Center for Copyright Information: US-Netzwache gegen Online-Piraterie gegründet

Surfer in den USA sollen auf Zuruf der Rechteinhaber von ihren Providern sanktioniert werden - ganz ohne Gerichtsverfahren. Eine Überprüfung der Vorwürfe soll die Nutzer 35 Dollar kosten. Im Beirat der Online-Wache sitzen auch Bürgerrechtsaktivisten.

Kampagne von Rechteverwertern in Deutschland (Archivbild): US-Provider helfen mit Zur Großansicht
dpa

Kampagne von Rechteverwertern in Deutschland (Archivbild): US-Provider helfen mit

Die amerikanischen Rechteinhaber verstärken die Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen. Dazu finden sich die großen Filmstudios und Musiklabels sowie Internet-Provider zusammen und bilden gemeinsam das Center for Copyright Information (CCI). Das CCI soll Maßnahmen gegen Rechtepiraterie koordinieren, die von Warnhinweisen bis zu stufenweise ansteigenden Sanktionen reichen sollen. Bereits im Juli des vergangenen Jahres hatten diverse Provider die Bildung einer entsprechenden Einrichtung angekündigt, um die Bekämpfung illegaler Online-Aktivitäten zu unterstützen.

Zu den am Montag angekündigten Vereinbarungen gehört ein Sanktionssystem, das unabhängig von richterlichen Anordnungen funktionieren soll. Sobald ein Provider von der Unterhaltungsindustrie eine Beschwerde über einen Verstoß bekommt, soll der beschuldigte Nutzer einen "erzieherischen Hinweis" erhalten, der ihn zur Beendigung seiner illegalen Aktivitäten wie Filesharing auffordert.

Wer den Fingerzeig ignoriert, bekommt noch weitere blaue Briefe, bis der Provider sich zu weiteren Maßnahmen entschließt. Das kann eine Drosselung der Datenübertragungsgeschwindigkeit bedeuten, aber auch bis zur Kappung des Internet-Anschlusses gehen. Sollte ein Betroffener eine unabhängige Beurteilung seines Falles wünschen, so müsste er das beantragen - für eine Bearbeitungsgebühr von 35 Dollar. In den Vorstand des CCI sollen erwartungsgemäß nur Vertreter der Inhaltelieferanten und Service-Provider entsandt werden.

Ein wenig gefälliger kommt dagegen der Beirat her, dessen Vorsitzende die einstige AOL-Führungsfrau und Bürgerrechtlerin Jill Lesser werden soll. Sie bemühte sich, in einer Erklärung erste Pflöcke einzuschlagen. Es gehe ihr "um Erziehung und Abschreckung , nicht Bestrafung". In diesem Zusammenhang ergibt dann auch eine andere CCI-Personalie Sinn. Denn in den Beirat des Copyright-Centers soll auch Gigi Sohn einziehen, die sich bislang einen Namen als Gegnerin der Ausweitung von Urheberrechten gemacht hat. Mit ihrer Non-Profit-Organisation Public Knowledge setzte sie sich bislang vielmehr für offene Standards und Ausnahmeregelungen wie zum Beispiel die Fair-Use-Bestimmung ein.

Auch wenn der Beirat wenig direkten Einfluss auf das CCI-Alarmsystem haben dürfte, verspricht sich Sohn von ihrer Arbeit durchaus positive Effekte: "Wenn das Alarmsystem vernünftig umgesetzt wird, dann könnte es die Notwendigkeit für staatliche Interventionen abmildern, die Prozessflut eindämmen und letztlich einen positiven Effekt haben." Die Entscheidung zur CCI-Teilnahme sei ihr nicht leicht gefallen, aber sie habe die Notwendigkeit gesehen, "Anwalt für die Rechte der Internet-User zu sein".

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
niska 03.04.2012
Zitat von sysopSurfer in den USA sollen auf Zuruf der Rechteinhaber von ihren Providern sanktioniert werden - ganz ohne Gerichtsverfahren. Eine Überprüfung der Vorwürfe soll die Nutzer 35 Dollar kosten. Im Beirat der Online-Wache sitzen auch Bürgerrechtsaktivisten. Center for Copyright Information: US-Netzwache gegen Online-Piraterie gegründet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825395,00.html)
Beweislastumkehr für 35 €. Traumhaft, was im 'land of the free' heuer so alles als demokratisch durchgeht.
2.
doyle78 03.04.2012
Zitat von sysopSurfer in den USA sollen auf Zuruf der Rechteinhaber von ihren Providern sanktioniert werden - ganz ohne Gerichtsverfahren. Eine Überprüfung der Vorwürfe soll die Nutzer 35 Dollar kosten. Im Beirat der Online-Wache sitzen auch Bürgerrechtsaktivisten. Center for Copyright Information: US-Netzwache gegen Online-Piraterie gegründet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825395,00.html)
Mir wird speiübel. Institutionalisiertes Denunziantentum, am Rechtsstaat vorbei ganz im Sinne der Rechteverwertungsindustrie. Wird man zu Unrecht z.B. von Menschen angeschwärzt die einem schlechtes wollen muss man dann auch noch 35 Dollar (pro Fall?) zahlen um überhaupt wieder von der "Liste" heruntergenommen zu werden... ACTA lässt grüssen
3.
bernhard-d 03.04.2012
Zitat von niskaBeweislastumkehr für 35 €. Traumhaft, was im 'land of the free' heuer so alles als demokratisch durchgeht.
Es sind zwar umgerechnet "nur" ca. 26 €, aber immerhin. Hört sich irgendwie an wie: "Möchten sie ihr Grundrecht auf die Unschuldsvermutung in Anspruch nehmen, können sie diesen Paragraphen hier kaufen". Wäre dann das 2. Grundrecht für das die Content-Industrie dann erfolgreich das Bezahlmodel eingeführt hat. Wer es bereits vergessen hat, das 1. Grundrecht, welches so missbraucht wurde, war das auf die Teilnahme an Kunst und Kultur. Wann kommt die Eintrittsgebühr für das Wahllokal, Content-Coupons für freie Meinungsäußerung oder eine Schutzgebühr im Abo gegen die willkürliche Entnahme von Organen zum Vorteil der bedürftigen zahlenden Clientel?
4.
Wel 03.04.2012
Zitat von bernhard-dWann kommt die Eintrittsgebühr für das Wahllokal, Content-Coupons für freie Meinungsäußerung oder eine Schutzgebühr im Abo gegen die willkürliche Entnahme von Organen zum Vorteil der bedürftigen zahlenden Clientel?
ist in arbeit. traurig aber wahr Walker administration would charge Capitol protesters for police, cleanup - JSOnline (http://www.jsonline.com/news/statepolitics/walker-administration-alters-protest-permit-requirements-6839brh-134845183.html)
5. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 03.04.2012
Zitat von doyle78Mir wird speiübel. Institutionalisiertes Denunziantentum
Seltsam. Letztes Jahr bei Vroniplag oder dem nicht angeschnallten Papst stand das Denunziantentum noch hoch im Kurs. Wenn es aber droht einen selber zu betreffen, dann ist auf einmal Weltuntergang.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.