Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Protest gegen Internetsteuer in Ungarn: Smartphone hoch für ein freies Internet

Demonstration in Budapest: Widerstand gegen Internet-Steuer Zur Großansicht
DPA

Demonstration in Budapest: Widerstand gegen Internet-Steuer

Hunderttausende protestieren im Netz, mehr als zehntausend gingen auf die Straße: Die geplante Internetsteuer stößt in Ungarn auf heftigen Widerstand. Am Dienstag soll die Abgabe im Parlament diskutiert werden.

In Ungarn regt sich im Internet und auf den Straßen Protest gegen die geplante Unternehmensteuer für Datenverkehr im Internet. Mehr als zehntausend Menschen protestierten am Sonntag vor dem Wirtschaftsministerium mit in die Höhe gestrecktem Smartphone gegen die Pläne der Regierung Orbán.

Bei Facebook haben sich bis Montagmorgen viele Ungarn einem Online-Protest angeschlossen. Die Gruppe "Hunderttausende gegen die Internetsteuer" wuchs innerhalb von fünf Tagen auf über 213.000 Mitglieder an.

Die Redner der Demonstration in Budapest verlangten die Rücknahme des umstrittenen Gesetzesentwurfs: Der Regierung des rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orbán gaben sie dafür 48 Stunden Zeit. Die Internetsteuer soll am Dienstag im Parlament erörtert werden, bislang sieht der Entwurf eine Abgabe von 150 Forint (0,49 Euro) pro Gigabyte Datenverkehr vor.

Premierminister digital ungebildet?

Die geplante Abgabe ist in Europa einzigartig. Viele Demonstranten befürchten durch die Steuer eine Einschränkung der Freiheit im Internet und einen Rückschritt in Zeiten des beschränkten Internetzugriffs. "Viktor, wir haben heute die Uhr zurückgedreht, nicht das Jahrhundert", rief Demo-Organisator Balázs Gulyás in Anspielung auf die Zeitumstellung. "Aber leider ist unser Premierminister digital ungebildet."

Für die Einführung der Internetsteuer gibt es einen offensichtlichen Grund: Ungarn braucht Geld. Das ungarische Wirtschaftsministerium erklärte, es rechne durch die Steuer pro Jahr mit Einnahmen von umgerechnet 65 Millionen Euro. Ungarische Medien zitierten dagegen Experten-Schätzungen, die angesichts des Datenaufkommens von mehr als einer Milliarde Gigabyte allein im Jahr 2013 vom Zehnfachen ausgehen.

Am vergangenen Mittwoch hieß es, die ungarische Regierungspartei Fidesz schlage vor, eine Kosten-Obergrenze einzuführen. Zuvor hatte bereits ein Fidesz-Abgeordneter dem Internetportal Index.hu gesagt, das Gesetz werde noch angepasst.

Neelie Kroes unterstützt den Protest

Die Demonstration am Sonntag war der machtvollste Protest gegen die Orbán-Regierung seit mehr als zwei Jahren. Unterstützt hat sie auch EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes. "Ich rufe euch dazu auf, euch den Menschen anzuschließen (...), die über #Ungarns Internet-Steuerpläne empört sind und heute (...) protestieren werden", teilte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Im Anschluss an die Proteste seien sechs Männer im Alter zwischen 19 und 35 Jahren festgenommen worden, teilte die Polizei in der Nacht zum Montag mit. Die Behörde leitete gegen sie ein Verfahren wegen Sachbeschädigung und Landfriedensbruchs ein. Augenzeugen hatten berichtet, dass nach Ende der Kundgebung mehrere vermummte Fußball-Hooligans den Sitz der rechts-konservativen Regierungspartei Fidesz (Bund Junger Demokraten) gestürmt hätten.

kno/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sollte auch bei uns besteuert werden..
Masomenos 27.10.2014
wenn man bedenkt, für was für einen Müll das Internet genutzt wird, seit dem es Internet-Flatrates gibt, gerade von Kindern und Jugendlichen. Wenn das Internet wieder teurer wird, ruft man seine (wahren) Freunde vielleicht einfach mal an oder trifft sich, statt 100% seiner Zeit online zu twittern oder zu mobben und mit ständig gesenkten Blick aufs Handy durchs Leben zu gehen. Willkommen in der virtuellen Realität. Altmodisch? In diesem Fall gerne.
2. Offensichtlich...
Angelheart 27.10.2014
...sind die Menschen erst bereit, zu erkennen, dass ihre Freiheit in Gefahr ist, wenn es an ihren Geldbeutel geht...da bleibt noch Hoffnung für die Russen u.a., die noch einiges zu merken haben!
3.
fridagold 27.10.2014
Zitat von Masomenoswenn man bedenkt, für was für einen Müll das Internet genutzt wird, seit dem es Internet-Flatrates gibt, gerade von Kindern und Jugendlichen. Wenn das Internet wieder teurer wird, ruft man seine (wahren) Freunde vielleicht einfach mal an oder trifft sich, statt 100% seiner Zeit online zu twittern oder zu mobben und mit ständig gesenkten Blick aufs Handy durchs Leben zu gehen. Willkommen in der virtuellen Realität. Altmodisch? In diesem Fall gerne.
Fast alle neueren Telefontarife sind VoIP-Tarife, sprich: Internet. Damit wäre eine Internetsteuer auch eine Telefonsteuer.
4. Digital ungebildet
Scriptmaster 27.10.2014
Zitat von Masomenoswenn man bedenkt, für was für einen Müll das Internet genutzt wird, seit dem es Internet-Flatrates gibt, gerade von Kindern und Jugendlichen. Wenn das Internet wieder teurer wird, ruft man seine (wahren) Freunde vielleicht einfach mal an oder trifft sich, statt 100% seiner Zeit online zu twittern oder zu mobben und mit ständig gesenkten Blick aufs Handy durchs Leben zu gehen. Willkommen in der virtuellen Realität. Altmodisch? In diesem Fall gerne.
Sie haben keine Ahnung, wovon Sie reden, weil Sie sich immer schön von öffentlich rechtlichen Fehlinformationen zum Thema berieseln lassen, als ihre Freunde anzurufen oder sich mit ihnen zu treffen, gelle? Die jungen Leute sind heute viel besser miteinander vernetzt und kommunizieren viel häufiger miteinander als früher. Das Internet ist nicht das Fernsehen!
5.
andersganders712 27.10.2014
Schön, dass Sie sich so viele Negativaspekte herauspicken. Damit haben Sie auch schon alles gesagt. Das Internet ist zu weit mehr nutzbar als die von Ihnen erwähnten Tätigkeiten...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: