkeiten auf Facebook? Ein Großteil der Online-Leser sucht sich eine zweite Quelle. Die Mehrheit vertraut dabei klassischen Medienmarken, ergab eine Umfrage unter Erwachsenen US-Bürgern im Auftrag einer Zeitung.

Fox-News-Moderator O'Reilly: US-Bürger vertrauen klassischen Medien Zur Großansicht
AP

Fox-News-Moderator O'Reilly: US-Bürger vertrauen klassischen Medien

Hamburg/New York - Nein, klassische Medien sind noch nicht überflüssig: Zwar bekommen die meisten Online-Nachrichtenleser in den USA ihre Informationen mittlerweile von im Web entstandenen Publikationen wie der "Huffington Post". Doch wenn es darauf ankommt, nehmen sie eine zweite Quelle zur Hilfe und greifen dabei gern auf klassische Medienmarken wie "New York Times", CNN oder Fox News zurück.

Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage, die von der "New York Times" in Auftrag gegeben wurde und die das Poynter Institut, eine nicht auf Gewinn ausgerichtete Fortbildungseinrichtung für Journalisten, analysiert. Befragt wurden 3022 repräsentativ ausgewählte US-Bürger im Alter von 18 bis 65 Jahren.

Demnach beziehen 53 Prozent der Online-Newskonsumenten ihre Informationen regelmäßig von Websites wie "Yahoo News", "Drudge Report" oder "Huffington Post" - Medienmarken, die sich auf das Internet konzentrieren. Klassischen Medienmarken, die ohne das Internet groß geworden sind, wird dafür immer noch mehr Vertrauen entgegengebracht. Wenn sie von einer "Breaking News", einer brandneuen Nachricht erfahren, ziehen der Studie zufolge 83 Prozent der Leser eine zweite Quelle heran. 60 Prozent davon suchen die Bestätigung oder Einordnung der Nachricht dann demnach bei klassischen Marken.

Wenig überraschend: Jüngere US-Bürger beziehen ihre Nachrichten vermehrt aus sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Vor allem Smartphone-Nutzer informieren sich über diese Kanäle. So erfahren etwa 30 Prozent der Mobil-Nutzer Nachrichten via Facebook, stationär dagegen ist Facebook nur für 18 Prozent eine Nachrichtenquelle.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fox News...
derpolokolop 05.10.2012
und Vertrauen sieht man nicht sehr oft im zusammenhang.
2. FOX fair and balanced
Der Pragmatist 06.10.2012
Zitat von derpolokolopund Vertrauen sieht man nicht sehr oft im zusammenhang.
FOX News, das meist-angesehene Programm des Landes ist wohl das einzige, wleches das Paedikat "Fair and Balanced" verdient hat. Fox hat in allen Programmen jedes mal Vertreter beider Seiten im Programm, was bei MSNBC or CNN nie vorkommt, daher der grosse Vorsprung von FOX ueber alle anderen Programme. Pragmatist
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Umbruch in der Medienwelt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.