Zensur: US-Armee sperrt Zugang zu "Guardian"-Artikeln

   "Guardian"-Website: US-Soldaten bekommen nicht alle Artikel angezeigt Zur Großansicht


"Guardian"-Website: US-Soldaten bekommen nicht alle Artikel angezeigt

Die US-Armee verhindert in ihrem Netzwerk den Zugriff auf "Guardian"-Artikel: Die Enthüllungen über geheime Internetüberwachung sind für die Soldaten gesperrt. Es ist nicht das erste Mal, dass die Armee den Zugang zu Medienseiten kappt.

Die Heeresleitung der US-Streitkräfte setzt Netzsperren ein, um die eigenen Soldaten davon abzuhalten, sich über den Prism-Skandal zu informieren. Dafür hat die US-Armee den Zugang zu Teilen der "Guardian"-Website für die eigenen Soldaten gesperrt, meldet der "Monterey Herald". Mitarbeiter des Militärstützpunktes hatten der Lokalzeitung gesteckt, dass Seiten gesperrt wurden, nachdem das Portal diverse Geschichten über das Spionageprogramm Prism der National Security Agency (NSA) veröffentlicht hatte.

Ein Sprecher des Army Network Enterprise Technology Command (Netcom) bestätigte dem "Monterey Herald" per E-Mail, dass "einige Zugänge zu Presseberichten blockiert worden seien, die Inhalte über die geheimen NSA-Dokumente veröffentlicht hatten". Und zwar in allen Militärstützpunkten der US-Armee, nicht nur in der kalifornischen Stadt Monterey.

Netcom ist dafür verantwortlich, dass das Computernetzwerk der Streitkräfte gegen Angriffe geschützt wird, unter anderem gegen Hackerattacken. Doch offenbar wird dort auch der Zugang zu unbequemen Geheimdokumenten verhindert. Selbst dann, wenn sie längst überall auf der Welt veröffentlicht worden sind. Dem Netcom-Vertreter zufolge sei die Sperrung der Seiten eine Maßnahme zur "Netzwerk-Hygiene". Man versuche alles, um die Balance zwischen dem Zugang zu Informationen und dem Betriebsschutz zu finden, sagte der Netcom-Sprecher dem "Monterey Herald".

Der Whistleblower Edward Snowden hatte dem "Guardian" die Geheimdokumente über das Überwachungsprogramm der NSA übergeben. Seither berichten etliche Medien über den Prism-Skandal. Die britische Zeitung hat in den vergangenen Wochen neue Details über das Geheimprojekt der US-Regierung veröffentlicht. Der "Guardian" berichtet auf der eigenen Website bisher nicht über die Netzsperre. Chefredakteur Alan Rusbridger verschickte den Link auf die Nachricht aber über Twitter.

Es ist nicht das erste Mal, dass US-Soldaten von der Berichterstattung über geheime Dokumente der US-Regierung ausgesperrt werden. Im Dezember 2010 blockierte die US-Luftwaffe ebenfalls den "Guardian", genau wie die Nachrichtenportale "New York Times", "Le Monde" und SPIEGEL ONLINE. Der Grund: Den Soldaten sollte der Zugang zu den US-Diplomatendepeschen verweigert werden, die WikiLeaks veröffentlicht hatte. Die US-Armee wurde damals in den Medien heftig für die Maßnahme kritisiert.

jbr

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 218 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. just in time
carrion 28.06.2013
Zitat von sysopDie US-Armee verhindert in ihrem Netzwerk den Zugriff auf "Guardian"-Artikel: Die Enthüllungen über geheime Internetüberwachung sind für die Soldaten gesperrt. Es ist nicht das erste Mal, dass die Armee den Zugang zu Medienseiten kappt. US-Armee sperrt Zugang zu "Guardian"-Artikeln - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/us-armee-sperrt-zugang-zu-guardian-artikeln-a-908334.html)
Na, das ist ja dann gerade nochmal gut gegangen für die US Army. Glücklicherweise hat der Rest des Netzes von der Geschichte noch nichts mitbekommen. Oh, Moment.
2. Willkommen im Club
mantrid 28.06.2013
Solche Art der Zensur ist doch ein Monopol totalitärer Regimes, die es mit Menschenrechten nicht so genau nehmen. Willkommen im Club "Achse des Bösen", liebe USA!
3.
ambulans 28.06.2013
das war wohl mal - wenn man sich richtig unmöglich machen will, dann so!
4.
gog-magog 28.06.2013
Zitat von sysopDie US-Armee verhindert in ihrem Netzwerk den Zugriff auf "Guardian"-Artikel: Die Enthüllungen über geheime Internetüberwachung sind für die Soldaten gesperrt. Es ist nicht das erste Mal, dass die Armee den Zugang zu Medienseiten kappt. US-Armee sperrt Zugang zu "Guardian"-Artikeln - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/us-armee-sperrt-zugang-zu-guardian-artikeln-a-908334.html)
Zensur unliebsamer Medien für einen Teil aller US-Bürger? Oder sind Soldaten keine Bürger, oder schreibt der Guardian die Unwahrheit? Obamistan verläßt den Weg der Demokratie immer weiter und die freie Welt müßte langsam über einen Blauhelm-Einsatz nachdenken.
5.
sverris 28.06.2013
Man befürchtet also, die Soldaten könnten zweifeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema NSA-Programm Prism
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 218 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.