Unsichtbares Lexikon: Bug lässt Wikipedia verschwinden

Abfragen bei Google führen in vielen Fällen auf Artikel der deutschsprachigen Wikipedia - jedenfalls bisher. Denn ein Konfigurationsfehler bei dem Lexikon hat viele Artikel aus dem Index der Suchmaschine geschmissen. Bis die Seiten zurück im Index sind, wird es noch dauern.

Wikipedia: Der deutschsprachige Teil fehlt derzeit im Google-Index Zur Großansicht

Wikipedia: Der deutschsprachige Teil fehlt derzeit im Google-Index

Update: Wie uns Erik Möller von der Wikimedia Foundation schreibt, lag der Fehler offenbar doch nicht bei Wikipedia. Die erste Vermutung einiger Wikipedianer habe sich als falsch erwiesen. Schuld sei vielmehr Googles veränderter Spamfilter-Algorithmus. Das habe das Unternehmen bestätigt. SPIEGEL-ONLINE-Anfragen bei Google zu diesem Thema blieben bislang ohne Antwort.

Ein Fehler hat die deutschsprachige Wikipedia für Google kurzzeitig gesperrt. Nutzer der Suchmaschine bekommen deswegen bei Suchanfragen nach prominenten Personen zum Teil immer noch Artikel der englischsprachigen Wikipedia präsentiert. So sind die ersten Treffer für "Günter Netzer" oder "Angelina Jolie" derzeit Wikipedia-Artikel auf Englisch, auch wenn man die deutsche Version der Suchmaschine benutzt.

Techniker der Wikipedia hatten am 1. Februar bemerkt, dass ein Plug-in versehentlich einen Code-Schnipsel in den HTML-Quelltext der Artikel einschleuste. Über diesen Code, <meta name="robots" content="noindex,nofollow">, werden Suchmaschinen angewiesen, diese Seite nicht in ihren Index aufzunehmen und den Links auf der Seite nicht zu folgen.

Um 10.05 Uhr wurde zunächst eine manuelle Korrektur vorgenommen, nur eine Minute später war das Problem mit dem Plug-in erkannt und wurde behoben. Für Google aber offenbar nicht schnell genug: Die Suchmaschine hatte da bereits seinen Roboter nach den Artikeln zu bestimmten, häufig nachgefragten Begriffen schauen lassen.

Bei seiner Routinekontrolle traf der Suchroboter dann aber plötzlich auf die Anweisung, den Artikel nicht in den Index aufzunehmen. Es traf Begriffe wie "Feuer" und "Computer", Personen wie Friedrich Nietzsche und Lena Meyer-Landrut. Bis das Google-Programm ein nächstes Mal vorbeisurft, fehlen diese Artikel im Index.

Ursprung des Fehlers ist das Plug-in FlaggedRevs. Es ermöglicht es regelmäßigen Autoren der Wikipedia, Versionen eines Artikels als "gesichtet" oder "geprüft" zu kennzeichnen. Techniker hatten FlaggedRevs auch für die türkische Version der Wikipedia aktiviert. Als diese Funktion 2008 in der deutschsprachigen Wikipedia erstmals eingeführt wurde, trat der Fehler schon einmal auf.

Andere Suchmaschinen, wie zum Beispiel Bing von Microsoft, sind von dem Problem offenbar nicht betroffen.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kosakenzipfel
deus-X-machina 04.02.2011
Zitat von sysopAndere Suchmaschinen, wie zum Beispiel Bing von Microsoft, sind von dem Problem offenbar nicht betroffen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,743606,00.html
Dann waren diese Suchmaschinen entweder zu langsam beim crawlen oder ignorieren die Befehle noindex,nofollow
2. Relevanz
DJ Doena 04.02.2011
Dass jetzt Google auch noch nachhelfen muss... Bisher waren doch die deutschen Wiki-Admins auch ganz allein in der Lage, die deutsche Wikipedia wieder aus dem Netz zu wischen. PS: Dieser Beitrag war irrelevant.
3. Fehler bei Google
ctb 04.02.2011
Zitat von deus-X-machinaDann waren diese Suchmaschinen entweder zu langsam beim crawlen oder ignorieren die Befehle noindex,nofollow
Der Beitrag hier bei Spiegel Online ist nur die halbe Wahrheit - das "noindex" bekommen nämlich nur eingeloggte Benutzer und die Suchmaschinenbots sind nicht eingeloggt (auch der Googlebot in der Wikipedia nicht, was Wikimedia-Techniker inzwischen bestätigt haben). Auffällig ist nämlich auch, dass dies nur Suchbegriffe betrifft, die es in der englischen Wikipedia gibt (wie "Angela Merkel"). Deutsche Begriffe wie "Ausweispflicht" werden aber gefunden. Da Google vor einigen Tagen einen Algorithmus online gestellt hat, der Linkfarmen ausschließen soll, gehe ich davon aus, dass der deutsche Beitrag "Angela Merkel" von Google als billige Kopie von der englischsprachigen Wikipedia ausgeschlossen wird. Das ist bei den vielen im Netz befindlichen Wikipedia-Kopien ja sinnvoll, aber bei Wikipedia-Artikeln natürlich nicht. Der Fehler liegt also meiner Meinung nach ganz klar bei Google.
4. Wikimedia sagt aber ...
Ole Reißmann 04.02.2011
Zitat von ctb...Der Fehler liegt also meiner Meinung nach ganz klar bei Google.
Bei Wikimedia Deutschland heißt es dazu aber ganz klar: "Es handelte sich um einen Konfigurationsfehler mit dem Suchmaschinen angewiesen wurden, bestimmte Seiten nicht aufzunehmen. Der Fehler ist erkannt und wurde bereits behoben."
5. Merkwürdige Vorgehensweise
LJA 04.02.2011
Um einen Eintrag bei Wikipedia zu finden, brauche ich doch keine Suchmaschine. Speziell bei hinreichend berühmten Persönlichkeiten kann man doch sicher sein, dass da ein Beitrag existiert und gibt den Begriff direkt auf der Wiki-Startseite ein. Oder sollten regelmäßige Google-Benutzer dazu nicht mehr in der Lage sein ? ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Wikipedia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.