Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Beliebtes YouTube-Video Treffen sich zwei Hamster in Venedig

Zum Valentinstag: Kleine Hamster mit großem Hunger Zur Großansicht
Youtube/ HelloDenizen

Zum Valentinstag: Kleine Hamster mit großem Hunger

 |

Kurz vor dem Valentinstag ist auf YouTube ein Video mit dem vielleicht süßesten Tier-Date seit "Susi und Strolch" erschienen. Es zeigt zwei Hamster, die sich in einem italienischen Restaurant treffen. Innerhalb von zwei Tagen wurde das Video schon mehr als 450.000 Mal angeklickt.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Treffen sich zwei Hamster in Venedig und bestellen eine Pasta - nom, nom, nom.

Die Langfassung: Die Hamster sitzen an einem kleinen Tisch inmitten von Häusern im Puppenstubenformat. Sie sind mit einer kleinen Gondel aus Pappe zum Restaurant gefahren und haben sich dabei schon ein wenig beschnuppert. Nun tischt der Kellner die Pasta auf, die er mit der Pinzette angerichtet hat. Während der Kellner auf dem Akkordeon spielt, saugen die Hamster die Nudeln in sich hinein und widmen sich ihren Hackfleischbällchen.

Das Video wurde auf dem Kanal "HelloDenizen" hochgeladen, hinter dem ein Online-Marketing-Unternehmen namens Denizen steckt. Das Unternehmen hat sich auf soziale Medien spezialisiert - und hofft mit dem zweiminütigen Video offenbar auf einen viralen Effekt. Passend zum Valentinstag sind in der Videobeschreibung romantische Gif-Animationen mit dem kleinen Hamster verlinkt.

Das Date ist die fünfte Folge aus einer Reihe süßer Hamstervideos. In Folge eins verschlingt der Hamster einen kleinen Burrito, in Folge zwei feiert er mit einem Igel Geburtstag und knabbert an einer kleinen Torte.

Offen lässt der neue Clip, ob aus dem kleinen Date einmal eine große Liebe werden kann. So richtig nahegekommen sind sich die beiden Hamster in dem Video nämlich nicht. Eigentlich hatten sie nur Augen für die Pasta.

3 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
zauselfritz 12.02.2015
roflem 12.02.2015
annoo 14.02.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: