Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umfrage zur Web-Sprache: Diese Begriffe hasst das Netz

Voipen, Surfen, Skypen – irgendwann kann man es nicht mehr hören. Britische Web-Nutzer jedenfalls haben genug von Web-Schlagworten. Die zehn nervtötendsten hat jetzt eine Umfrage ermittelt. Welche Web-Worte hassen Sie? Die SPIEGEL-ONLINE-Umfrage.

Wenn etwas neu ist im Netz, kursiert es unter einem schnell hingeschmierten Hilfsbegriff durch die Foren. Und irgendwann schreiben und sagen dann alle Worte wie Blogosphere oder Quadplay. Dass damit kaum ein Internet-Nutzer zufrieden ist, will das Meinungsforschungs-Institut YouGov mit einer Umfrage unter 2091 britischen Erwachsenen herausgefunden haben.

Foto-Portal Flickr: Wenn jeder Fotos verschlagworten kann, heißt das auf Web-Englisch "Folksonomy"

Foto-Portal Flickr: Wenn jeder Fotos verschlagworten kann, heißt das auf Web-Englisch "Folksonomy"

Abgestimmt hat die von YouGov ausgewählte Teil-Gruppe online – Internetkompetenz kann man den Befragten also nicht absprechen. Hier die britische Top Ten der Abscheu.

Folksonomy. Meint die gemeinschaftliche Verschlagwortung von Webinhalten - Fotos, Artikel, Nachrichten, Büchern.

Blogosphere. Zu deutsch: die Blogosphäre. Die Welt, die Gesamtheit aller Weblogs.

Blog. Sie sind keine Internet-Tagebücher. Sondern: Oft von Privatleuten geführte Internet-Publikationen. Sie basieren auf einer Software, die es erlaubt, Texte mit wenig Aufwand online zu stellen und Leser Artikel kommentieren zu lassen.

Netiquette. Benimmregeln für den Umgang miteinander im Netz. Es gibt keine einheitliche Liste, sondern viele, zum Teil schriftliche Vorschläge – und den gesunden Menschenverstand.

Blook. Buch, das auf einem oder vielen Weblogs beruht.

Webinar. Ein Seminar, das nur im Web stattfindet.

Vlog. Ein Blog mit regelmäßigen Video-Einträgen.

Social Networking. Dienste wie Xing oder Facebook, die im Netz ein zum Teil bestehendes Freundesnetzwerk zum Teil abbilden, zum Teil neu schaffen. Kleinste Einheit: persönliche Profilseiten.

Cookie. Meint im Netz meist einen Webcookie, einen von Webseiten angelegten Eintrag in einer speziellen Datei des Internetbrowser. Identifiziert den Rechner und Nutzer, wenn er später einmal wieder dieselbe Internetseite ansteuert.

Wiki. Web-Angebote, die von den Nutzern im Netz geändert werden können. Wiki meint ursprünglich diese Software zum Wissensmanagement.

Haben Sie bessere Begriffe für diese Dinge? Oder hier nicht erwähnte Wort-Widerwärtigkeiten aus dem Web? Schicken Sie uns Ihre Kandidaten: E-Mail genügt!

lis

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Web-Worte

Welches Netz-Schlagwort nervt Sie am meisten?


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: